Rottweil verliert auch in Dunningen

Handball

Michael Huber (HSG Rottweil) erzielte elf Tore, für den Sieg reichte es aber nicht. Fotos: Fritz Rudolf

Die HSG Rott­weil, Tabel­len­füh­rer der Hand­ball-Bezirks­li­ga, muss­te in Dun­nin­gen die zwei­te Nie­der­la­ge hin­neh­men, und so rück­ten an der Tabel­len­spit­ze alle Mann­schaf­ten enger zusam­men.

 

Bezirks­li­ga Män­ner

TSV Dun­nin­gen – HSG Rott­weil 30:26 (15:10). In einem über wei­te Stre­cken recht hek­ti­schen Spiel mit zahl­rei­chen „Nied­lich­kei­ten” brach­ten die Dun­nin­ger unter ihrem Trai­ner Dirk Sal­men das bes­se­re Kon­zept aufs Par­kett. Ein­ge­stellt auf die aggres­si­ve Spiel­wei­se der Rott­wei­ler kon­ter­ten die­se jeder­zeit recht erfolg­reich. Der TSV zog das Spiel gleich von Begann an sich und ging mit 3:0 in Füh­rung. Die­sen Vor­sprung ließ er sich nicht aus der Hand neh­men. Kon­se­quent behiel­ten die Dun­nin­ger ihre Spiel­wei­se bei und führ­ten zur Pau­se mit 14:10 Toren. Der sons­ti­ge Top­spie­ler der HSG, Den­nis Huber, agier­te immer wie­der gereizt und muss­te nach har­ten Fouls mit der roten Kar­te die Spiel­flä­che räu­men. Rott­weil schien dadurch geschwächt, ließ in sei­nen Bemü­hun­gen, das Ergeb­nis zu ver­bes­sern, nicht nach. So kämpf­ten sich die Gäs­te her­an bis zum 22:20, wobei Micha­el Huber in den Rei­hen der HSG zum Tore­samm­ler avan­cier­te. Die Dun­nin­ger hiel­ten dem Druck jedoch Stand und erziel­ten aus einer siche­ren Deckung her­aus wei­te­re Tore. Am Ende stand es 30:26 für die Heim­mann­schaft. Dabei zeich­ne­te sich beson­ders Timo Häs­ler aus, der zum bes­ten Tor­schüt­ze des TSV sowie des gan­zen Spiels wur­de. Auch die bei­den Tor­hü­ter des TSV Dun­nin­gen tru­gen ihren Anteil zum Sieg bei. Ins­ge­samt gese­hen lie­fer­te der TSV Dun­nin­gen wie­der eine her­vor­ra­gen­de Par­tie ab – wohl eines der bes­ten Sai­son­spie­le über­haupt. Durch die­se Nie­der­la­ge der HSG Rott­weil ist die Tabel­len­spit­ze enger zusam­men­ge­rückt. Dun­nin­gen belegt nun Tabel­len­platz fünf mit 16:10 Punk­ten. Bes­te Tor­schüt­zen, Dun­nin­gen: Timo Häs­ler 12/4, Stef­fen Not­heis 6, Oli­ver Merz 6, Rott­weil: Micha­el Huber 11/9, Mar­kus Ban­hol­zer 5. Spiel­film: 3:0, 3:2, 6:3, 9:6, 12:9, 15:9, 16:12, 18:12, 18:14, 19:16, 22:18, 22:20, 25:21, 25:23, 28:24.            (Bericht: Fritz Rudolf)

 

TV Strei­chen – HSG Baar 38:28 (18:16), TG Schwen­nin­gen – TG Schöm­berg 24:19 (12:10), HSG Alb­stadt 2 – HK Ostdorf/Geislingen 22:21 (12:12), TV Spai­chin­gen – HSG Hos­sin­gen-Meß­stet­ten 30:32 (18:15).

