Zunftball mit Leichtmatrosen und Dickschiffen

Der Bären­saal war auf den diesjähri­gen Zun­ft­ball der Nar­ren­zun­ft hin wohl beset­zt mit Leicht­ma­trosen und schw­er gewichti­gen Kapitä­nen, Fis­che schwammen dazwis­chen und eine Qualle. Die Nar­ren­zun­ft hat­te   zum Feiern in der freien Hanse(l)nstadt aufge­fordert.

Ein vergnüglich­es Büh­nen­pro­gramm vor einem beein­druck­enden Bild der Stadt in gar nicht so fern­er Zukun­ft erfreute die Gäste. Zum Auf­takt kam dien Stadt­musik und eine große Schar von Bru­ele, Bach-na-Fahrern, Hansel und Nar­ros in den Saal gezo­gen. Nach dem Hansel­sprung, wie seit Jahren großar­tig: Tob­se Dold, der durchs Pro­gramm führte. In gefühlten zigtril­lio­nen ver­schiede­nen Kostü­men  führte er kurzweilig durchs Pro­gramm und über­brück­te die Umbau­pausen mit einem Tan­go und Rock-n-Roll tanzen­den Bügel­brett beispiel­sweise.

Beein­druck­end die Leis­tung des Kinder­bal­letts. Schon die kle­in­sten Matrosen hat­ten die schwieri­gen Schrit­tfol­gen  drauf und mussten nur ganz sel­ten mal spick­eln, was die Nach­barin grad macht.

Als Kapitän und sein Matrose Hein Blöd nah­men sich Michael Melvin und Udo Neudeck die (Kommunal-)Politik vor. Sie schwärmten von ein­er Seil­bahn auf den Schloss­berg, dem Ber­neck­strand als Nud­is­ten­paradies und  prophezeit­en, die 1000. Bach-na-Fahrt für Sig­ger Hafn­er, wenn während der lan­des­garten­schau die Bach-na-Fahrt ganzjährig stat­tfinde

Dieser kam gle­ich danach mit ein­er urkomis­chen Seil­tanznum­mer, an der sich auch OB Her­zog beteili­gen durfte.

Das Zun­ft­bal­lett erfreute anschließend das Auge. Als „Leuch­turm“ machte sich Hans-Jörg Dier­stein seinen Reim auf die Kom­mu­nalpoli­tik. Beklagte dass es immer noch keine Halle im Tal gäbe. Und Schram­berg werde jet­zt „total ver­net­zt“, wie man an der Hans-Sachs-Kurve beobacht­en könne.

Als Olivia Jones suchte Achim Bendigkeit ein Quarti­er und erin­nerte im Duett mit seinem Sohn mit dem Lily Mar­leen Lied. An die ver­stor­bene Wirtin der „Schö­nen Aus­sicht“ Mar­git Kaiser.

Das „Cute Delight Bal­lett zeigte  Show­tanz vom Fein­sten bevor die Elfer mit ihrem „See­manns­ab­schied-Tanz“  ihre Tanzkün­ste bewiesen.

Zum Tanz spielte bis tief in die Nacht die Tanzkapelle Hol­i­days.