So vie­le Teil­neh­mer wie nie hat­te heu­er die Club­meis­ter­schaft des Dart­sport­clubs: Ins­ge­samt 22 mel­de­ten sich an, um den Ver­eins­meis­ter des Jah­res 2015 aus­zu­spie­len.

 

LACKENDORF, 29. April (pm) – So war die Vor­stand­schaft bereits vor dem Tur­nier gefor­dert, denn die Spiel­ord­nung des DSC sagt aus, dass nur bei einem Teil­neh­mer­feld bis zu 16 Per­so­nen jeder gegen jeden spielt, dar­über hin­aus der Vor­stand ent­schei­den muss. Nach eini­gem Über­le­gen wur­den die Teil­neh­mer in drei Grup­pen ein­ge­teilt. In einer Ach­ter- und zwei Sie­be­ner­grup­pen spiel­te jeder gegen jeden, jeweils auf zwei Sät­ze, so dass auch ein Unent­schie­den in der Vor­run­de mög­lich war. Wei­ter ging es dann im ein­fa­chen K. O.-System auf zwei Gewinn­sät­ze bis zum Fina­le, in wel­chem es galt, drei Sät­ze zu gewin­nen.

 

Die Grup­pen­ein­tei­lung bestimm­te das Com­pu­ter­pro­gramm. In der Grup­pe A befan­den sich Micha­el Gut, Aaron Geist und Ste­fan Schnell, gleich drei Mit­glie­der der drit­ten Liga­mann­schaft. Frank Hils aus der Ers­ten sowie Mar­cus Brun­nen­kant und Alex­an­der Krum­bie­gel aus der Vier­ten wur­den die­ser Grup­pe eben­falls zuge­lost. Die pas­si­ven Mit­glie­der Uwe Bel­ser und Mar­tin Zöh kom­plet­tier­ten die ers­te Grup­pe, in der von der Papier­form her vor dem Tur­nier kein ein­deu­ti­ger Favo­rit aus­zu­ma­chen war. Nach ins­ge­samt 28 Vor­run­den­spie­len sicher­te sich Frank Hils die Spit­ze der Tabel­le und lös­te somit eben­falls sein Ach­tel­fi­nal­ti­cket wie die dahin­ter plat­zier­ten Micha­el Gut und Aaron Geist. New­co­mer Mar­tin Zöh konn­te sich sehr gut in Sze­ne set­zen und sicher­te als bes­ter Vier­ter der drei Grup­pen sein Ach­tel­fi­nal­ti­cket eben­falls direkt. Für die rest­li­chen vier ging es in die Play Offs.

 

Die Grup­pe B beinhal­te­te mit Klaus-Peter Filip und Tho­mas Groß sicher­lich zwei der als Favo­rit gehan­del­ten Spie­ler auf den Club­meis­ter­ti­tel. Die bei­den Spie­ler aus der Ers­ten setz­ten sich mit einem Unent­schie­den gegen­ein­an­der und ansons­ten jeweils fünf Sie­gen auch in der Grup­pe sou­ve­rän durch. Den not­wen­di­gen Ent­schei­dungs­satz um den Grup­pen­sieg gewann Tho­mas Groß.

 

Als „best of the rest“ hol­te sich Klaus-Peter Geist aus der Drit­ten das Ach­tel­fi­nal­ti­cket. Niko Moos­mann und Frank Faras, bei­de Spie­ler in der vier­ten Mann­schaft, folg­ten. Die bei­den pas­si­ven Mit­glie­der Mar­kus Noth und Tobi­as Lorenz kom­plet­tier­ten die Tabel­le der Grup­pe B.

 

Der Bes­te der Vor­run­de kam aus der Grup­pe C. Mit einer blü­ten­rei­nen Wes­te und dem Maxi­mum von zwölf Sie­gen in zwölf gespiel­ten Sät­zen setz­te sich der Vor­sit­zen­de des Ver­eins, Mar­cel Ehr­mann, an die Spit­ze der Setz­lis­te für das Ach­tel­fi­na­le. Hin­ter ihm wur­de es rich­tig span­nend, und es ent­schie­den ein­zel­ne Sät­ze über die Plat­zie­run­gen. Alex­an­der Feld­mai­er aus der Zwei­ten und die ein­zi­ge weib­li­che Mit­spie­le­rin, Eve­lyn Ehr­mann aus der Ers­ten, sicher­ten sich das Ach­tel­fi­nal­start­recht. In die Play Off-Run­de ging es für Mark Rapp aus der Zwei­ten, Gerd Fäl­ler, pas­si­ves Mit­glied, Andre­as Rudolph, Ersatz­spie­ler in der Vier­ten, sowie Jür­gen Ober­über, der als wei­test ange­reis­ter ein Super­la­tiv schon sicher hat­te.

