Sandra Paruszewski vom AV Sulgen Dritte in Istanbul

168
Sandra Paruszewski (rotes Trikot) vom AV Sulgen ist nach ihrem dritten Platz in Istanbul auf einem guten Weg, bei den Weltmeisterschaften im Oktober dabei zu sein. Foto: pm

Rin­ger­ama­zo­ne San­dra Paru­szew­ski vom AV Sul­gen hat mit einer star­ken Leis­tung und einem drit­ten Rang beim hoch­klas­sig besetz­ten Welt­rang­lis­ten-Tur­nier in Istan­bul in der Tür­kei bei Bun­des­trai­ner Patrick Loes gepunk­tet. Dar­über berich­tet Lothar Her­zog.

Ihre Chan­cen, bei der Nomi­nie­rung für die Welt­meis­ter­schaf­ten im Okto­ber in der kasa­chi­schen Haupt­stadt Asta­na berück­sich­tigt zu wer­den, sind damit wie­der deut­lich gestie­gen.

Zum Auf­takt stand Paru­szew­ski in der Gewichts­klas­se 57 Kilo­gramm die Kasa­chin Naz­gul Nurak­han gegen­über. Beim aus­ge­gli­che­nen ers­ten Durch­gang nahm die Sul­ge­ne­rin eine 1:0 Füh­rung mit in die Pau­se, um dann mäch­tig auf­zu­dre­hen und die Begeg­nung nach vier Minu­ten vor­zei­tig mit einem 9:0 Über­le­gen­heits­sieg zu been­den.

Danach war­te­te die Vize-Euro­pa­meis­te­rin Tetya­na Kit aus der Ukrai­ne. Obwohl Paru­szew­ski ihre Geg­ne­rin vor allem im zwei­ten Abschnitt klar unter Kon­trol­le hat­te, schnapp­te sich die Ukrai­ne­rin den Sieg mit 9:4 Punk­ten. Einer­seits erfreu­lich, dass Kit spä­ter ins Fina­le ein­zog und die Sul­ge­ne­rin in der Hoff­nungs­run­de wei­ter­kämp­fen konn­te. Ande­rer­seits ärger­te sich Paru­szew­ski über die ent­gan­ge­ne Final­chan­ce, die sie mit etwas mehr Cle­ver­ness hät­te errei­chen kön­nen.

Sehr moti­viert ging die AVS-Rin­ge­rin gegen die Tür­kin Ozge Fin­dik­ci zu Wer­ke und stand nach einem frü­hen Schul­ter­sieg im klei­nen Fina­le um Bron­ze. Da hat­te es die 25-jäh­ri­ge BWL-Stu­den­tin mit der amtie­ren­den Euro­pa­meis­te­rin Eme­se Bar­ka aus Ungarn zu tun, mit der sie sich in der Ver­gan­gen­heit wie­der­holt span­nen­de und enge Duel­le lie­fer­te. Da jedoch Bar­ka ver­let­zungs­be­dingt sich dem Kampf nicht stel­len konn­te, sicher­te sich Paru­szew­ski kampf­los das bron­ze­ne Edel­me­tall.

Mit die­sem drit­ten Platz und der zwei­ten Inter­na­tio­na­len Medail­le ihrer Lauf­bahn rückt die Wahl-Hin­ter­zar­te­ne­rin ihrem gro­ßen Ziel, die Olym­pi­schen Spie­le 2020 in Tokio, wie­der etwas näher. Denn die Welt­ti­tel­kämp­fe im Okto­ber bie­ten die ers­te Mög­lich­keit, sich mit einem Platz unter den ers­ten fünf einen Start­platz für Olym­pia zu sichern.

Diesen Beitrag teilen …