Tisch­ten­nis-Lan­des­klas­se Her­ren: TTC Rott­weil – TG Schwen­nin­gen 9:1. Die in der Rück­run­de immer noch unbe­sieg­ten Rott­wei­ler emp­fin­gen die eben­falls abstiegs­be­droh­te TG Schwen­nin­gen zum Lokal­der­by.

Da die­se Par­tie für die Gäs­te die letz­te Chan­ce in Sachen Klas­sen­er­halt bedeu­te­te, ver­sprach es einen span­nungs­ge­la­de­nen und engen Ver­lauf zu neh­men. Doch weit gefehlt – die bis in die Haar­spit­zen moti­vier­ten Haus­her­ren waren vom ers­ten Ball­wech­sel an gewillt, sich hier und jetzt nicht von ihrer beein­dru­cken­den Erfolgs­wel­le schub­sen zu las­sen. Mit Aus­nah­me einer der sel­te­nen Nie­der­la­gen des Spit­zen­spie­lers Gerd Mül­ler gin­gen alle Begeg­nun­gen gegen des­sen alte Ver­eins­kol­le­gen zumeist über­ra­schend sou­ve­rän an die hoch kon­zen­trier­ten Gast­ge­ber. Das wei­ter­hin unge­schla­ge­ne Erfolgs­dop­pel aus Ste­fan Rei­chelt und Mar­kus Wöhr­stein gewann an die­sem Tage auch sei­ne jewei­li­gen Ein­zel­par­ti­en mit 3:0 Sät­zen, eben­so wie Mül­lers zwei­tes Ein­zel gegen den geg­ne­ri­schen Spit­zen­ak­teur Gun­ter Schnei­der, wie auch Juli­us Schwi­ckers Par­tie gegen des­sen Sohn Dani­el. Selbst die ein­zig bei­den knap­pen Spiel­ver­läu­fe wur­den von Mann­schafts­füh­rer Timo Leh­mann und des­sen Dop­pel­part­ner Her­wig Leh­nert noch gekonnt umge­bo­gen, was den kon­ster­nier­ten Geg­nern den letz­ten mora­li­schen Wil­len raub­te.

Zwar haben die Rott­wei­ler den Klas­sen­er­halt wei­ter­hin in der eige­nen Hand, doch auf­grund spiel­star­ker Kon­kur­renz ist in die­ser aus­ge­gli­chen star­ken Liga bis zum Schluss alles mög­lich, so dass wei­te­re Punk­te drin­gend benö­tigt wer­den.