Annette Kazenwadel wurde im Rahmen des 2.Bundesliga-Spiels gegen Liedolsheim für 700 Spiele geehrt. Foto: Kaschuba

Der vier­te Spiel­tag ist vom Resul­tat her ganz okay. Die bei­den Top­teams hol­ten sich die Punk­te, wobei von den Leis­tun­gen her mehr mög­lich gewe­sen wäre. Nichts zu ern­ten gab es für die Frau­en II.

ESV Män­ner I – G7 Spai­chin­gen I 5:3 MP, 13:11 SP, 3195:3141 Kegel. Das Lokal­der­by im ESV-Sport­heim war wie erwar­tet kei­ne ein­fa­che Auf­ga­be, die sich die ESV-Sport­keg­ler aber teil­wei­se selbst schwer gemacht haben. Zu Beginn muss­te Georg Kaschu­ba sei­nen Punkt mit 545/0 abge­ben. Die­ter Klä­ger hol­te ihn mit 532/1. Im Mit­tel­paar schlug dann der ESV-Tages­bes­te Chris­ti­an Die­te­rich rich­tig zu: Mit 192 Kegeln spiel­te er einen neu­en Ein­zel­bahn­re­kord, wobei sich vor allem das Abräu­men mit 88 Kegeln auf 15 Wurf Welt­klas­se war (Vol­le 104). In Sum­me kam er noch auf 559/1. Vol­ker Ples­se hol­te eben­falls den Punkt mit 508/1. Im Schluss­paar galt es den Kegel­vor­sprung zu hal­ten, den das Mit­tel­paar her­aus­ge­spielt hat­te. Dies gelang Jens Kaschu­ba mit 549/0 und Chris­toph Vogel/Gerhard Feuch­ter mit 502/0.

Mit dem Sieg blei­ben die ESV-Sport­keg­ler unge­schla­gen und ste­hen auf dem zwei­ten Tabel­len­platz.

ESV Frau­en I – KV Lie­dols­heim II 5,5:2,5 MP, 12:12 SP, 3111:3030 Kegel. Auch für die Frau­en I begann es zunächst nicht gut. Aman­da Halb­laub mit 532/0 und Annet­te Kazen­wa­del mit 467/0 in ihrem 700. ESV-Spiel brach­ten den ESV in Rück­stand. Manue­la Halb­laub mit 541/1 und Ange­li­ka Mess­mer 514/1 läu­te­ten die Auf­hol­jagd ein. Anet­te Gewald mit 542/1 und Han­na Lohr­mann mit 515/0,5 sorg­ten letz­ten Endes für den von der Gesamt­ke­gel­zahl her doch noch rela­tiv deut­li­chen Sieg.

Betrach­tet man die Sät­ze, wäre ein Unent­schie­den auch nicht ganz unver­dient gewe­sen. So ste­hen die Eisen­bah­ner mit 4:4 Punk­ten im brei­ten Tabel­len­mit­tel­feld der 2. Bun­des­li­ga Süd/West.

DSKC Ober­bränd I – ESV Frau­en II 8:0 MP, 16:8 SP, 2923:2708 Kegel. Aus­wärts gab es für die zwei­te Frau­en­mann­schaft nichts zu holen. Alle Duel­le wur­den ver­lo­ren, und weil kei­nes ihrer Ergeb­nis­se über der 500er Mar­ke lag, geht der deut­li­che Sieg für die Gast­ge­ber in Ord­nung.

Für den ESV waren auf der Bahn: Ramo­na Ples­se 472/0, Anet­te Gewald 463/0, Son­ja Hirt 451/0, Moni v. Cie­min­ski 437/0 und Doro Pan­nen­berg 401/0.