Knapp 100 Piloten aus Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Belgien messen sich eine Woche lang beim Klippeneck-Wettbewerb. Foto: Sören Ebser

DENKINGEN (pm) – Bereits zum 48. Mal orga­ni­siert die Arbeits­ge­mein­schaft der Flie­ger­grup­pen auf dem Klip­pen­eck den Klip­pen­eck-Segel­flug­wett­be­werb. 96 Pilo­ten aus Deutsch­land, der Schweiz, Öster­reich und Ita­li­en wer­den sich in der Woche vom 29. Juli bis zum 6. August im Luft­raum über der schwä­bi­schen Alb und dem Schwarz­wald in ihrem flie­ge­ri­schen Kön­nen messen.

Unter den Teil­neh­mern fin­den sich elf Pilo­ten aus Klip­pen­eck-ansäs­si­gen Ver­ei­nen. Gestar­te­te wird in fünf Wer­tungs­klas­sen: 15 Meter-, 18 Meter-, Dop­pel­sit­zer-, offe­ne- und Stan­dard­klas­se. Hier­bei wer­den die Flug­zeu­ge nach ihren Spann­wei­ten und Flug­leis­tun­gen den ein­zel­nen Klas­sen zugeordnet.

Wenn das Wet­ter mit­spielt, soll­ten Flü­ge zwi­schen 200 und 400 Kilo­me­tern mög­lich sein, wobei Durch­schnitts­ge­schwin­dig­kei­ten von über ein­hun­dert Stun­den­ki­lo­me­tern erreicht wer­den kön­nen. Die Stre­cken­füh­rung wird für jeden Tag, je nach Wet­ter­la­ge, neu fest­ge­legt und in einem Brie­fing den Pilo­ten mitgeteilt.

Zustän­dig für die Stre­cken­pla­nung ist Ger­hard Ren­ner, der zusam­men mit Mar­tin Tritt­ler (Wett­be­werbs­lei­tung) und Hen­ry Blum (Meteo­ro­lo­gie) für den sport­li­chen Ablauf des Wett­be­werbs ver­ant­wort­lich ist. Bei ent­spre­chen­dem Wet­ter wird jeweils ab etwa 11 Uhr gestartet.

Die bis zu 75 Segel­flug­zeu­ge wer­den von meh­re­ren Schlepp­flug­zeu­gen in die Luft gebracht. Nach dem Start sind die Segel­flie­ger ganz auf ihre Fähig­keit, ther­mi­sche Auf­win­de zu fin­den und die rich­ti­ge Tak­tik zu wäh­len, ange­wie­sen. Der Pilot, der die fest­ge­leg­te Stre­cke am schnells­ten bewäl­tigt erringt den Tagessieg.

Beson­ders inter­es­sant für Zuschau­er sind neben den mor­gend­li­chen Starts auch die nach­mit­täg­li­chen Ziel­über­flü­ge ab etwa 16–17 Uhr. Im Abend­pro­gramm gibt es am Mon­tag, 1. August um 20 Uhr einen Vor­trag von Esther und Wolf­gang Schmalz über das Segel­flie­gen in Bit­ter­was­ser, Namibia.

Am Diens­tag zwi­schen 19 und 20 Uhr gibt es eine Kunst­flug-Vor­füh­rung von Tho­mas Bader in sei­ner Extra 330.