Ein „Kleiner Stern des Sports“ geht nach Rottweil

Bei der Preisverleihung: Andreas Felchle (Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg), Gislinde Sachsenmaier (Vorstandsmitglied Volksbank Rottweil), Dr. Roman Glaser (Präsident Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband), Daniel Kästner (2. Vorsitzender Rugby Club Rottweil), Volker Schebesta MdL (Staatssekretär Ministerium für Kultus, Jugend und Sport), Niko Kappel (Kugelstoßer)

Die baden-würt­tem­ber­gi­schen Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken haben in Stutt­gart Ver­ei­ne zu „Ster­nen des Sports“ erklärt. Zu einem klei­nen Stern ist der Rott­wei­ler Rug­by Club gekürt wor­den.

Mit einem „Klei­nen Stern des Sports“ in Sil­ber ist der Rug­by Club Rott­weil aus­ge­zeich­net wor­den. Dem Ver­ein gehe es dar­um, die zen­tra­len Wer­te des Rug­by-Sports – Soli­da­ri­tät, Dis­zi­plin, Respekt und Lei­den­schaft – Kin­dern und Jugend­li­chen zu ver­mit­teln, hieß es in der Lau­da­tio. Dar­über hin­aus begrei­fe der Ver­ein den kör­per­be­ton­ten aber fai­ren Sport als geeig­ne­te Maß­nah­me zur Gewalt­prä­ven­ti­on sowie zur För­de­rung von Inte­gra­ti­on.

Zur Umset­zung die­ser Zie­le ver­an­stal­tet der Rott­wei­ler Club Tur­nie­re und unter­hält Koope­ra­tio­nen mit Schu­len. Im Zuge des­sen kann Rug­by im Sport­un­ter­richt gespielt und als zusätz­li­che Arbeits­ge­mein­schaf­ten ange­bo­ten wer­den. Auf die­se Wei­se konn­te bereits mehr als 1.000 Jugend­li­chen Rug­by näher gebracht wer­den. Außer­dem enga­giert sich der Rug­by Club bei der Inte­gra­ti­on spa­ni­scher Fami­li­en in der Regi­on, die auf­grund der hohen Jugend­ar­beits­lo­sig­keit in Spa­ni­en nach Deutsch­land gezo­gen sind. Und min­der­jäh­ri­ge, allein rei­sen­de Flücht­lin­ge kön­nen am regu­lä­ren Jugend­trai­ning des Ver­eins teil­neh­men.

Ein „Klei­ner Ster­ne des Sports“ in Sil­ber ist mit 1250 Euro dotiert.

Die Aus­zeich­nung „Ster­ne des Sports“ wird auf kom­mu­na­ler, Lan­des- und Bun­des­ebe­ne ver­ge­ben. Eine Jury aus Ver­tre­tern des Sports, der Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken, der Kom­mu­nen sowie der Medi­en bewer­ten die ein­ge­hen­den Bewer­bun­gen