Sulgens Erste holt zweiten Sieg / Vierte ist Herbstmeister

Tischtennis

3
Herbstmeister: Die Herren der vierten Sulgener Tischtennis-Mannschaft können sich freuen. Foto: ttc

Also wenn das kein Wochen­en­de nach dem Geschmack der Sul­ge­ner Tisch­ten­nis-Cracks war: Alle vier im Ein­satz befind­li­chen Mann­schaf­ten brach­ten die vol­le Punkt­zahl heim. Die Vier­te wur­de gar Herbst­meis­ter. Die drit­te Mann­schaft steht kurz vor der Herbst­meis­ter­schaft.

 

Tisch­ten­nis-Lan­des­klas­se Gr.5: TTC Sul­gen – TB Met­zin­gen 9:7. Zum „do or die” Spiel um den Klas­sen­er­halt in der Lan­des­klas­se emp­fing Sul­gens Ers­te den Tabel­len­nach­barn TB Met­zin­gen. Die Aus­gangs­la­ge war von vorn­her­ein klar. Nur ein Sieg brach­te Sul­gen wei­ter, lagen doch die Gäs­te drei Punk­te vor den Haus­herrn auf dem von Sul­gen ange­streb­ten Rele­ga­ti­ons­platz.

Die Dop­pel ver­lie­fen dann auch gleich sehr ver­hei­ßungs­voll. Die Brü­der Res­wich behiel­ten in fünf knap­pen Sät­zen nach Rück­stand im fünf­ten die Ober­hand, und Rasheed/Kopp schlu­gen das geg­ne­ri­sche Spit­zen­dop­pel rela­tiv unge­fähr­det in vier Sät­zen. Bihl/Pasc gaben eine siche­re 2:0‑Führung noch aus der Hand und lie­ßen die Gäs­te auf 2:1 ver­kür­zen. Im vor­de­ren Paar­kreuz zeig­te sich Ras­heed nach anfäng­li­chem guten Spiel völ­lig von der Rol­le und unter­lag glatt. Wal­de­mar Res­wich zeig­te gegen Met­zin­gens Spit­zen­spie­ler eine sehr gute Vor­stel­lung, konn­te aber zum wie­der­hol­ten Male sei­ne durch­aus vor­han­de­nen Chan­cen nicht nut­zen und ver­lor knapp in fünf Sät­zen.

Sul­gens Mit­te mach­te es da deut­lich bes­ser. Chris­ti­an Kopp sah sich nach zwei gewon­nen Sät­zen schon auf der Sie­ger­stra­ße, doch sein Geg­ner ver­such­te alles, um die Füh­rung auf Gäs­te­sei­te zu behaup­ten, und kam auf 2:2 her­an. Im Ent­schei­dungs­satz war Kopp dann aber gal­li­ger und ver­buch­te den Sieg. Hei­ko Bihl hat­te dage­gen weni­ger Mühe und gewann glatt in drei Sät­zen. Dani­el Res­wich hat­te mehr Mühe mit sich selbst als mit sei­nem Kon­tra­hen­ten. Er ver­gab vie­le klars­te Chan­cen und muss­te am Ende dank­bar sein, dass er sein Spiel in vier Sät­zen heim­schau­keln konn­te. Dem zwei­ten Ersatz­mann Fran­cisc Pasc, der zum ers­ten Mal in der Ers­ten auf Punk­te­jagd ging, war sei­ne Ner­vo­si­tät deut­lich anzu­mer­ken. Spiel­zü­ge, die er in der zwei­ten Mann­schaft etli­che Male erfolg­reich abge­schlos­sen hat­te, klapp­ten nicht, und er muss­te sein Spiel auf Angriff umstel­len, um die Ball­wech­sel kurz zu hal­ten. Dies gelang auch immer bes­ser, und beim Stand von 10:6 im fünf­ten Satz hät­te kei­ner der Anwe­sen­den noch einen Pfif­fer­ling auf den Met­zin­ger Akteur gesetzt. Aber die­ser spiel­te dann sechs unfass­ba­re Bäl­le in Fol­ge und bog die Par­tie noch zum 5:4‑Zwischenstand um.

