Zunftball mit Leichtmatrosen und Dickschiffen

Der Bären­saal war auf den dies­jäh­ri­gen Zunft­ball der Nar­ren­zunft hin wohl besetzt mit Leicht­ma­tro­sen und schwer gewich­ti­gen Kapi­tä­nen, Fische schwam­men dazwi­schen und eine Qual­le. Die Nar­ren­zunft hat­te   zum Fei­ern in der frei­en Hanse(l)nstadt auf­ge­for­dert.

Ein ver­gnüg­li­ches Büh­nen­pro­gramm vor einem beein­dru­cken­den Bild der Stadt in gar nicht so fer­ner Zukunft erfreu­te die Gäs­te. Zum Auf­takt kam dien Stadt­mu­sik und eine gro­ße Schar von Brue­le, Bach-na-Fah­rern, Han­sel und Nar­ros in den Saal gezo­gen. Nach dem Han­sel­sprung, wie seit Jah­ren groß­ar­tig: Tob­se Dold, der durchs Pro­gramm führ­te. In gefühl­ten zig­tril­lio­nen ver­schie­de­nen Kos­tü­men  führ­te er kurz­wei­lig durchs Pro­gramm und über­brück­te die Umbau­pau­sen mit einem Tan­go und Rock-n-Roll tan­zen­den Bügel­brett bei­spiels­wei­se.

Beein­dru­ckend die Leis­tung des Kin­der­bal­letts. Schon die kleins­ten Matro­sen hat­ten die schwie­ri­gen Schritt­fol­gen  drauf und muss­ten nur ganz sel­ten mal spi­ckeln, was die Nach­ba­rin grad macht.

Als Kapi­tän und sein Matro­se Hein Blöd nah­men sich Micha­el Mel­vin und Udo Neu­deck die (Kommunal-)Politik vor. Sie schwärm­ten von einer Seil­bahn auf den Schloss­berg, dem Ber­neck­strand als Nudis­ten­pa­ra­dies und  pro­phe­zei­ten, die 1000. Bach-na-Fahrt für Sig­ger Haf­ner, wenn wäh­rend der lan­des­gar­ten­schau die Bach-na-Fahrt ganz­jäh­rig statt­fin­de

Die­ser kam gleich danach mit einer urko­mi­schen Seil­tanz­num­mer, an der sich auch OB Her­zog betei­li­gen durf­te.

Das Zunft­bal­lett erfreu­te anschlie­ßend das Auge. Als „Leuch­turm“ mach­te sich Hans-Jörg Dier­stein sei­nen Reim auf die Kom­mu­nal­po­li­tik. Beklag­te dass es immer noch kei­ne Hal­le im Tal gäbe. Und Schram­berg wer­de jetzt „total ver­netzt“, wie man an der Hans-Sachs-Kur­ve beob­ach­ten kön­ne.

Als Oli­via Jones such­te Achim Ben­dig­keit ein Quar­tier und erin­ner­te im Duett mit sei­nem Sohn mit dem Lily Mar­le­en Lied. An die ver­stor­be­ne Wir­tin der „Schö­nen Aus­sicht“ Mar­git Kai­ser.

Das „Cute Delight Bal­lett zeig­te  Show­tanz vom Feins­ten bevor die Elfer mit ihrem „See­manns­ab­schied-Tanz“  ihre Tanz­küns­te bewie­sen.

Zum Tanz spiel­te bis tief in die Nacht die Tanz­ka­pel­le Holi­days.