In der Hand­ball-Bezirks­li­ga haben alle fünf erst­plat­zier­ten Mann­schaf­ten ihre Spie­le gewon­nen. Die HSG Rott­weil hat nach dem kla­ren Der­by-Sieg gegen Dun­nin­gen noch alle Chan­cen, in der End­ab­rech­nung Platz zwei zu errei­chen: Eine Woche nach Ostern geht es zum Tabel­len­neun­ten HSG Fridingen/Mühlheim. Dann war­tet der Tabel­len­zwei­te TV Strei­chen, der im Moment einen Punkt mehr hat als die HSG – bei einem Sieg am 29. Mai wären die Rott­wei­ler dann Tabel­len­zwei­ter.

 

Bezirks­li­ga Män­ner

HSG Rott­weil – TSV Dun­nin­gen 31:20 (15:12). Zunächst ver­lief die Par­tie aus­ge­gli­chen, und nach dem 4:4 erspiel­ten sich die Gäs­te aus Dun­nin­gen leich­te Vor­tei­le. Doch nach dem 6:9 zeig­ten die Rott­wei­ler eine star­ke Abwehr­leis­tung. Sie nutz­ten auch ihre Chan­cen im Angriff bes­ser und setz­ten sich bis zur Pau­se mit drei Toren ab. Die HSG blieb auch nach dem Wech­sel am Drü­cker und bau­te ihren Vor­sprung zum 20:14 aus. Der Wider­stand der Dun­nin­ger war nun gebro­chen, und so steu­er­ten die Rott­wei­ler einem unge­fähr­de­ten Heim­sieg ent­ge­gen. Bes­te Tor­schüt­zen, Rott­weil: Joscha Slon­go 7, Fabi­an Bert­sche 5, Dun­nin­gen: Timo Häs­ler 5, Maxi­mi­li­an Käp­pe­ler 5. Spiel­film: 1:0, 4:4, 6:9, 12:10, 20:14, 25:17, 31:20.

HK Ostdorf/Geislingen – TV Strei­chen 23:28 (11:13), HSG Baar – HSG Hos­sin­gen-Meß­stet­ten 38:22 (17:11), TV Aix­heim – HSG Fridingen/Mühlheim 2 34:24 (17:14), HWB Win­ter­lin­gen-Bitz – TG Schöm­berg 24:26 (16:15).

 

Bezirks­klas­se Män­ner

HSG Rott­weil 2 – HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen 32:22 (14:12). Meis­ter Rott­weil 2 kam in sei­nem letz­ten Sai­son­spiel zu einem siche­ren Heim­sieg gegen den Tabel­len­vor­letz­ten HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen. Die HSG NTW fand von Beginn an schnel­ler ins Spiel und setz­te sich zwi­schen­zeit­lich auf 1:7 ab. Nach einer Aus­zeit von Trai­ner Micha­el Lan­der bekam die HSG Rott­weil aber bes­se­ren Zugriff in der Abwehr und konn­te so den Rück­stand bis zur Pau­se in eine knap­pe Füh­rung umdre­hen. Nach dem Sei­ten­wech­sel war Rott­weil die spiel­be­stim­men­de Mann­schaft und setz­te sich Tor um Tor wei­ter ab. Immer wie­der zeich­ne­te sich der jun­ge Jakob Huber durch gute Zuspie­le aus. Der zwei­te Kit­tel der Rott­wei­ler stand schon vor der Par­tie als Meis­ter der Bezirks­klas­se fest und durf­te nach dem Schluss­pfiff den Wim­pel ent­ge­gen­neh­men. Bes­te Tor­schüt­zen, Rott­weil: Micha­el Huber 7/2, Niklas Hum­mel 5, Den­nis Huber 5, Chris­ti­an Mül­ler 5, NTW: Oli­ver Steidl 6, Jens Schwarz 6/2. Spiel­film: 1:7, 7:8, 25:19, 32:22.

TV Aix­heim 2 – VfH Schwen­nin­gen 23.25 (9:9), HSG Baar 2 – TV Onst­met­tin­gen 29:24 (12:7), HSG Rie­t­heim-Weil­heim 2 – TG Schöm­berg 2 38:30 (15:15).

 

Män­ner Kreis­li­ga A: HSG Rott­weil 3 – HSG Dun­nin­gen 30:21, TSV Balg­heim – HSG Alb­stadt 3 30:20 (15:12), TV Spai­chin­gen 2 – HK Ostdorf/Geislingen 2 19:18 (11:10).

 

Män­ner Kreis­li­ga B: TSV Stet­ten a.k.M. – HWB Win­ter­lin­gen-Bitz 2 27:26 (15:10), HSG Rie­t­heim-Weil­heim 3 – HSG Baar 4 22:22 (10:10), HWB Win­ter­lin­gen-Bitz 2 – HSG Fritt­lin­gen-Neuf­ra 2 41:14.