 

Bezirks­klas­se Män­ner

TSV From­mern-Dürrwan­gen – HSG Fritt­lin­gen-Neuf­ra 27:23 (10:9). In einer aus­ge­gli­che­nen ers­ten Halb­zeit führ­te From­mern zunächst immer mit einem Tor. Beim 7:8 erziel­te Fritt­lin­gen-Neuf­ra dann die ers­te Füh­rung erzie­len. Dies ließ sich From­mern jedoch nicht gefal­len und dreh­te die Par­tie bis zur Halb­zeit wie­der. From­mern star­te­te dann gut in die zwei­te Halb­zeit und bau­te mit einem 4:0 Lauf den Vor­sprung auf 14:9 aus. Die Gast­ge­ber blie­ben nun wei­ter am Drü­cker und netz­ten in der 44. Minu­te zur Sechs-Tore-Füh­rung ein. Fritt­lin­gen-Neuf­ra wur­de nun aber stär­ker und kam in der 57. Minu­te bis auf zwei Tore her­an. From­mern kon­ter­te aber, und mit zwei wei­te­ren Toren wur­de der Heim­sieg per­fekt gemacht. Bes­te Tor­schüt­zen, From­mern: Felix Pagal­lies 11, F-N: Tim Flaig 7. Spiel­film: 3:3, 7:6, 7:8, 9:9, 14:9, 17:12, 22:18.

HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen – HSG Neckar­tal 31:31 (15:12), HSG Baar 2 – TV Onst­met­tin­gen 29:28 (16:15).

 

Män­ner Kreis­li­ga A

TSV Dun­nin­gen 2 – TSV Bur­la­din­gen 19:13 (10:4). In einem schwa­chen Spiel mit vie­len tech­ni­schen Feh­lern und ver­ge­be­nen Tor­chan­cen, nah­men die Dun­nin­ger von Beginn an das Heft in die Hand. Sie leg­ten bis zur Pau­se sechs Tore vor und zogen nach dem Wech­sel vor­ent­schei­dend auf 17:6 davon. In der Schluss­pha­se konn­ten die Bur­la­din­ger ledig­lich noch etwas Ergeb­nis­kos­me­tik betrei­ben. Bes­te Tor­schüt­zen, Dun­nin­gen: Fabi­an Eick­hoff 5, Bur­la­din­gen: Oli­ver Acker 4. Spiel­film: 2:1, 7:4, 17:6, 19:9, 19:13.

TV Spai­chin­gen 2 – HSG Rie­t­heim-Weil­heim 3 35:18 (16:8).

 

Män­ner Kreis­li­ga B

HSG Alb­stadt 3 – HSG Fritt­lin­gen-Neuf­ra 2 32:22 (18:14). Die ers­te Vier­tel­stun­de ver­lief völ­lig aus­ge­gli­chen. Mit einem Zwi­schen­spurt brach­ten sich die Alb­städ­ter dann aber mit fünf Toren in Front. Gleich nach dem Wech­sel mach­ten die Gast­ge­ber dann den Sack zu, und beim 21:14 war die Vor­ent­schei­dung gefal­len, denn die Gäs­te waren nun nicht mehr in der Lage, dage­gen zu hal­ten. Bes­te Tor­schüt­zen, Alb­stadt: Ben­ja­min Groetz­ner 11, F-N: Tobi­as Burk­hardt 4, Sebas­ti­an Men­rath 4. Spiel­film: 7:4, 7:7, 14:9, 21:14, 28:17, 30:22.

TG Schwen­nin­gen 2 – HSG Baar 4 25:21 (15:8).

 

Bezirks­li­ga Frau­en

TSV Dun­nin­gen – HSG Rott­weil 19:12 (11:5). Die­ses Spiel wur­de von Beginn an von den Abwehr­rei­hen domi­niert. Dabei erwisch­ten die Dun­nin­ge­rin­nen den bes­se­ren Start und lagen schnell mit 2:0 vor­ne. Sie bau­ten ihren Vor­sprung auf vier Tore aus, doch Rott­weil kämpf­te sich wie­der zum 5:4 her­an. Danach nutz­ten die Gast­ge­be­rin­nen ihre Chan­cen wie­der bes­ser und setz­ten sich bis zur Pau­se mit sechs Toren ab. Den zwei­ten Spiel­ab­schnitt gestal­te­ten die Gäs­te aus Rott­weil aus­ge­gli­chen. Dun­nin­gen gab sei­nen Vor­sprung aber nie aus der Hand und setz­te sich am Ende sicher durch. Bes­te Wer­fe­rin­nen, Dun­nin­gen: Mari­na Hils 5, Rott­weil: Salo­me Hoff­mann 4. Spiel­film: 2:0, 5:1, 5:4, 9:4, 12:5, 15:10, 18:10, 19:12.

