ESV Rottweil räumt bei Bezirksmeisterschaften ab

Sportkegeln bei den Eisenbahner-Spotrvereinen

In Rottweil fanden am vergangen Sonntag die Meisterschaften des Verbandes Deutscher Eisenbahner-Sportvereine (VDES), Bezirk Württemberg, in der Disziplin Kegeln Classic statt. Das Turnier wurde im Kooperation mit Baden ausgerichtet, so dass aus der Bezirksmeisterschaft eine „Baden-Württembergische“ wurde.

 

Nach 2016 bekam der ESV Rottweil dieses Jahr wieder den Zuschlag, das Turnier ausrichten zu dürfen. Die Kegelsportanlage im ESV-Sportheim Rottweil war wieder in bestem Zustand. Die Modifizierungen im März (neue Kegel und Standplatten) zeigte sich auch in diesem Titelkampf, dass vom Kegelfall her die Rottweiler Anlage jetzt zu den besten im Land gehört.

 

Artur Haus, Bezirkssportleiter VDES Württemberg, würdigte bei der Siegerehrung das stets vorbildliche ehrenamtliche Engagement des ESV Rottweil unter der Verantwortung des Vorsitzenden Jens Kaschuba. In seiner kurzen Rede musste Haus aber auch feststellen, dass die diesjährigen Meisterschaften vermutlich die letzte in dieser Form sein werden, da sich der Bezirk Württemberg nächstes Jahr auflösen wird, wenn sich keine neuen Funktionäre finden. Und an dieser Stelle sieht es aktuell nicht gut aus.

 

Sportlich war das Turnier trotz hochsommerlicher Glutofentemparaturen von erstklassigen Leistungen geprägt.

Bei den Frauen setzte sich Anette Gewald vom ESV Rottweil mit Abstand durch. Mit sehr guten 583 Kegeln schrammte sie nur knapp an der magischen Grenze von 600 vorbei. Zweite wurde Ulrike Buchstor (ESV Villingen) mit 543 Kegeln. Amanda Halblaub (ESV Rottweil) holte sich den dritten Platz mit 529. Auch in der Teamwertung setzten sich die Rottweiler Frauen durch. Mit 2086 Kegeln ging der Titel nach Rottweil. Zweiter wurde der ESV Villingen (2045).

 

Bei den Männern sah es lange so aus, dass Christoph Lämmle vom ESV Aulendorf deutlich über die 600er-Marke kommt. Am Ende musste er aber noch kämpfen und wurde Meister mit 601 Kegeln. Zweiter wurde Marc Bucher (ESV Villingen) mit 585. Platz drei ging an Georg Kaschuba (ESV Rottweil) mit 577.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung holte sich der ESV Rottweil 1 die Teamwertung bei den Männern mit 2210 Kegeln. Um Platz zwei gab es einen Showdown zwischen Aulendorf und Villingen; am Ende war das Glück bei Aulendorf. Mit 2163 holte sich der ESV Aulendorf mit nur einem Kegel Vorsprung Platz zwei vor dem ESV Villingen mit 2162. Ebenfalls nur wenige Kegel dahinter landete der ESV Crailsheim mit 2151 auf Platz vier. Fünfter wurde der Ravensburger ESV 2014 mit 2024 vor Rottweil 2 mit 1837 Kegeln.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de