 

Bezirks­li­ga Frau­en

Tabel­len­füh­rer Hos­sin­gen-Meß­stet­ten gab sich kei­ne Blö­ße und mach­te mit einem siche­ren Heim­sieg gegen Rott­weil sein Meis­ter­stück.

HSG Hos­sin­gen-Meß­stet­ten – HSG Rott­weil 21:14 Von Beginn an war es ein Spiel auf Augen­hö­he. Rott­weil spiel­te her­vor­ra­gend mit. Beim 6:4 setz­te sich die Heim­mann­schaft ab. Über die Spiel­stän­de 12:8 wur­den beim 14:8 die Sei­ten gewech­selt. Nach der Pau­se erziel­ten die Heu­ber­ge­rin­nen zehn Minu­ten kein Tor, und Rott­weil ver­kürz­te auf 14:11. Jetzt aber wach­te die HSG Hos­sin­gen-Meß­stet­ten auf, star­te­te ihr Kon­ter­spiel und gewann mit 21:14. Der Lan­des­li­ga-Auf­stieg wur­de mit die­sem Sieg klar gemacht. Die bes­ten Wer­fe­rin­nen, H-M: Caro­lin Her­re 5, Rott­weil: Salo­me Hoff­mann 4. Spiel­film: 6:4, 12:8, 14:11, 21:14.

TV Weil­stet­ten 2 – TSV Dun­nin­gen 25:22 (11:9). Es war von Beginn an ein völ­lig aus­ge­gli­che­nes Spiel, das nach acht Minu­ten 5:4 stand. Kei­ne Mann­schaft konn­te sich Vor­tei­le erspie­len, wobei die Weil­stet­ter bis zur Pau­se die Nase immer knapp vor­ne hat­ten. Nach dem Wech­sel bau­ten die Weil­stette­rin­nen ihren Vor­sprung aus, und beim 19:14 war eine Vor­ent­schei­dung gefal­len. Die Dun­nin­ge­rin­nen gaben nie auf, konn­ten aber nur noch leicht ver­kür­zen. Bes­te Wer­fe­rin­nen, Weil­stet­ten: Lisa Schaible 7, Dun­nin­gen: Anna Gieb­fried 5. Spiel­film: 5:4, 8:8, 11:9, 12:11, 14:11, 19:14, 21:17, 23:20.

HSG Fridingen/Mühlheim 2 – TG Schöm­berg 23:27 (10:12), HSG Neckar­tal – HSG Baar 2 27:21 (14:15).

 

Bezirks­klas­se Frau­en

HSG Rott­weil 2 – HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen 2 17:24 (7:13). Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen war von Beginn an die spiel­be­stim­men­de Mann­schaft und setz­te sich schnell mit drei Toren ab. Die Rott­wei­le­rin­nen kämpf­ten sich dann aber zum 6:7 her­an. Doch danach stand die Abwehr der Gäs­te wie ein Boll­werk und mit schnel­lem Spiel zogen sie zum 6:13 davon. Nach dem Wech­sel ver­wal­te­ten die Gäs­te ihren Vor­sprung pro­blem­los, denn den Rott­wei­le­rin­nen fehl­te im Angriff die nöti­ge Durch­schlags­kraft. So kamen die Gäs­te am Ende zu einem unge­fähr­de­ten Erfolg. Bes­te Wer­fe­rin­nen, Rott­weil: Tina Huber 4, Danie­la Demel 3, Anto­nia Schirm 3, NTW. Manue­la Storz 5, Raf­fae­la Glunz 5. Spiel­film: 2:5, 6:7, 6:13, 11:19, 15:22, 17:24.

HSG Rie­t­heim-Weil­heim – HSG Baar 3 25:25 (7:11), HK Ostdorf/Geislingen 2 – TG Schwen­nin­gen 2 22:14 (12:8).

 

Frau­en Kreis­li­ga A

HWB Win­ter­lin­gen-Bitz 2 – HSG Fritt­lin­gen-Neuf­ra 19:17 (9:9). In der ers­ten Halb­zeit hat­ten die Gast­ge­be­rin­nen erheb­li­che Mühe gegen den Tabel­len­letz­ten Fritt­lin­gen-Neuf­ra. Der Beginn der zwei­ten Halb­zeit ging dann an Win­ter­lin­gen-Bitz. Die Gäs­te kamen noch ein­mal bis auf zwei Tore her­an, waren aber nicht mehr in der Lage, das Blatt noch zu wen­den. Mit die­sem Erfolg konn­te sich der HWB auf den drit­ten Platz vor­schie­ben. Bes­te Wer­fe­rin­nen, W-B: Ali­na Wal­ter 8, F-N: Sara Seif­ried 11/5. Spiel­film: 3:2, 5:6, 8:9, 15:10, 16:13, 18:16.