Philipp Rieger erweist sich als Verstärkung

Tischtennis

Timo Lehmann, Mannschaftskapitän des TTC Rottweil. Foto: pm

Tisch­ten­nis-Lan­des­klas­se Her­ren: TTC Rott­weil – TB Met­zin­gen 9:2. Zum Sai­son­auf­takt emp­fin­gen die Rott­wei­ler den TB Met­zin­gen, ihren letz­ten Geg­ner der ver­gan­ge­nen Run­de. Damals hat­ten die TTCler im ent­schei­den­den Spiel den direk­ten Klas­sen­er­halt erkämpft, wäh­rend ihre Kon­tra­hen­ten den Weg in die Rele­ga­ti­on antre­ten muss­ten. Die­se über­stan­den die Met­zin­ger als Zwei­ter, pro­fi­tier­ten aber vom Rück­zug des TTC Tutt­lin­gen II.

 

Zur Sai­son­er­öff­nung tra­ten die Haus­her­ren ohne die noch im Aus­land wei­len­den Wöhr­stein und Schwi­cker an. Bei der Nomi­nie­rung ihrer Dop­pel wähl­ten die Gäs­te eine tak­ti­sche Vari­an­te, bei der sie ihr etat­mä­ßi­ges Dop­pel drei als Spit­zen­dop­pel auf­stell­ten. Die­ser Schach­zug ver­wirr­te die Rott­wei­ler aber wenig: Mit 3:0 gin­gen die Haus­her­ren aus den Ein­gangs­dop­peln her­vor.

Als es nun in die Ein­zel ging, erwar­te­ten die Zuschau­er zugleich zwei span­nen­de Duel­le, die bei­de Male in den Ent­schei­dungs­satz gin­gen. Wäh­rend der hei­mi­sche Spit­zen­spie­ler Gerd Mül­ler sieg­te, ver­lor Ste­fan Rei­chelt denk­bar knapp. In der Mit­te bewies nun Rott­weils Neu­zu­gang Phil­ipp Rie­ger, dass er eine Ver­stär­kung dar­stel­len wird: Ohne Satz­ver­lust gewann er sein Ein­zel klar. Am Neben­tisch schien TTC-Team­ka­pi­tän Timo Leh­mann bei einem 0:2-Satzrückstand bereits auf der Ver­lie­rer­stra­ße, doch sei­ne Erfah­rung und sein Kampf­geist lie­ßen ihn zurück­kom­men. Im fünf­ten Satz ver­ließ er den Tisch als Sie­ger zum Zwi­schen­stand von 7:1, da Leh­manns Dop­pel­part­ner Her­wig Leh­nert mit einem siche­ren Auf­tritt bereits vor­leg­te.

Gerd Mül­ler hat­te Met­zin­gens Schmid weit­ge­hend im Griff, sodass das Unent­schie­den schon gesi­chert war. Mit einem Punkt gab sich Ste­fan Rei­chelt jedoch nicht zufrie­den, als er mit sei­nem zwei­ten Ein­zel, nach umkämpf­ten Ball­wech­seln, zum 9:2-Endstand voll­ende­te. Ohne eine erneu­te Ver­let­zungs­mi­se­re dürf­te es für den TTC ähn­lich wie in der ver­gan­ge­nen Rück­run­de wie­der um die vor­de­ren (Aufstiegs-)Plätze gehen – wie weit nach vor­ne, wird sich zei­gen.