 

In den sechs Play Off-Spie­len ging es gleich vier­mal in den Ent­schei­dungs­satz. Schluss­end­lich setz­ten sich Jür­gen Ober­über aus Stutt­gart, Mar­cus Brun­nen­kant aus Dun­nin­gen, Gerd Fäl­ler aus Bodels­hau­sen, Andre­as Rudolph aus Dun­nin­gen, Mark Rapp aus Locher­hof und Uwe Bel­ser aus Dun­nin­gen durch.

 

Im Ach­tel­fi­na­le gelang es Jür­gen Ober­über, den Vor­run­den­ge­win­ner Mar­cel Ehr­mann in den Ent­schei­dungs­satz zu zwin­gen, den die­ser dann jedoch für sich ent­schied. Eben­falls nach Ent­schei­dungs­satz setz­ten sich Eve­lyn Ehr­mann gegen Klaus-Peter Geist, Micha­el Gut gegen Gerd Fäl­ler, Andre­as Rudolph gegen Frank Hils und Alex­an­der Feld­mai­er gegen Mark Rapp durch, wobei ins­be­son­de­re der Sieg von Andre­as Rudolph nach dem Tur­nier­ver­lauf zu die­sem Zeit­punkt nicht zu erwar­ten war. Glatt zu Null zogen Klaus-Peter Filip gegen Mar­cus Brun­nen­kant, Aaron Geist gegen Mar­tin Zöh und Tho­mas Groß gegen Uwe Bel­ser ins Vier­tel­fi­na­le ein.

 

In die­sem stand Andre­as Rudolph vor einer wei­te­ren Über­ra­schung. Er erzwang auch gegen Alex­an­der Feld­mai­er den ent­schei­den­den drit­ten Satz, den er dies­mal jedoch dem Geg­ner über­las­sen muss­te. Mar­cel Ehr­mann setz­te sich im Fami­li­en­du­ell gegen sei­ne Frau Eve­lyn eben­so glatt durch wie Klaus-Peter Filip gegen Micha­el Gut und Tho­mas Groß gegen Aaron Geist.

 

Die bei­den Tur­nier­fa­vo­ri­ten gin­gen sich auch im Halb­fi­na­le aus dem Weg, den­noch kam es nicht zum durch­aus rea­lis­ti­schen Fina­le. Mar­cel Ehr­mann wuss­te dies zu ver­hin­dern. Ihm gelang im Ent­schei­dungs­satz gegen Klaus-Peter Filip der Ein­zug ins End­spiel, in wel­chem er auf Tho­mas Groß tref­fen soll­te, der im Halb­fi­na­le Alex­an­der Feld­mai­er glatt bezwang. Im Fina­le spiel­te Mar­cel Ehr­mann so stark wie in frü­he­ren Zei­ten. Da Tho­mas Groß nicht an sei­ne Best­leis­tung anknüp­fen konn­te, gewann der Ver­eins­vor­sit­zen­de ver­dient mit 3:0 und sicher­te sich damit zum ers­ten Mal nach elf Jah­ren wie­der den Titel des Club­meis­ters. Den drit­ten Platz hol­te der bis dahin amtie­ren­de Club­meis­ter Klaus-Peter Filip.

 

Da der Vor­sit­zen­de sich nicht selbst ehren woll­te, nahm sein Stell­ver­tre­ter Frank Faras die anschlie­ßen­de Sie­ger­eh­rung vor.

 

End­stand:

  1. Mar­cel Ehr­mann Dun­nin­gen              DSC2
  2. Tho­mas Groß Epfen­dorf                 DSC1
  3. Klaus-Peter Filip Zim­mern o. R.          DSC 1 und 2
  4. Alex­an­der Feld­mai­er Bösin­gen                  DSC2
  5. Micha­el Gut Dun­nin­gen              DSC3
  6. Andre­as Rudolph See­dorf                     DSC4 (Ersatz)
  7. Aaron Geist Dun­nin­gen              DSC3
  8. Eve­lyn Ehr­mann Dun­nin­gen              DSC1
  9. Jür­gen Ober­über Stutt­gart                    pas­siv
  10. Uwe Bel­ser Dun­nin­gen pas­siv
  11. Frank Hils Dun­nin­gen DSC1
  12. Mar­cus Brun­nen­kant Dun­nin­gen DSC4
  13. Gerd Fäl­ler Bodels­hau­sen pas­siv
  14. Mark Rapp Locher­hof DSC2
  15. Mar­tin Zöh See­dorf pas­siv
  16. Klaus-Peter Geist Dun­nin­gen DSC3
  17. Niko Moos­mann Dun­nin­gen DSC4
  18. Alex­an­der Krum­bie­gel Dun­nin­gen DSC4
  19. Frank Faras Dun­nin­gen DSC4
  20. Mar­kus Noth Maria­zell pas­siv
  21. Ste­fan Schnell Dun­nin­gen DSC3
  22. Tobi­as Lorenz Hai­ger­loch pas­siv

 

  1. l. n. r.: Klaus-Peter Filip (3.); Mar­cel Ehr­mann (1.), Tho­mas Groß (2.), Frank Faras (2. Vor­stand)