Am Sonntag ist Rottweils Innenstadt wieder fest in der Hand großer und kleiner Läufer, die alles geben. Foto: TSV

ROTTWEIL – In weni­gen Tagen fällt wie­der der Start­schuss zum „Rott­wei­ler Volks­bank­lauf“. Zum sieb­ten Mal ver­an­stal­tet der TSV Rott­weil mit Unter­stüt­zung durch die Stadt und die Volks­bank Rott­weil am Sonn­tag, 21. Okto­ber den Staf­fel­lauf, bei dem meh­re­re hun­dert Läu­fer in der Innen­stadt unter­wegs sein wer­den. Der Start-/Ziel­bo­gen befin­det sich wie im ver­gan­ge­nen Jahr in der Hoch­brück­tor­stra­ße.

Die Bam­bi­nis ab Geburts­jahr­gang 2012 gehen um 10:30 Uhr auf ihre Lauf­stre­cke von etwa 300 Metern Län­ge. Im Anschluss dar­an wer­den die knapp 200 Teil­neh­mer der Schul­staf­feln der Klas­sen eins bis fünf ihre sechs klei­ne­ren Run­den mit je etwa 600 Metern absol­vie­ren.

Beim Haupt­lauf, bestehend aus acht Run­den mit der Gesamt­län­ge von etwa zehn Kilo­me­tern, gehen die etwa 200 Teil­neh­mer dann ab 11:10 Uhr an den Start in der Hoch­brück­tor­stra­ße. Wei­ter ver­läuft die Stre­cke „d’Stadt nuff“ über die Spren­ger- und Hoch­mai­en­gas­se zum Schwar­zen Tor. Von dort geht es in Rich­tung Feu­er­wehr­haus, auf dem Fuß­weg am Näge­les­gra­ben ent­lang zum Kriegs­damm und zum Fried­richs­platz, wo dann der Stab zum nächs­ten Läu­fer über­ge­ben wird.

Danach ist die Sie­ger­eh­rung auf dem Kapel­len­hof geplant, begin­nend mit den Schul­staf­feln. Neben Urkun­den gibt es auch klei­ne Sach­prei­se für jeden Teil­neh­mer. Wer nicht selbst in einem Team mit­läuft ist ein­ge­la­den, die ein­zel­nen Staf­feln an der Stre­cke ent­spre­chend laut­stark anzu­feu­ern, bevor dann im Anschluss beim ver­kaufs­of­fe­nen Sonn­tag durch die Geschäf­te geschlen­dert wer­den kann.

Da ein Teil der Stadt (Kriegs­damm bis Hoch­brück­tor­stra­ße) für den Ver­kehr gesperrt ist, wer­den die Anwoh­ner um Nach­sicht für kurz­zei­tig auf­tre­ten­de Ein­schrän­kun­gen bei der Zu- und Aus­fahrt aus den Stadt­vier­teln gebe­ten. Zugang zum Hei­lig-Kreuz-Ort ist nur bei der Jugend­her­ber­ge und zum Spren­ger­ort nur über die Sup­pen­gas­se mög­lich. Die Sper­rung der Innen­stadt wird um 18 Uhr wie­der auf­ge­ho­ben wer­den.