Tag des Mädchenfußballs bleibt hinter den Erwartungen zurück

Fußballbezirk Schwarzwald

Etwas mehr Teilnehmerinnen hätte sich der Fußballbezirk Schwarzwald am diesjährigen Tag des Mädchenfußballs in Tuttlingen gewünscht.

Obwohl die neue DFB Offensive #nichtohnemeinemädels umgesetzt wurde, war die Resonanz nicht unbedingt zufriedenstellend. Ziel solcher Aktionstage ist es, das Interesse von Mädchen am Fußball zu wecken und die Leidenschaft der vielen fußballbegeisterten Mädchen zu unterstützen. „Wir wollen ihnen dabei die Möglichkeit geben, vieles auszuprobieren, sowohl den Umgang mit dem Ball an verschiedenen Stationen als auch im Spiel vier gegen vier“, schreibt der Fußballbezirk.

In Abwesenheit der Mädchenreferentin hatten der Mädchenstaffelleiter des Bezirks, Rainer Schulz (Tuttlingen). und seine Helfer des SC 04 Tuttlingen einiges auf dem Sportgelände in Tuttlingen vorbereitet. Die aufgebauten Stationen wurden aus dem Programm des DFB-Fußballabzeichens übernommen, so dass jedes teilnehmende Mädchen hier auch entsprechende Punkte sammeln konnte. Am Ende gab es dann das Abzeichen in Bronze, Silber oder Gold. In der Pause zwischen den Spielen bestand noch die Möglichkeit, bei einem Quiz mitzumachen und Preise zu gewinnen.

Das neue Konzept ohne Anmeldung variabel zu kommen und mitzumachen, brachte nicht den erhofften Zulauf. Durch intensive Werbung durch Flyer, Homepage, Facebook und Instagram, aber nicht in der Presse, kamen 30 Mädchen, die in kleine Gruppen die Stationen durchliefen und Spielrunden absolvierten. Schade war, dass wenige „Nichtfußballerinnen“ den Weg fanden, was vielleicht auch dem Termin in den Pfingstferien geschuldet war.

Die Mädchen, die da waren, hatten Spaß an der Sache und konnten ihre „Nicht ohne meine Mädels“ T-Shirts, die es vom DFB nur für den Württembergischen Fußballverband gab, mit nach Hause nehmen.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de