Erster Heimauftritt in den neuen Trikots und gleich ein Erfolg gegen den Spitzenreiter aus Freiburg. Foto: Richter

Schiltach (pm) – Nach inten­si­ven 60 Minu­ten mit allem was das Hand­bal­ler­herz begehrt, sieg­ten die SG Damen gegen nie auf­ge­ben­de Gäs­te aus Frei­burg mit 27:25 Toren. Nach dem die letz­ten bei­den Aus­wärts­par­ti­en kräf­tig in „die Hose” gin­gen, sehn­ten sich die Damen nach Wie­der­gut­ma­chung.

Bereits wäh­rend der Woche sprach das Trai­ner­duo Hug/Richter von der rich­tungs­wei­sen Par­tie. „Wir wol­len ver­su­chen, mit einer klei­nen Umstel­lung im Deckungs­ver­bund, die star­ke Rück­rau­mach­se aus Frei­burg effek­tiv im Abschluss zu stö­ren”, so Trai­ner Alex­an­der Hug. Zwar schos­sen die tor­ge­fähr­lichs­ten Damen der Ein­tracht 2/3 der Frei­bur­ger Tore, jedoch war das an die­sem Tag zu wenig, um ihre Far­ben im Allein­gang zu Punk­ten zu brin­gen.

Von Beginn an sahen die Zuschau­er der gut besetz­ten Nach­bar­schafts­hal­le eine aggres­si­ve und beweg­li­che Mann­schaft der SG. Sicht­lich über­rascht, kamen die Gäs­te in den ers­ten Minu­ten nicht zum Zug und so führ­ten die Kin­zig­tä­le­rin­nen nach 10 Spiel­mi­nu­ten bereits mit 10:5. Schnel­le Gegen­stö­ße und prä­zi­se Wür­fe waren die Grund­la­ge der guten Auf­takt­pha­se. Von nun an hink­te das Spiel der Damen jedoch ein wenig.

Etwas zu zöger­lich war man im Abwehr­ver­bund und zu über­has­tet im Abschluss. Vor allem Ste­fa­nie Han­sen und Kat­rin Waniek (bei­de 7 Tref­fer) bestraf­ten dies in die­ser Pha­se. Ehe sich die SG wie­der gefan­gen hat­te, gli­chen die Gäs­te aus (12:12) und konn­ten sogar mit 12:14 in Füh­rung gehen.  Die mit jeweils 10 Tref­fern erfolg­reichs­ten Spie­le­rin­nen der SG: Lena Schmi­der und Vanes­sa Haas, konn­ten mit einer Ener­gie­leis­tung vor der Pau­se wie­der zum 14:14 aus­glei­chen.

Direkt nach der Halb­zeit­pau­se ent­wi­ckel­te sich ein offe­ner Schlag­ab­tausch. Bis zum 20:20 leg­te meist die SG einen Tref­fer vor, bevor die Gäs­te wie­der aus­glei­chen konn­ten. Danach blie­ben bei­de Teams minu­ten­lang ohne Tor­er­folg: Sowohl die SG als auch die Breis­gaue­rin­nen bis­sen sich an den guten Abwehr­for­ma­tio­nen die Zäh­ne aus. Auf­grund der Wich­tig­keit des Spiels wur­de die Gang­art nun rup­pi­ger und die Gäs­te hat­ten beim 22:24 in der 52. Minu­te Ober­was­ser.

Die auf­op­fe­rungs­voll kämp­fen­den Damen erhasch­ten nun einen Ball in der Auf­bau­pha­se der Frei­bur­ge­rin­nen und Pia Wei­chen­hein schloss erfolg­reich ab. Im dar­auf­fol­gen­den Angriff blieb die SG am Abwehr­boll­werk der Ein­tracht hän­gen – den Gegen­stoß­pass fin­gen die Kin­zig­tä­le­rin­nen aber durch vor­bild­li­ches Rück­zug­ver­hal­ten ab und tra­fen ihrer­seits wie­der zum Aus­gleich (24:24). Den nächs­ten Wurf der Gäs­te parier­te Tor­frau Ali­ne Schnei­der famos und im Gegen­zug traf die Heim­mann­schaft wie­der: Die Füh­rung. Mit Macht dräng­ten die Gäs­te wie­der auf den Aus­gleich, doch erneut schei­ter­ten sie an der Tor­frau.

Nach einer tol­len Ein­zel­ak­ti­on bekam die SG in der 57.Minute einen 7-Meter Straf­wurf zuge­spro­chen. Lena Schmi­der traf den Pfos­ten, erhasch­te den Abpral­ler und traf im Nach­set­zen zum viel umju­bel­ten 26:24 (57. Minu­te). Noch ein­mal konn­ten die Gäs­te ver­kür­zen, ehe 40 Sekun­den vor Schluss die Par­tie zu Guns­ten der SG Damen ent­schie­den war.

Die Erleich­te­rung im Lager der SG war groß , denn die Anspan­nung war doch gewal­tig: „Nach zwei ver­korks­ten Spie­len musst du erst ein­mal so zurück­kom­men”, brach­te Co-Trai­ner Andre­as Rich­ter die Sache auf den Punkt. Die Zuschau­er bedank­ten sich für das mit­rei­ßen­de Spiel mit viel Applaus und aner­ken­nen­den Ges­ten. Vor dem nächs­ten Spiel gegen den ESV Frei­burg besucht das Trai­ner­ge­spann Hug/Richter die Sport­schu­le in Stein­bach zum Lehr­gang für die DHB C-Lizenz. „Wir ver­su­chen die kom­men­de Woche das Trai­ning wie gewohnt zu lei­ten und uns auf den ESV spe­zi­fisch vor­zu­be­rei­ten.”, so das Duo.

Für die SG spiel­ten: Ali­ne Schnei­der (Tor), Bea­te Fürst, Lena Schmi­der (10/2), Deni­se Hoff­mann, Cari­na Schmid (1), Lau­ra Eßlin­ger, Ste­pha­nie Krau­se (1), Lisa Fürst, Lena Schmäl­ter (1), Pia Wei­chen­hein (4), Vanes­sa Haas (10)