Die bes­ten fünf Mini-Akteu­re des Tisch­ten­nis­be­zirks Obe­rer Neckar tra­ten beim Ver­bands­ent­scheid der soge­nann­ten Mini-Meis­ter­schaf­ten des Deut­schen Tisch­ten­nis­bun­des in Ils­ho­fen zu den letz­ten Ent­schei­dungs­spie­len vor den Deut­schen Mini-Meis­ter­schaf­ten an die Plat­ten.

Nach den in den letz­ten Mona­ten vor­an­ge­gan­ge­nen Orts-, Kreis- und Bezirks­ent­schei­den waren bei die­sem Rie­senevent über 130 Kin­der aus ganz Würt­tem­berg und Hohen­zol­lern am Start und spiel­ten in drei Alters­klas­sen getrennt nach Jun­gen und Mäd­chen. In den jewei­li­gen Vor­run­den­grup­pen muss­ten sich Lukas und Nils Gei­ger (bei­de TTC Dei­lin­gen), die bei­den Rott­wei­ler Dani­el Wel­ge und Jonas Bur­kardt wie auch Ali­na Sche­rer vom VfB Sig­marswan­gen, das ein­zi­ge Mäd­chen im Bun­de, durch­aus spiel­star­ken und erfah­re­ne­ren Kon­tra­hen­ten stel­len.

Nichts­des­to­trotz kämpf­ten alle uner­müd­lich bis zum letz­ten Ball­wech­sel und erspiel­ten sich am Ende eines anstren­gen­den und mit sehens­wer­ten Punkt­ge­win­nen gesäum­ten Tur­niers Plat­zie­run­gen unter den bes­ten 16 der jewei­li­gen Alters­grup­pe. Dani­el Wel­ge als Zwölf­ter sowie Ali­na Sche­rer als star­ke Neun­te sta­chen hier­bei sogar noch etwas her­aus und ver­pass­ten nach ver­ge­be­nen Match­bäl­len jeweils nur hauch­dünn den Sprung in die End­run­de. Gegen die spä­te­re Dritt­plat­zier­te zeig­te Sche­rer ihr gan­zes Poten­zi­al, ein­zig das Quänt­chen Glück fehl­te, um womög­lich am Ende ganz weit vor­ne lan­den zu kön­nen. Der neun­te Platz bei der größ­ten Brei­ten­sport­ver­an­stal­tung im Tisch­ten­nis ist den­noch ein her­vor­ra­gen­des Ergeb­nis. Trotz allen sport­li­chen Ehr­gei­zes auf Sei­ten der Jüngs­ten stan­den pri­mär der Spaß, die Spiel­freu­de und das Mit­ein­an­der im Mit­tel­punkt, sodass die knapp 300 laut­star­ken Zuschau­er sowie das krea­ti­ve Rah­men­pro­gramm einen unver­gess­li­chen Tag für die Nach­wuchs­ak­teu­re abrun­de­ten.