Inklusionsprojekt „Trainer-Assistenz im Handball“

Interessenten gesucht

Bei der Abteilungsleiterversammlung des Handballbezirks Neckar-Zollern informierte Verbandsmanager Thomas Dieterich über das Thema Inklusion. Es ist für alle Vereine eine notwendige Aufgabe und Herausforderung. Aufgrund der UN-Behindertenrechtskonvention sind auch die Vereine aufgefordert, allen Menschen die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich zu machen. Dies gilt auch für den organisierten Sport.

Auch der HVW möchte sich dem Thema Inklusion verstärkt annehmen und wird deshalb in Kooperation mit Special Olympics Baden-Württemberg (SOBW) ein bundesweites Pilotprojekt ins Leben rufen. Der SOBW als Sportverband für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung hat sich zum Ziel gesetzt, sportbegeisterten Menschen mit Behinderung die Zugangs- und Wahlmöglichkeiten im organisierten Sport zu ermöglichen.

Die Initiative des HVW sieht vor, eine handballspezifische „Trainer-Assistenten-Ausbildung“ ins Leben zu rufen, in der ballsportbegeisterte Menschen mit geistiger Behinderung in Aufgaben der Trainer-Assistenz ausgebildet werden. Sie unterstützen den Trainer im unteren Jugend- und Kinderhandballtraining zum Beispiel bei der Erwärmung, beim Auf- und Abbau oder helfen bei der Organisation von Trainingseinheiten und Spieltagen.

An dem dreitägigen Lehrgang, der vom 20. bis 22. Februar 2020 an der Sportschule in Ruit stattfinden wird, werden bis zu zwölf Menschen mit geistiger Behinderung zu Trainer-Assistenten ausgebildet. Im Rahmen der Ausbildung werden nicht nur handballspezifische Inhalte vermittelt, vielmehr lernen die Teilnehmer auch, wie sie sich sinnvoll in den Trainings- und Spielbetrieb einbringen können und wie eine gute Zusammenarbeit mit dem Trainer aussieht.

Wenn es in den Vereinen oder auch im Umfeld handballaffine Menschen mit geistiger Behinderung gibt, wäre es toll, wenn sie auf das Pilotprojekt des HVWV aufmerksam gemacht werden, schreibt der Handballbezirk in einer Pressemitteilung. Weitere Informationen können zudem der Homepage des HVW (www.hvw-online.org) entnommen werden.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de