Zu Fuß sicherer über die Seedorfer Straße bei SW in Waldmössingen

Zu Fuß sicherer über die Seedorfer Straße bei SW in Waldmössingen

Schramberg. Einstimmig hat der Ausschuss für Umwelt und
Technik des Schramberger Gemeinderats am Donnerstag kurzfristig 50.000 Euro für
den Bau eines Fahrbahnteilers im Bereich der Seedorfer Straße in Waldmössingen
freigegeben. Hintergrund ist, dass die Firma SW sich in den vergangenen Jahren
stark vergrößert hat und nun auch die Möglichkeit zur Erweiterung westlich der
Landesstraße L 422 auf dem ehemaligen ArteM-Gelände genutzt hat.

„Diese Nutzung des Gebäudes und des Parkplatzes bringt aber eine hohe Anzahl von Fußgängerquerungen der Landesstraße zwischen den beiden Standorten mit sich“, wie es in der Vorlage heißt. Im Zug der Baumaßnahme des Mischwasserkanals in der Seedorfer Straße ist die Firma SW auf die Stadt Schramberg mit dem Wunsch zum Bau eines Fahrbahnteilers auf der Landesstraße 422 zugekommen, damit den Fußgängern ein sicheres Queren der Fahrbahn ermöglicht wird, wie Georg Schrempp von der Abteilung Tiefbau erläuterte.

So sieht die Planung aus.

In der Vorlage für den Ausschuss für Umwelt und Technik hatte
die Verwaltung erläutert, dass es mit der Straßenmeisterei einen Ortstermin
gegeben habe. Eine vom Ingenieurbüro Breinlinger kurzfristig erstellte Planung
wurde demnach vom Straßenbauamt zur Umsetzung freigegeben.

Die Ausschreibung hatte einen Preis von knapp 39.500 Euro für
den Bau des Fahrbahnteilers ergeben. Die Wege vom Haupteingang der Firma SW und
von der Landesstraße zum Parkplatz werden von der Firma SW gebaut und bezahlt.
Neben den reinen Baukosten rechnet die Verwaltung mit Nebenkosten für Planung,
Genehmigung und Bauüberwachung von 5000 bis 6000 Euro.

Umgeschichtet werden die Mittel vom zweiten Bauabschnitt des
Baugebiets Schoren, wo die Mittel in diesem Jahr nicht mehr benötigt werden.
Dort sind 1,5 Millionen Euro eingeplant, aus denen die 50.000 Euro entnommen
werden.

Im Namen der CDU-Fraktion begrüßte Jürgen Kaupp den Bau des
Verkehrsteilers, da dies den Straßenverkehr bremst. Dennoch kritisierte er,
dass die Vorlage am Tag nach der Sitzung des Ortschaftsrats Waldmössingen
verschickt worden sei und dort nicht behandelt wurde. Gleich miterledigt werden
sollte die Verlegung der Ampel, so Kaupp. Er erinnerte daran, dass es auf einer
Strecke von 900 Metern in der Seedorfer Straße keinen sicheren Überweg gibt.
Oberbürgermeister Thomas Herzog räumte ein, dass die Beratung im Ortschaftsrat
versäumt worden sei. Wegen der Ampel liefen aktuell noch Planungen und Gespräche.

Für die Fraktionsgemeinschaft SPD/Buntspecht sah Martin Himmelheber
den Bau des Verkehrsteilers als sinnvoll. Er freute sich, dass dies so schnell
geklappt hat.

Der Ausschuss stimmte geschlossen für den Bau des
Verkehrsteilers.

Seite 1 / 1
Quelle: NRWZ.de – veröffentlicht am 21. Juli 2019 von Mirko Witkowski (wit). Erschienen unter https://www.nrwz.de/schramberg/zu-fuss-sicherer-ueber-die-seedorfer-strasse-bei-sw-in-waldmoessingen/236586