TTVWH-Lan­des­klas­se Damen: TTC Rott­weil – TTC Reut­lin­gen II 8:0. Nach dem vor­zei­ti­gen Titel­ge­winn ging es für die jun­gen Damen des TTC Rott­weil in der hei­mi­schen Dop­pel­sport­hal­le zur abschlie­ßen­den Rück­run­den-Par­tie gegen die bereits abge­stie­ge­ne Ver­bands­li­ga-Reser­ve des TTC Reut­lin­gen. Nach­dem das Hin­spiel im Herbst des ver­gan­ge­nen Jah­res bereits eben­falls eine kla­re Ange­le­gen­heit dar­stell­te und die Reut­lin­ger in der Rück­run­de nun sogar ohne ihre Spit­zen­spie­le­rin antra­ten, war die Mes­se ent­spre­chend schnell gele­sen. Gan­ze zwei Satz­ge­win­ne über­ließ man den Gäs­ten an jenem Tag – was selbst die erfah­re­nen Kon­kur­ren­tin­nen nach gera­de ein­mal 70 Minu­ten aner­ken­nend abrei­sen ließ. Auf­grund der haus­ho­hen Domi­nanz die gesam­te Lan­des­klas­sen-Spiel­zeit hin­weg zeig­te die mit Abstand jüngs­te Mann­schaft der Liga, wel­ches gewal­ti­ge Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al dabei wei­ter­hin noch in ihr steckt und man im Ide­al­fall auch bereits im nächs­ten Jahr um den Ver­bands­klas­sen-Auf­stieg mit­spie­len möch­te.

Nach meh­re­ren Meis­ter­schaf­ten und Auf­stie­gen in Fol­ge im Damen- und Mäd­chen-Bereich sowie den bereits jetzt vor­han­de­nen Ein­zel-Spiel­stär­ken Deni­se Dött­lings, Anna Sikelers aber auch Selin Wehr­manns scheint die­ses Ziel durch­aus nicht unrea­lis­tisch. Vie­les wird jedoch auch von der par­ti­el­len Ein­satz­be­reit­schaft der ehe­ma­li­gen Ver­bands­li­ga-Spit­zen­spie­le­rin, Mela­nie Kalm­bach, wie ins­be­son­de­re auch des Trai­nings­flei­ßes von zwei ange­hen­den Stu­den­tin­nen in der Mann­schaft abhän­gen.