2.3 C
Rottweil
Mittwoch, 11. Dezember 2019
Start Sport San­dra Paru­szew­ski vom AV Sul­gen Drit­te in Istan­bul

Sandra Paruszewski vom AV Sulgen Dritte in Istanbul

-

Rin­ger­ama­zo­ne San­dra Paru­szew­ski vom AV Sul­gen hat mit einer star­ken Leis­tung und einem drit­ten Rang beim hoch­klas­sig besetz­ten Welt­­ran­g­­lis­­ten-Tur­­nier in Istan­bul in der Tür­kei bei Bun­des­trai­ner Patrick Loes gepunk­tet. Dar­über berich­tet Lothar Her­zog.

Ihre Chan­cen, bei der Nomi­nie­rung für die Welt­meis­ter­schaf­ten im Okto­ber in der kasa­chi­schen Haupt­stadt Asta­na berück­sich­tigt zu wer­den, sind damit wie­der deut­lich gestie­gen.

Zum Auf­takt stand Paru­szew­ski in der Gewichts­klas­se 57 Kilo­gramm die Kasa­chin Naz­gul Nurak­han gegen­über. Beim aus­ge­gli­che­nen ers­ten Durch­gang nahm die Sul­ge­ne­rin eine 1:0 Füh­rung mit in die Pau­se, um dann mäch­tig auf­zu­dre­hen und die Begeg­nung nach vier Minu­ten vor­zei­tig mit einem 9:0 Über­le­gen­heits­sieg zu been­den.

Danach war­te­te die Vize-Euro­pa­­meis­­te­­rin Tetya­na Kit aus der Ukrai­ne. Obwohl Paru­szew­ski ihre Geg­ne­rin vor allem im zwei­ten Abschnitt klar unter Kon­trol­le hat­te, schnapp­te sich die Ukrai­ne­rin den Sieg mit 9:4 Punk­ten. Einer­seits erfreu­lich, dass Kit spä­ter ins Fina­le ein­zog und die Sul­ge­ne­rin in der Hoff­nungs­run­de wei­ter­kämp­fen konn­te. Ande­rer­seits ärger­te sich Paru­szew­ski über die ent­gan­ge­ne Final­chan­ce, die sie mit etwas mehr Cle­ver­ness hät­te errei­chen kön­nen.

Sehr moti­viert ging die AVS-Rin­ge­­rin gegen die Tür­kin Ozge Fin­dik­ci zu Wer­ke und stand nach einem frü­hen Schul­ter­sieg im klei­nen Fina­le um Bron­ze. Da hat­te es die 25-jäh­­ri­ge BWL-Stu­­den­­tin mit der amtie­ren­den Euro­pa­meis­te­rin Eme­se Bar­ka aus Ungarn zu tun, mit der sie sich in der Ver­gan­gen­heit wie­der­holt span­nen­de und enge Duel­le lie­fer­te. Da jedoch Bar­ka ver­let­zungs­be­dingt sich dem Kampf nicht stel­len konn­te, sicher­te sich Paru­szew­ski kampf­los das bron­ze­ne Edel­me­tall.

Mit die­sem drit­ten Platz und der zwei­ten Inter­na­tio­na­len Medail­le ihrer Lauf­bahn rückt die Wahl-Hin­­ter­z­ar­­te­­ne­­rin ihrem gro­ßen Ziel, die Olym­pi­schen Spie­le 2020 in Tokio, wie­der etwas näher. Denn die Welt­ti­tel­kämp­fe im Okto­ber bie­ten die ers­te Mög­lich­keit, sich mit einem Platz unter den ers­ten fünf einen Start­platz für Olym­pia zu sichern.

 

- Adver­tis­ment -