Waldmössingen: Feuer macht Haus unbewohnbar / 200.000 Euro Schaden

Rettungskräfte mit Großaufgebot vor Ort / Keine Verletzten / Seedorfer Straße teilweise gesperrt

SCHRAMBERG WALDMÖSSINGEN (gg/him) – Am Morgen ist in Waldmössingen der Ökonomieteil eines Wohnhauses in Brand geraten. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Großeinsatz. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand.

Brand in Waldmösssingen. Foto: privat

Großalarm für die Feuerwehr

Gegen 8.50 Uhr ist der Brand in Waldmössingen gemeldet worden. Das bedeutete Großalarm für die Feuerwehr Schramberg .

„Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der landwirtschftliche Teil des Gebäudes im Vollbrand“, berichtet Kreis-Feuerwehrsprecher Manuel Suhr. Die Bewohner hätten das Gebäude selbstständig verlassen können und blieben unverletzt.

„Mit einer massiven Riegelstellung konnte der Flammenübergriff auf das Gebäude verhindert werden“, so Suhr, Kommandant auch der Oberndorfer Feuerwehr, weiter. „Durch das schnelle und taktisch gute Eingreifen der Feuerwehr konnte ein noch schlimmeres  Ausmaß verhindert werden“, so der Feuerwehrsprecher.

Weil der Rauch auch in das Wohngebäude vorgedrungen ist, sei dieses im Moment nicht bewohnbar.

Die Feuerwehr Schramberg war unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Patrick Wöhrle mit 85 Kräften und 16 Fahrzeugen vor Ort. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Dieter Flügge aus Oberndorf, war bis zum Eintreffen von Schrambergs Stadtbrandmeister Werner Storz an der Einsatzstelle und machte sich ein Bild der Lage.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde die zentrale Feuerwehrwerkstatt alarmiert, die mit dem Abrollbehälter Atemschutz an die Einsatzstelle ausrückte.

Neben dem Rettungsdienst, der mit dem oranisatorischen Leiter Rettungsdienst und einem Rettungswagen vor Ort war, wurden auch die DRK-Bereitschaften Schramberg und Fluorn-Winzeln alarmiert.

Aktuell finden Nachlöscharbeiten statt. Die Ortsdurchfahrt in Richtung Seedorf ist voll gesperrt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Fotos: Privat

 

Weithin sichtbar: Aus einem Dachstuhl in Waldmössingen schlagen die Flammen. Foto: privat

Die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst haben könnte.  Dem Brandausbruch war nämlich ein Stromausfall im Gebäude vorangegangen. Der Schaden betrage etwa 200.000 Euro.

Stand 9.52 Uhr: Oberbürgermeister Thomas Herzog ist vor Ort.

Stand 9.25 Uhr: Eine Augenzeugin berichtet vor wenigen Minuten, die Feuerwehr habe den Brand schnell in den Griff bekommen. Laut unserer Nachrichtenagentur gibt es keine Verletzten.

Stand 9.20 Uhr: Der Unglücksort liegt in der Schuhäuslestraße des Schramberger Stadtteils Waldmössingen. Für die Löscharbeiten ist die Seedorfer Straße für den Verkehr  teilweise gesperrt worden.

 

-->

 

-->