Stiftungs-Team mehrfach auf dem Siegertreppchen

Tria Team Run Schramberg brachte Erfolgserlebnisse

In das erste Drittel der Läufer wollten sich der blinde Läufer Matthias Maier und sein Begleiter Martin Schneiderhan einreihen – so die Planung des Duos beim Training für den Tria Team Run in Schramberg. Nun standen beide für die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn beim Handicap Lauf am vergangenen Samstag auf dem Siegertreppchen, so die Stiftung in einer Pressemitteilung.

Auch in anderen Läufen war das neunköpfige Stiftungsteam erfolgreich. So trug Michaela Rauch beim Team Walk ebenfalls den Sieg davon; in der Kategorie gemischtes Team erliefen sich Martin Schneiderhan, Stefanie Malak und Anita Jauch nach sechs Kilometern den dritten Platz. Den sechs Kilometer langen Parcours meisterten zudem Alexander Bernhard, Johannes Stöhr und Wulf Frey in den Trikots der Stiftung.

Von den zwei nach dem Wettkampf verlosten Junghans-Uhren gewann Andreas Grau ein Exemplar. Das wolle er seiner Mutter schenken, verkündete der 39-Jährige stolz. Der Sehbehinderte, der bei der Stiftung St. Franziskus arbeitet, war ebenfalls die 1,5 Kilometer lange Handicap-Runde gelaufen.

Sehr zufrieden

Sonderpädagogin Stefanie Malak, in deren Händen die Koordination des Stiftungsteams lag, blickt sehr zufrieden auf den Tria Team Run zurück. „Nicht nur das Wetter stimmte, auch die Organisation und die Atmosphäre im Team“, fasst sie zusammen. Dass weniger Läufer als bei früheren Veranstaltungen des Tria Schramberg dabei waren, sei angenehm gewesen.

Die Mischung aus sehr starken und Hobby-Läufern sorgte zudem für Abwechslung und Spannung. Ein dickes Lob gibt es für „die schönen Teilnehmer-Geschenke sowie die Gratis-Verpflegung mit Kaffee und Kuchen für alle Läufer“.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de