Im zwei­ten Abschnitt gab es anfangs wie­der das glei­che Bild. Aze­ez Ras­heed, noch wei­ter weg von sei­ner Höchst­form als im ers­ten Spiel, und Wal­de­mar Res­wich ohne wirk­li­che Sieg­chan­ce muss­ten ihren Geg­nern erneut gra­tu­lie­ren. In der Mit­te wur­den die Punk­te geteilt. Wäh­rend Kopp zum Teil an sei­nem stark auf­spie­len­den Geg­ner aber auch an sei­ner Unge­duld schei­ter­te, hat­te Bihl nur im zwei­ten Satz Pro­ble­me und gewann sicher. Dani­el Res­wich spiel­te dann genau das Niveau, das ihn zur Rück­run­de auf Posi­ti­on eins füh­ren wird, und ließ sei­nem Geg­ner nicht den Hauch einer Chan­ce. Sehr viel span­nen­der mach­te es dann Pasc. Ohne sei­ne immer noch vor­han­de­ne Ner­vo­si­tät voll­stän­dig able­gen zu kön­nen, biss er sich kämp­fe­risch ins Spiel. Aber auch sein Geg­ner war nicht gewillt, klein bei­zu­ge­ben. So ent­wi­ckel­te sich eine wah­re Ner­ven­schlacht, die ihren Höhe­punkt in der Ver­län­ge­rung des fünf­ten Sat­zes hat­te. Nach Abwehr von zwei Match­bäl­len schaff­te Pasc das nicht mehr für mög­lich Gehal­te­ne und bezwang sei­nen Geg­ner.

Dann kam Stim­mung in  die Hal­le. Ging es doch nun mit einer 8:7‑Führung in das Abschluss­dop­pel. Hier zeig­ten die Res­wich-Brü­der von vorn­her­ein, dass sie nicht an einer Punk­te­tei­lung inter­es­siert waren, und zogen schnell mit 2:0 in Front. Aber auch die Gäs­te hat­ten kei­ne Lust dar­auf, nach über drei Stun­den Spiel­zeit mit lee­ren Hän­den nach Hau­se zu fah­ren, und kämpf­ten sich zurück, so dass der Ent­schei­dungs­satz her muss­te. In die­sem Satz aber war es dann Dani­el Res­wich, der das Heft des Han­delns in die Hand nahm. Mit einer Rei­he spek­ta­ku­lä­rer Gewinn­schlä­ge mach­te er den Sack in die­sem Dop­pel und auch im Spiel ins­ge­samt zum 9:7 zu.

Nach der Vor­run­de steht der TTC Sul­gen nun auf dem neun­ten Tabel­len­platz, aber mit nur einem Punkt Rück­stand auf den Rele­ga­ti­ons­platz ist man im Soll und wird in der Rück­run­de erneut voll angrei­fen.

Bezirks­li­ga: TTC Sul­gen II – TTC Vöh­rin­gen II 9:5. Gegen den Vor­letz­ten TTC Vöh­rin­gen II woll­te die Zwei­te des TTC Sul­gen einen siche­ren Sieg ein­fah­ren, was sich aber als schwie­rig her­aus­stel­len soll­te. Nach den Dop­peln lag Sul­gen mit 2:1 in Füh­rung, und Spit­zen­spie­ler Dani­el Res­wich gewann das ers­te Ein­zel gegen Bernd Büh­rer sicher mit 3:0. Kapi­tän Dirk Ret­ten­mai­er ver­lor dann äußerst knapp Vöh­rin­gens Num­mer eins, Vol­ker Kopf, mit 10:12 im fünf­ten Satz. Gui­do Seckin­ger kam gegen Rai­ner Michel zunächst über­haupt nicht ins Spiel, ent­schied dann aber doch das Spiel mit 11:9 im fünf­ten Satz für sich. Gewohnt selbst­be­wusst ließ Fran­cisc Pasc sei­nem Kon­tra­hen­ten Bernd Hai­gis kei­ne Chan­ce, und des­sen Sohn Dani­el über­ließ Sul­gens Peter Bell­gardt eben­falls die Punk­te. Sul­gen ließ aber Vöh­rin­gen durch drei Nie­der­la­gen von Dani­el Kopp, Dani­el Res­wich und Dirk Ret­ten­mai­er wie­der auf 6:5 her­an­kom­men. Den Aus­gleich konn­te aber Gui­do Seckin­ger abwen­den, wobei er vier Match­bäl­le sei­nes Geg­ners Bernd Hai­gis abwehr­te und etwas glück­lich 12:10 im Ent­schei­dungs­satz gewann. Zwei wei­te­re siche­re 3:0‑Erfolge durch Fran­cisc Pasc gegen Michel und Peter Bell­gardt gegen Jan Hai­gis brach­ten den erhoff­ten 9:5‑Sieg gegen den „TTC Hai­gis-Fami­ly“.

