„Junge Menschen bringen frischen Wind in die Vereine“

Sportkreisjugend

Recht erfolgreich verlief für das Jugendgremium des Sportkreises Rottweil der Jugendsportkreistag im Oberndorfer Dietrich-Bonhoeffer-Haus.

Die knappe personelle Decke – der Ausschuss war seit dem letzten Jugendsporttag auf vier Mitglieder geschrumpft – bereitete der Jugendorganisation zuletzt große Sorgen. Doch die sind mittlerweile verflogen. Fünf junge Sportler und Sportlerinnen aus unterschiedlichen Vereinen erklärten sich bereit, für die nächste Periode im Jugendausschuss des Dachverbandes der Sportvereine im Kreis mitzuarbeiten. Es sind dies: Lara Harzer, Jasmin Wolfrum (beide Dornhan), Jana King (Schramberg), Fabian Fus (Waldmössingen) und Marian Rall (Fluorn-Winzeln). Vom bisherigen Team sind weiterhin die „Routiniers“ Romina Fischer (vormals Burkhardt), sie bleibt Sportkreisjugendleiterin, sowie ihre Stellvertreter Ute Bender und Martin Glunk dabei. Und somit ist das Team wieder komplett besetzt.

Er hoffe, dass sich das neue Team schnell finde und viel Spaß bei der Arbeit habe, sagte Martin Glunk. Er leitete für die entschuldigte Sportkreisjugendleiterin – sie erwartet in den nächsten Tagen Nachwuchs – die Versammlung.

Gleich nach der Begrüßung gedachten die Teilnehmer der früheren Sportkreismitarbeiterin Bianca Haller. Diese war nach einer langen schweren Krankheit im Jahr 2016 verstorben. Den Rechenschaftsbericht verlas Stellvertreter Glunk. Die Sportkreisjugendleiterin attestierte dem Kollegium eine gute und konstruktive Zusammenarbeit. Sie sprach von einem recht guten Arbeitsklima. Der Jugendausschuss unterstütze und vermittle die Vereine bei der Jugendarbeit.

232 Sportvereine aus dem Kreis Rottweil gehören dem Dachverband an. Dafür war die Teilnehmerresonanz dann doch etwas enttäuschend. Glunk appellierte an die Nachwuchssportler, sich verstärkt in ihren Vereinen einzubringen, und meinte: „Junge Menschen bringen frischen Wind in die Vereine“. Auch der Jugendausschuss des Sportkreises werde versuchen, seine Bemühungen in der Jugendarbeit zu verstärken, kündigte Glunk an.

Satzungsänderungen beschlossen

Einstimmig votierte die Versammlung für die von Sportkreisreferent Johannes Missel erläuterten Satzungsänderungen. Die Entlastung beantragte Vizepräsident Joachim Thiele. Er fungierte an diesem Abend zudem als Moderator.

Sportkreispräsident Karl-HeInz Wachter (links) überreichte im Auftrag der Württembergischen Sportjugend den langjährigen Sportkreisjugendmitarbeitern Martin Glunk (Zweiter von links) und Dr. Ute Bender die WSJ-Ehrennadel in Gold. Denis Harzer (rechts) wurde mit einem Geschenk aus dem Gremium verabschiedet.

Für den im Verkehr stecken gebliebenen Vertreter der Württembergischen Sportjugend (WSJ) übernahm Sportkreispräsident Karl-Heinz Wachter die Ehrung zweier langjähriger Sportkreismitarbeiter. Ute Bender, die Medizinerin bekleidet im Sportkreisrat auch noch das Amt der Sportkreisärztin, sowie Martin Glunk sind schon seit 1991 im Jugendsportkreis aktiv. Wachter würdigte das große Engagement der beiden und überreichte ihnen die Goldene WSJ- Ehrennadel. Verabschiedet wurde Beisitzer Denis Harzer.

Aus dem vielfältigen Bereich der Jugendarbeit und Jugendhilfe berichtete Bernd Hamann, Dezernent für die Fachbereiche Soziales, Jugend und Versorgung beim Landratsamt Rottweil. Dabei ging er insbesondere auf das Thema „Umgang der Trainer/innen mit Jugendlichen in Bezug auf sexualisierte Gewalt“ ein. Abschließend dankte Hamann den Mitarbeitern für ihre wichtige Arbeit. Klaus Weisser

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de