Im Land­kreis Rott­weil sind im ver­gan­ge­nen Jahr 121 Per­so­nen an einer durch Cam­py­lo­bac­ter-Bak­te­ri­en ver­ur­sach­ten Magen-Darm-Infek­ti­on erkrankt. In die­sem Jahr waren es bis­her schon 79 Fäl­le. Das mel­det das Gesund­heits­amt. Die Behör­de warnt vor Geflü­gel­fleisch und gibt Tipps im Umgang damit.

Die Dun­kel­zif­fer der Erkrank­ten sei höher, ver­mu­tet die Behör­de, da nicht jeder Arzt eine Stuhl­pro­be ver­an­las­se. Cam­py­lo­bac­ter gehört zusam­men mit den Sal­mo­nel­len zu den häu­figs­ten bak­te­ri­el­len Ver­ur­sa­chern von Durch­fall­erkran­kun­gen.

Beson­ders in der war­men Jah­res­zeit tre­ten die Erkran­kun­gen in Deutsch­land häu­fi­ger auf. Das Bak­te­ri­um kann schwe­re Durch­fäl­le mit Fie­ber, Kopf- und Glie­der­schmer­zen aus­lö­sen. Die Sym­pto­me klin­gen übli­cher­wei­se nach etwa einer Woche ab. Beson­de­res bei Kin­dern, Schwan­ge­ren und immun­ge­schwäch­ten Per­so­nen ist das Risi­ko für eine Infek­ti­on erhöht.

Eine Infek­ti­on mit Cam­py­lo­bac­ter beim Men­schen erfolgt haupt­säch­lich über Lebens­mit­tel. Häu­fig wird eine Infek­ti­on durch belas­te­tes, nicht aus­rei­chend durch­ge­bra­te­nes Geflü­gel­fleisch ver­ur­sacht.

Eine erhöh­te Sorg­falt und Hygie­ne beim Umgang mit Geflü­gel­fleisch beim Gril­len und in der Küche kann vor einer Infek­ti­on schüt­zen. Spei­sen mit rohen Eiern, Roh­milch, Eis oder Fleisch soll­ten erst kurz vor dem Ver­zehr zube­rei­tet und vor­her im Kühl­schrank auf­be­wahrt wer­den. Vor der Zube­rei­tung soll­te Fleisch vor­sich­tig abge­tupft wer­den.

Ent­ge­gen der gän­gi­gen Mei­nung wer­den beim Waschen von Fleisch Bak­te­ri­en nicht nur weg­ge­spült, son­dern kön­nen sich durch Ver­sprit­zen in der Küche ver­brei­ten. Durch eine Gar­zeit von min­des­tens zehn Minu­ten bei über 70 Grad Cel­si­us wer­den Bak­te­ri­en der Gat­tung Cam­py­lo­bac­ter dage­gen sicher abge­tö­tet. Auch Erkran­kun­gen durch ande­re Bak­te­ri­en wie Sal­mo­nel­len oder Lis­te­ri­en, las­sen sich so ver­mei­den.