Sulgener TTC-Vereinspokal nun Eigentum von Waldemar Reswich

Tischtennis

An den Vereinspokalmeisterschaften des TTC Sulgen nahmen 19 Damen und Herren teil, die um den TTC-Pokal kämpften. In den Spielen der vier ausgelosten Gruppen qualifizierten sich die beiden Erstplatzierten für die Endrunde, wo es dann im Einfach-KO-System spannende Matches gab.

Insbesondere Waldemar Reswich und Guido Seckinger gingen hochmotiviert an den Start, da sie mit einem dreimaligen Gewinn des Pokals diesen endgültig behalten durften.

In den Gruppenspielen setzten sich Christian Kopp, Titelverteidiger Anselm Pfaff, Waldemar Reswich und Guido Seckinger ohne Niederlagen durch. Mit jeweils einer Niederlage qualifizierten sich aber auch Daniel Reswich, Igor Deiwald, Francisc Pasc und Mitfavorit Heiko Bihl für die KO-Spiele im Viertelfinale. Als Gruppendrittplatzierte war für Axel Kaiser, Peter Bellgardt und Peter Walter (2018 noch im Halbfinale) dieses Mal das Turnier vorzeitig beendet.

Im Viertelfinale bezwang Sulgens Nummer zwei, Waldemar Reswich, ohne Probleme den Jugendleiter Igor Deiwald, der an diesem Tag groß aufspielte. Auch Titelträger Anselm Pfaff ließ beim 3:1-Erfolg gegen Francisc Pasc nichts anbrennen. Überraschend schaltete dann Christian Kopp Sulgens aktuelle Nummer eins, Heiko Bihl, mit 3:2 aus. Im vierten Duell gewann Guido Seckinger tatsächlich gegen den favorisierten Daniel Reswich mit 3:1 Sätzen.

Neuauflage des Finales 2018

Somit kam es im Halbfinale zur Neuauflage des Endspiels von 2018 zwischen Waldemar Reswich und Anselm Pfaff. Der souverän und druckvoll aufspielende Reswich ließ dieses Mal keine Zweifel an seinem 3:0-Erfolg aufkommen. Im zweiten Spiel um den Einzug ins Finale kam es zu einem spannenden Match zwischen Christian Kopp und Routinier Guido Seckinger, das Letzterer mit 3:1 für sich entschied, da Kopp viele Bälle über den Tisch hinaus schoss und Seckinger andererseits seine Vorhandtoppspins exzellent platzierte.

Im folgenden Endspiel Seckinger gegen Reswich gab es kein großes Taktieren, denn jeder suchte in der Offensive sein Glück. In allen drei Sätzen behielt Favorit Reswich knapp die Oberhand und wurde verdient der neue Vereinspokalsieger. Durch seine Erfolge 2014, 2015 und nun 2019 darf er nun den Wander-Vereinspokal behalten.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de