Dominik Weidmann. Foto: pm

Bereits früh in der Sai­son hat sich der Wer­fer der SG Schram­berg in sei­nen Haupt­dis­zi­pli­nen Kugel und Dis­kus für die Süd­deut­sche Meis­ter­schaft der Junio­ren qua­li­fi­ziert. Dar­über berich­tet der Ver­ein:

Da Domi­nik seit Sep­tem­ber im Stu­di­um als BWL-Tech­ni­cal Mana­ger befin­det, sind die Anzahl der Train­gings­ein­hei­ten deut­lich gerin­ger als noch in den Vor­jah­ren als Schü­ler.

Dem­entspre­chend muss­te er und sein Trai­ner Thors­ten Simon das Trai­ning opti­mie­ren und ver­su­chen neue Schwer­punk­te zu set­zen. Dadurch dass Domi­niks Kraft­wer­te für sei­ne noch jun­gen 19 Jah­re sehr gut sind, soll­te die Tech­nik des Dis­kus­wer­fens im Focus ste­hen. Was im Trai­ning oft gut geklappt hat, konn­te er im Wett­kampf bis­her sel­ten zei­gen.

Bei den Süd­deut­schen Meis­ter­schaf­ten im Badi­schen Wall­dorf begann Domi­nik mit dem Kugel­sto­ßen und über­rasch­te mit einer Stei­ge­rung sei­ner Best­leis­tung von 70 Zen­ti­me­tern  auf 14,48 Meter. Dies brach­te ihm den vier­ten Platz gegen sehr star­ke Kon­kur­ren­ten ein, obwohl das Kugel­sto­ßen in den letz­ten Mona­ten nicht foku­siert trai­niert wur­de, so der Trai­ner. 

Den posi­ti­ven Auf­wind konn­te er für das anschlie­ßen­de Dis­kus­wer­fen lei­der nicht nut­zen und blieb mit etwas über 40 Metern ein paar Meter hin­ter sei­nem aktu­el­len Poten­ti­al zurück. Durch eini­ge Absa­gen und Ath­le­ten, die außer Wer­tung star­te­ten, konn­te Domi­nik trotz­dem den vier­ten Platz für sich rea­li­sie­ren.

Die kom­men­den Wochen wer­den für den Schram­ber­ger Wer­fer eine wett­kampf­freie Zeit sein, unter­bro­chen von einem Ita­li­en­ur­laub, der dem Kör­per eine Pau­se gönnt und den Kopf wie­der frei macht für neue Best­leis­tun­gen. Spä­tes­tens zum Sai­son­ab­schluss in Stutt­gart wird Domi­nik  einen neu­en Angriff auf sei­ne per­sön­li­chen Best­leis­tun­gen neh­men, ver­spricht der Trai­ner Simon.