International anerkannter Segelflugwettbewerb lockt über neunzig Piloten auf das Segelfluggelände Klippeneck

Segelfliegen

Knapp 100 Piloten aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Belgien messen sich eine Woche lang beim Klippeneck-Wettbewerb. Foto: Sören Ebser

DENKINGEN (pm) — Bere­its zum 48. Mal organ­isiert die Arbeits­ge­mein­schaft der Fliegergrup­pen auf dem Klip­pe­neck den Klip­pe­neck-Segelflug­wet­tbe­werb. 96 Piloten aus Deutsch­land, der Schweiz, Öster­re­ich und Ital­ien wer­den sich in der Woche vom 29. Juli bis zum 6. August im Luftraum über der schwäbis­chen Alb und dem Schwarzwald in ihrem fliegerischen Kön­nen messen.

Unter den Teil­nehmern find­en sich elf Piloten aus Klip­pe­neck-ansäs­si­gen Vere­inen. Ges­tartete wird in fünf Wer­tungsklassen: 15 Meter-, 18 Meter-, Dop­pel­sitzer-, offene- und Stan­dard­klasse. Hier­bei wer­den die Flugzeuge nach ihren Span­nweit­en und Flu­gleis­tun­gen den einzel­nen Klassen zuge­ord­net.

Wenn das Wet­ter mit­spielt, soll­ten Flüge zwis­chen 200 und 400 Kilo­me­tern möglich sein, wobei Durch­schnitts­geschwindigkeit­en von über ein­hun­dert Stun­denkilo­me­tern erre­icht wer­den kön­nen. Die Streck­en­führung wird für jeden Tag, je nach Wet­ter­lage, neu fest­gelegt und in einem Brief­ing den Piloten mit­geteilt.

Zuständig für die Streck­en­pla­nung ist Ger­hard Ren­ner, der zusam­men mit Mar­tin Trit­tler (Wet­tbe­werb­sleitung) und Hen­ry Blum (Mete­o­rolo­gie) für den sportlichen Ablauf des Wet­tbe­werbs ver­ant­wortlich ist. Bei entsprechen­dem Wet­ter wird jew­eils ab etwa 11 Uhr ges­tartet.

Die bis zu 75 Segelflugzeuge wer­den von mehreren Schleppflugzeu­gen in die Luft gebracht. Nach dem Start sind die Segelflieger ganz auf ihre Fähigkeit, ther­mis­che Aufwinde zu find­en und die richtige Tak­tik zu wählen, angewiesen. Der Pilot, der die fest­gelegte Strecke am schnell­sten bewältigt erringt den Tagessieg.

Beson­ders inter­es­sant für Zuschauer sind neben den mor­gendlichen Starts auch die nach­mit­täglichen Zielüber­flüge ab etwa 16–17 Uhr. Im Abend­pro­gramm gibt es am Mon­tag, 1. August um 20 Uhr einen Vor­trag von Esther und Wolf­gang Schmalz über das Segelfliegen in Bit­ter­wass­er, Namib­ia.

Am Dien­stag zwis­chen 19 und 20 Uhr gibt es eine Kun­st­flug-Vor­führung von Thomas Bad­er in sein­er Extra 330.