Sandra Paruszewski. Foto: pm

Der letz­te gro­ße Höhe­punkt in die­sem Jahr steht für San­dra Paru­szew­ski unmit­tel­bar bevor, denn in der Volks­re­pu­blik Chi­na fin­den zur­zeit die sieb­ten Mili­tär­weltspie­le statt. Die­se Spie­le sind das dritt­größ­te Mul­tisport­event der Welt, nach den Olym­pi­schen Spie­len und der Uni­ver­sia­de (Olym­pi­sche Spie­le der Stu­den­ten), heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Es sind etwa 12.000 Sport­le­rin­nen und Sport­ler bei die­sem Event aktiv, und die chi­ne­si­sche Regie­rung hat eigens dafür Sport­stät­ten und ein Ath­le­ten­dorf errich­ten las­sen.


Die Sport­sol­da­tin und BWL-Stu­den­tin star­tet am Diens­tag, 22. Okto­ber bei den Spie­len in ihrer Gewichts­klas­se bis 57 Kilo­gramm. In dem stark besetz­ten Teil­neh­mer­feld möch­te sich die aus Schram­berg stam­men­de Rin­ge­rin durch­set­zen. Nach dem guten Abschnei­den bei der Welt­meis­ter­schaft, 9. Platz vor gut fünf Wochen, besitzt sie auf jeden Fall das nöti­ge Selbst­ver­trau­en, um eine gute Plat­zie­rung zu errei­chen.

Den ers­ten posi­ti­ven Moment hat Paru­szew­ski in Chi­na bereits erle­ben dür­fen. Denn sie war eine der weni­gen Ath­le­ten, wel­che bei der Eröff­nungs­ze­re­mo­nie mit ins Sta­di­on ein­lau­fen durf­ten. Infor­ma­tio­nen zu den Kämp­fen gibt’s auf der Home­page von San­dra Paru­szew­ski ringerin-sandra.de oder auf ihren Soci­al-Media Kanä­len (San­dra Paru­szew­ski).