Einen erleb­nis­rei­chen Wett­kampf erleb­ten die Tur­ne­rin­nen des Gym­na­si­um Schram­berg bei Jugend trai­niert für Olym­pia. Dar­über berich­tet Vera Petri vom Gym­na­si­um:

Wie in jedem Jahr fand kürz­lich das Kreis­fi­na­le von Jugend trai­niert für Olym­pia in der Dis­zi­plin Gerä­te­tur­nen weib­lich statt. Die­ses Jahr in Spai­chin­gen aus­ge­tra­gen, konn­te auch das Gym­na­si­um Schram­berg mit vier Mann­schaf­ten an den Start gehen.

Die zwei Mann­schaf­ten mit den jüngs­ten Tur­ne­rin­nen turn­ten im Wett­kampf IV Lan­des­wett­be­werb und konn­ten ihr zuvor gelern­tes Kön­nen zei­gen. Das Team um Mona Bränd­le, Laris­sa Dold, Maxi Stein­mann und Lau­ra Weg­werth konn­te dabei sowohl am Boden als auch am Schwe­be­bal­ken siche­re Übun­gen und schö­ne Ele­men­te zei­gen. Auch am Sprung und Reck behiel­ten die Mädels ihre Ner­ven.

Am Ende beleg­ten sie den drit­ten Platz mit  151,9 Punk­ten und lagen damit knapp vor ihren Mit­schü­le­rin­nen der zwei­ten Mann­schaft um Lena Holl, Julia Mai­er, Leni Ohn­macht und Leni Schnei­der, die eben­falls mit Kampf­geist an den vier Gerä­ten ihr Kön­nen unter Beweis stell­ten und siche­re Übun­gen zeig­ten. Sie erreich­ten schließ­lich einen guten vier­ten Platz mit 150 Punk­ten.

Bei­de Mann­schaf­ten ver­pass­ten somit knapp die Qua­li­fi­ka­ti­on zum Bezirks­fi­na­le und kön­nen den­noch mit ihren Leis­tun­gen zufrie­den sein.

Im Wett­kampf zwei konn­te die drit­te Mann­schaft des Gym­na­si­ums sich gegen ihre star­ken Mit­strei­ter behaup­ten und und Übun­gen aus dem ent­spre­chend hohen Leis­tungs­gra­des  zei­gen. Ines Petri und Julia Wernz konn­ten am Schwe­be­bal­ken bewei­sen, was es heißt die Ner­ven zu behal­ten, und auch Emi­ly Kro­ner und Elin Her­man über­zeug­ten an den vier Gerä­ten das Kampf­ge­richt. Am Ende erreich­te die Mann­schaft den vier­ten Platz mit 163,4 Punk­ten.

Im Jahr­gangs-offe­nen Wett­kampf I zeig­te die bunt gemisch­te Mann­schaft aus Tur­ne­rin­nen der Klas­sen 5 bis 12,  dass es auch einen jahr­gangs­stu­fen­über­grei­fen­den Mann­schafts­zu­sam­men­halt geben kann. Nach einer ver­spä­te­ten Anrei­se konn­ten die vier Mäd­chen trotz allem einen guten Wett­kampf zei­gen. Schon am Sprung zeig­ten Julia Gin­ter und Kia­ra Gries­ha­ber schö­ne Über­schlä­ge.

Am wohl schwers­ten Gerät, dem Stu­fen­bar­ren, konn­ten Vera Petri und Kat­ja Dudin kraft­rau­ben­de Übun­gen hohen Leis­tungs­gra­des zei­gen und sicher­ten sich somit wert­vol­le Punk­te. Nach­dem auch am Boden ele­gan­te Ele­men­te gezeigt wur­den, muss­ten die Mäd­chen eini­ge Stür­ze am Bal­ken kas­sie­ren, über­zeug­ten aber den­noch mit guten Übun­gen das Kampf­ge­richt.

Am Ende erreich­te die Mann­schaft den ers­ten Platz mit 181,3 Punk­ten und sicher­te sich die Qua­li­fi­ka­ti­on und somit den Fahr­schein zum Bezirks­fi­na­le am 23. Janu­ar in Bräun­lin­gen.

Mit Spaß und Moti­va­ti­on wur­de so der Wett­kampf für die 16 Schü­le­rin­nen des Gym­na­si­um Schram­berg unter der Orga­ni­sa­ti­on von Vera Petri und der Unter­stüt­zung durch Regi­na Rüf, die als Lehr­kraft die Mäd­chen betreu­te, und  Anja Bränd­le, einer Trai­ne­rin aus Sul­gen, zu einem Erfolg. Durch die Kampf­rich­te­rin Kat­ja Loh­rer, die das Gym­na­si­um ver­trat, wur­de der Start bei Jugend trai­niert für Olym­pia erst mög­lich.

Eins ist sicher: mit so einer „coo­len und aus­ge­las­se­nen Grup­pen“ wer­den auch die kom­men­den Wett­kämp­fe zu einem Erfolg.