Anette Gewald spielte die mit 595 Kegeln neuen ESV-Vereinsrekord.

Am drit­ten Spiel­tag der Sport­keg­ler gab es für den ESV Rott­weil gemisch­te Ergeb­nis­se. Die Män­ner I und Frau­en II waren sieg­reich, die Män­ner II und Frau­en I dage­gen chan­cen­los.

SG Unterkirnach/Furtwangen/Wolterdingen I – ESV Män­ner I 2:6 MP, 9:14 SP, 3304:3337 Kegel. Vor dem Aus­wärts­spiel gegen die auf­ge­stie­ge­ne Spiel­ge­mein­schaft war klar, dass es kei­ne ein­fa­che Auf­ga­be in Unter­kir­n­ach wird. Doch die­se Auf­ga­be meis­ter­ten die Eisen­bah­ner mit einer bären­star­ken Mann­schafts­leis­tung. Zu Beginn war das Spiel nach Simon Klä­ger 554/0 und Georg Kaschu­ba 544/0 fast aus­ge­gli­chen. Auch im Mit­tel­paar war es nach dem star­ken Rein­hold Jen­del mit 588/1 und Chris­ti­an Die­te­rich 535/0 mit klei­nem Vor­teil für den ESV fast eben. Im Schluss­paar mach­ten Chris­toph Vogel mit 569/1 und Jens Kaschu­ba mit 547/1 alles klar.

SG Unterkirnach/Furtwangen/Wolterdingen II – ESV Män­ner II 6:2 MP, 14:10 SP, 3245:3001 Kegel. Nichts zu holen gab es für die Män­ner II. Nur Vol­ker Ples­se mit 544/1 und Hans-Peter Storz mit 524/0 spiel­ten ordent­li­che Leis­tun­gen. Marc Clausse kam auf 500/1, Frank Robel 493/0, Bernd Rosche 493/0 und Enri­co Roth 447/0.

TSV Schott Mainz I – ESV Frau­en I 7:1 MP, 20:4 SP, 3556:3165 Kegel. Wie erwar­tet ganz und gar nichts zu holen gab es für die Frau­en I beim Aus­wärts­spiel in Mainz. Die Gast­ge­ber spiel­ten eine erst­li­ga­taug­li­che Leis­tung mit einer über­ra­gen­den Mar­ti­na Orth-Hal­bach (660). Aber auch beim ESV gab es etwas zu fei­ern: Anet­te Gewald spiel­te mit 595 Kegeln neu­en Ver­eins­re­kord und hol­te den Ehren­punkt. Wei­ter spiel­ten: Annet­te Kazen­wa­del 543/0, Aman­da Halb­laub 531/0, Han­na Lohr­mann 526/0, Ange­li­ka Mess­mer 499/0 und Petra Eng­ler 471/0.

ESV Frau­en II – SG Wolf­tal I 5:3 MP, 13:11 SP, 2768:2677 Kegel. Eine durch­wach­se­ne Mann­schafts­leis­tung reich­te der Frau­en II zum Heim­sieg. Nur Ange­li­ka Mess­mer mit 537/1 konn­te über­zeu­gen. Son­ja Hirt spiel­te 487/0, Moni von Cie­min­ski 449/1, Doro Pan­nen­berg 433/0, Ramo­na Ples­se 430/1