Aichhalder Schwimmerinnen bei der südbadischen Meisterschaft

Die erfolgreichen Schwimmerinnen und Schwimmer der Grund- und Werkrealschule Aichhalden mit ihrem Sportlehrer Josef RackFoto: Schule

AICHHALDEN (pm) — Nach einem sou­verä­nen Erfolg bei den Kreis­meis­ter­schaften im Aqua­sol in Rot­tweil fuhren die Aich­halder Schwim­mer und Schwim­merin­nen hochmo­tiviert nach Freiburg zur süd­badis­chen Meis­ter­schaft. Darüber berichtet die Schule:

Mit Gun­delfin­gen, Villin­gen, Lör­rach und Merzhausen hat­ten sich aus großen Grund­schulen qual­i­fiziert, die alle­samt Schwim­merin­nen und Schwim­mer aus erfol­gre­ichen Schwim­mvere­inen in den Rei­hen hat­ten. Dies zeigte sich beson­ders in der Bre­ite der Spitzen­zeit­en.

Die Siegerstaffel aus dem Kreis Rot­tweil war mit der langsam­sten Gesamtzeit angereist. Zu Gun­delfin­gen betrug der Abstand 26 Sekun­den. Neben drei Einzeld­iszi­plinen – Rück­en, Brust und Freis­til – musste auch noch eine 6 mal 25 Meter Freis­til­staffel geschwom­men wer­den.

In den Einzeld­iszi­plinen wur­den drei Starter (Brust und Freis­til) beziehungsweise zwei (Rück­en) gew­ertet. Nach dem Rück­en­schwim­men lagen die Aich­halder mit 4 Sekun­den Rück­stand auf Rang 5. Nach den Freis­tilschwim­mern betrug der Abstand 6 Sekun­den auf Platz 1, jedoch bere­its 10 Sekun­den Vor­sprung auf die Merzhauser Schule. Beim Brustschwim­men kon­nten die Aich­halder 6 Sekun­den auf den Drittplazierten gut­machen, zu Gun­delfin­gen erhöhte sich der Abstand um 1 Sekunde.

In der abschließen­den Staffel gab es nochmals eine deut­liche Steigerung, so dass am Ende der Rück­stand auf die siegre­iche Truppe aus Gun­delfin­gen nur noch 12 Sekun­den betrug. Gemessen an den Zeit­en, die in den Wet­tkämpfen auf Kreisebene erzielt wur­den, kon­nten die Aich­halder Schwim­merin­nen und Schwim­mer den Rück­stand von 26 Sekun­den auf 12 Sekun­den verkürzen. Zum Drittplazierten Lör­rach fehlte ger­ad ein­mal 1 Sekunde, die auf eine Strafzeit zurück­zuführen war.

Zu allen Mannschaften wur­den die Abstände deut­lich ver­ringert, zum Fün­ft­plazierten Merzhausen gar in 36 Sekun­den Vor­sprung umge­wan­delt.

Bei der Siegerehrung gab’s vom Schwimm­beauf­tragten Matthias Kania viel Lob für die Leis­tungssteigerung. Mit 16,84 Sekun­den über 25 Meter Freis­til schaffte Tar­ja Kunz die schnell­ste Zeit aller Teil­nehmer.

Die Ergeb­nisse im Einzel­nen (in Sekun­den), 25 m Rück­en: Tar­ja Kunz 22,19 , Max­i­m­il­ian Hug 22,44 ; Finni Kramer 25,65. 25m Freis­til: Tar­ja Kunz 16,84; Louisa Otto 20,31; Paul Mettmann 20,41, Jette Faißt 21,50. 25 m Brust: Paul Mettmann 23,90; Max­i­m­il­ian Hug 24,62; Emma Mettmann 26,06; Emma Schwenk 26,40.

6 x 25-m-Freis­til­staffel: 2:03,12 Minuten.

Dieser Erfolg ist auch auf gute Train­ing zurück­zuführen, das einige der Schwim­merin­nen und Schwim­mer beim wöchentlich beim Schram­berg­er Schwim­mvere­in absolvieren.