HSG Baar 2 – TG Schöm­berg 18:22 (8:11), HWB Win­ter­lin­gen-Bitz – HSG Hos­sin­gen-Meß­stet­ten 17:13 (7:9), HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen – HSG Neckar­tal 25:18 (11:10), TSV From­mern-Dürrwan­gen – HK Ostdorf/Geislingen 20:17 (9:10).

 

Bezirks­klas­se Frau­en

TSV Dun­nin­gen 2 – TV Weil­stet­ten 2 23:28 (11:14). Bei wech­seln­der Füh­rung ver­lief die Anfangs­pha­se zunächst aus­ge­gli­chen. Nach dem 3:5 wur­den die Weil­stette­rin­nen aber stär­ker und zogen zum 13:7 davon. Bis zur Pau­se kamen die Dun­nin­ge­rin­nen aber wie­der bis auf drei Tore her­an. Der Beginn der zwei­ten Halb­zeit gehör­te dann ganz klar den Gast­ge­be­rin­nen: Mit einem 4:0-Lauf gin­gen sie beim 15:14 erneut in Füh­rung. Nun war es ein offe­ner Schlag­ab­tausch, und bis zum 19:19 konn­te sich kei­ne Mann­schaft Vor­tei­le erspie­len. In der Schluss­pha­se hat­ten die Weil­stette­rin­nen dann aber die grö­ße­ren Reser­ven, und beim 20:26 war die Vor­ent­schei­dung gefal­len. Bes­te Wer­fe­rin­nen, Dun­nin­gen: Corin­na Jähn 10, Weil­stet­ten: Tan­ja Steid­le 16. Spiel­film: 2:1, 3:5, 4:8, 5:11, 7:13, 10:13, 15:14, 19:19, 19:22, 20:26.

TV Spai­chin­gen – HSG Rie­t­heim-Weil­heim 25:11 (9:6), TG Schwen­nin­gen 2 – HSG Alb­stadt 2 12:24 (9:10).

 

Frau­en Kreis­li­ga A

TSV From­mern-Dürrwan­gen 2 – HSG Fritt­lin­gen-Neuf­ra 15:11 (9:6). Nach einer aus­ge­gli­che­nen Anfangs­pha­se hat­ten die From­mer­ne­rin­nen 15 star­ke Minu­ten und setz­ten sich mit 8:2 ab. Eine Schwä­che­pha­se der Gast­ger­be­rin­nen nutz­te Fritt­lin­gen-Neuf­ra dann aus, und beim 11:10 schien das Spiel zu kip­pen. From­mern fing sich aber wie­der, und mit einer star­ken Tor­hü­ter­leis­tung konn­te der Vor­sprung über die Zeit gebracht wer­den. Bes­te Wer­fe­rin­nen, From­mern: Caro­lin 7, F-N: Sara Sey­fried 5. Spiel­film: 2:2, 8:2, 11:10, 14:10.

HSG Baar 3 – VfH Schwen­nin­gen 23:17 (11:6).

 

Bezirks­po­kal Män­ner 3. Run­de

HK Ostdorf/Geislingen 2 – HSG Rott­weil 2 19:29 (10:14). Die eine Klas­se höher spie­len­den Rott­wei­ler erspiel­ten sich von Beginn an Vor­tei­le. Bis zum 8:10 hielt Ostdorf/Geislingen aber noch den Anschluss. Mit zuneh­men­der Spiel­dau­er wur­de der Klas­sen­un­ter­schied aber immer deut­li­cher. In der zwei­ten Halb­zeit waren die Rott­wei­ler dann ganz klar die spiel­be­stim­men­de Mann­schaft. Sie zogen mit einem deut­li­chen Aus­wärts­er­folg in die nächs­te Pokal­run­de ein. Bes­te Tor­schüt­zen, O/G: Phil­ipp Koch 7, Felix Koh­le 6, Rott­weil: Stef­fen Wein­mann 5, Sebas­ti­an Vier­eck 5, Peter Het­zel 5. Spiel­film: 2:6, 8:10, 8:13, 12:17 16:24.