 

Kreis­li­ga A1: TTC Sul­gen III – SpVgg Dür­ren­mett­stet­ten 9:3. Der Tabel­len­füh­rer hat­te gegen den Tabel­len­letz­ten auch ohne Gerold Fleig und Anselm Pfaff kei­ne gro­ßen Pro­ble­me. Nach den Dop­peln stand es 2:1 für Sul­gen, nur Schote/Deiwald unter­la­gen knapp im fünf­ten Satz. Im vor­de­ren Paar­kreuz gab es zwei Sie­ge durch Dani­el Kopp und Diet­mar Scho­te. Die Mit­te teil­te sich die Punk­te, denn Mar­kus Schmid unter­lag im fünf­ten Satz gegen Trick, und Dirk Nyi­trai sieg­te 3:0. Das hin­te­re Paar­kreuz mit Igor Dei­wald und Fritz Esch­le sorg­te für kla­re Ver­hält­nis­se und gewann deut­lich. Im Spit­zen­spiel hat­te Dani­el Kopp gegen Hagen­lo­cher nur einen Satz lang Pro­ble­me und gewann 3:1. Danach hat­te Diet­mar Scho­te im fünf­ten Satz das Nach­se­hen gegen unan­ge­neh­mes Mate­ri­al­spiel sei­nes Geg­ners. Den Schluss­punkt setz­te Dirk Nyi­trai mit einen deut­li­chen 3:0 gegen Trick zum 9:3‑Erfolg. Die Herbst­meis­ter­schaft dürf­te man damit vor dem letz­ten Vor­run­den­spiel fast schon gesi­chert haben.

Kreis­li­ga C2: TTC Sul­gen IV – SG Deiß­lin­gen III 9:3. Das Spit­zen­spiel der Kreis­li­ga C2 stand unter dem Vor­zei­chen: Der Sie­ger ist Herbst­meis­ter. Da bei­de Mann­schaf­ten noch ver­lust­punkt­frei waren, hoff­te man auf eine span­nen­de Par­tie. Sul­gen ging mit den bei­den gewon­ne­nen Dop­peln von Fritz Eschle/Igor Dei­wald und Tino Vischer/Alexander Roth­fuß mit 2:1 in Füh­rung. Hel­frid Behnisch/Leon Kohr muss­te dem Dop­pel 1 von Deiß­lin­gen den Sieg in vier Sät­zen über­las­sen. Nach der nun fol­gen­den Nie­der­la­ge von Fritz Esch­le und dem Sieg von Igor Dei­wald im vor­de­ren Paar­kreuz gab es für Sul­gen kein Hal­ten mehr. Hel­frid Beh­nisch, Tino Vischer und Alex­an­der Roth­fuß erhöh­ten auf 6:2. Auch der Jugend­spie­ler Leon Kohr hat­te die Sieg­chan­ce, ver­lor aber etwas unglück­lich im fünf­ten Satz mit 10:12. Die drei zum Gesamt­sieg noch feh­len­den Punk­te waren Sache von Esch­le, Dei­wald und Beh­nisch. Somit ist die Herbst­meis­ter­schaft in der Kreis­li­ga C2 mit 12:0 Punk­ten unter Dach und Fach, und die Fei­er­ta­ge kön­nen erst­mal kom­men.

Diesen Beitrag teilen …