Wittum-Kindergarten: Leiterin gibt auf

Nach anonymer Kritik „besorgter Eltern“ / Pfarrer Eisele: "großes Bedauern"

Archiv-Foto: him

Die Lei­te­rin des Witt­um­kin­der­gar­tens Inge Sauer­brunn gibt die Lei­tung des katho­li­schen Kin­der­gar­tens zum 1. Sep­tem­ber ab. Das hat sie den Eltern am Don­ners­tag in einem Eltern­brief mit­ge­teilt und auch auf Nach­fra­ge der NRWZ bestä­tigt.

Die NRWZ hat­te von Per­so­nal­eng­päs­sen am Witt­um­kin­der­gar­ten und ande­ren Pro­ble­men berich­tet, die in einem  anony­men Schrei­ben „besorg­ter Eltern des Kin­der­gar­tens Wit­tum“ genannt wor­den waren. https://www.nrwz.de/schramberg/wittumkindergarten-es-klemmt-aber-nicht-nur-da/204592

Die „besorg­ten Eltern“ hat­ten unter ande­rem beklagt, dass immer wie­der Erzie­he­rin­nen den Kin­der­gar­ten Wit­tum ver­las­sen hät­ten. Pfar­rer Dr Eber­hard  Eisele bestä­tig­te, ein ähn­li­ches Schrei­ben bekom­men zu haben, und: „Wir wer­den in nächs­ter Zeit Lösun­gen fin­den.“

Die Lösung scheint nun dar­in zu bestehen, dass Sauer­brunn die Lei­tung abgibt. „Die Nach­fol­ge ist noch nicht geklärt“, berich­tet sie, die Stel­le wer­de aus­ge­schrie­ben. Im Übri­gen ver­weist sie auf den Eltern­brief, in dem sie auch die Grün­de für ihren Ver­zicht auf die Lei­tung erklä­re.

Pfar­rer Eisele betont, Frau Sauer­brunn habe sich selbst so ent­schie­den. Weder er noch der Eltern­bei­rat hät­ten sie zu die­sem Schritt gedrängt, viel­mehr hät­ten der Eltern­bei­rat und er ihre Ent­schei­dung „mit gro­ßem Bedau­ern ent­ge­gen genom­men.”