Die ersten vier des Pokalwettbewerbs, von links: v.l. 3. Anselm Pfaff, 1. Waldemar Reswich, 2. Guido Seckinger, 3. Christian Kopp. Foto: ttcs

An den Ver­eins­po­kal­meis­ter­schaf­ten des TTC Sul­gen nah­men 19 Damen und Her­ren teil, die um den TTC-Pokal kämpf­ten. In den Spie­len der vier aus­ge­los­ten Grup­pen qua­li­fi­zier­ten sich die bei­den Erst­plat­zier­ten für die End­run­de, wo es dann im Ein­fach-KO-Sys­tem span­nen­de Matches gab.

Ins­be­son­de­re Wal­de­mar Res­wich und Gui­do Seckin­ger gin­gen hoch­mo­ti­viert an den Start, da sie mit einem drei­ma­li­gen Gewinn des Pokals die­sen end­gül­tig behal­ten durf­ten.

In den Grup­pen­spie­len setz­ten sich Chris­ti­an Kopp, Titel­ver­tei­di­ger Anselm Pfaff, Wal­de­mar Res­wich und Gui­do Seckin­ger ohne Nie­der­la­gen durch. Mit jeweils einer Nie­der­la­ge qua­li­fi­zier­ten sich aber auch Dani­el Res­wich, Igor Dei­wald, Fran­cisc Pasc und Mit­fa­vo­rit Hei­ko Bihl für die KO-Spie­le im Vier­tel­fi­na­le. Als Grup­pen­dritt­plat­zier­te war für Axel Kai­ser, Peter Bell­gardt und Peter Wal­ter (2018 noch im Halb­fi­na­le) die­ses Mal das Tur­nier vor­zei­tig been­det.

Im Vier­tel­fi­na­le bezwang Sul­gens Num­mer zwei, Wal­de­mar Res­wich, ohne Pro­ble­me den Jugend­lei­ter Igor Dei­wald, der an die­sem Tag groß auf­spiel­te. Auch Titel­trä­ger Anselm Pfaff ließ beim 3:1‑Erfolg gegen Fran­cisc Pasc nichts anbren­nen. Über­ra­schend schal­te­te dann Chris­ti­an Kopp Sul­gens aktu­el­le Num­mer eins, Hei­ko Bihl, mit 3:2 aus. Im vier­ten Duell gewann Gui­do Seckin­ger tat­säch­lich gegen den favo­ri­sier­ten Dani­el Res­wich mit 3:1 Sät­zen.

Neuauflage des Finales 2018

Somit kam es im Halb­fi­na­le zur Neu­auf­la­ge des End­spiels von 2018 zwi­schen Wal­de­mar Res­wich und Anselm Pfaff. Der sou­ve­rän und druck­voll auf­spie­len­de Res­wich ließ die­ses Mal kei­ne Zwei­fel an sei­nem 3:0‑Erfolg auf­kom­men. Im zwei­ten Spiel um den Ein­zug ins Fina­le kam es zu einem span­nen­den Match zwi­schen Chris­ti­an Kopp und Rou­ti­nier Gui­do Seckin­ger, das Letz­te­rer mit 3:1 für sich ent­schied, da Kopp vie­le Bäl­le über den Tisch hin­aus schoss und Seckin­ger ande­rer­seits sei­ne Vor­hand­topp­spins exzel­lent plat­zier­te.

Im fol­gen­den End­spiel Seckin­ger gegen Res­wich gab es kein gro­ßes Tak­tie­ren, denn jeder such­te in der Offen­si­ve sein Glück. In allen drei Sät­zen behielt Favo­rit Res­wich knapp die Ober­hand und wur­de ver­dient der neue Ver­eins­po­kal­sie­ger. Durch sei­ne Erfol­ge 2014, 2015 und nun 2019 darf er nun den Wan­der-Ver­eins­po­kal behal­ten.