Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de fand in Löf­fin­gen der Schwarz­wald Pokal der Wer­fer statt. Bei opti­ma­lem Wet­ter konn­te Domi­nik Weid­mann von der SG Schram­berg sein aktu­el­les Poten­zi­al offen­le­gen.

Die sehr gute Ent­wick­lung sei­ner Kraft­wer­te über die Win­ter­mo­na­te konn­te er nun erst­mals in Wurf­wei­te umwan­deln. „Der Kno­ten ist end­lich geplatzt“, sag­te Domi­niks Wurf- und Fit­ness­trai­ner. Sei­ne aktu­el­le Best­leis­tung im Dis­kus­wer­fen pul­ve­ri­sier­te er um mehr als drei Meter auf 48,88 Meter. Damit hat er die Qua­li­fi­ka­ti­on zur Deut­schen Meis­ter­schaf­ten der U20 in Ulm gemeis­tert. Zudem steht die Auf­nah­me in den Lan­des­ka­der der Dis­kus­wer­fer bevor. Von einem regel­mä­ßi­gen Trai­ning unter den Augen von Lan­des­trai­ner Artur Hop­pe wird er zusätz­lich pro­fi­tie­ren, sagt Trai­ner Thors­ten Simon.

Des Wei­te­ren hat Weid­mann auch im Kugel­sto­ßen erst­mals über 14 Meter gewor­fen und mit 14,5 Metern sei­ne Best­leis­tung auch hier um mehr als einen hal­ben Meter ver­bes­sert. Die­se Leis­tun­gen sind umso bemer­kens­wer­ter, wenn man berück­sich­tigt, dass der Obern­dor­fer Gym­na­si­ast in den Lern­vor­be­rei­tun­gen für sein Abitur steht.

Eben­falls in Löf­fin­gen teil­ge­nom­men hat sein Trai­ner Thors­ten Simon. Im Ham­mer­wer­fen ver­bes­ser­te er sei­ne aktu­el­le Sai­son­best­leis­tung auf 46,97 Meter, wobei ihn die­se Leis­tung noch nicht zufrie­den stellt. „Ich war­te eben­falls dar­auf, dass auch bei mir der Kno­ten platzt. Es ist im Moment deut­lich mehr mög­lich“, sagt Simon.