Gerold Fleig gewann beide Spiele gegen Hochmössingen. Foto: pm

SULGEN – Die Ers­te des TTC Sul­gen kam kampf­los zu zwei Punk­ten, da die Heim­mann­schaft aus Aldin­gen man­gels Spie­ler nicht antre­ten konn­te.

TTC Hoch­mös­sin­gen – TTC Sul­gen II 8:8

Gegen den Mit­auf­stei­ger und gleich­zei­ti­gen Angst­geg­ner Hoch­mös­sin­gen trat die zwei­te Mann­schaft vom Sul­gen am Sams­tag an. Mit neu­en Dop­pel­paa­run­gen bestehend aus Dirk Rettenmaier/Christian Kopp, Hei­ko Bihl/Gerold Fleig und Peter Bellgardt/ Fran­cisc Pasc star­te­te man ins Ren­nen. Die Paa­rung Rettenmaier/Kopp har­mo­nier­ten gleich zu Beginn und konn­ten den ers­ten Punkt holen. Die ande­ren zwei Paa­run­gen hin­ge­gen hat­ten nicht genug Zeit sich zu fin­den und muss­ten trotz guter Leis­tung und knap­pen Spie­len dem Geg­ner gra­tu­lie­ren.

Von den ers­ten vier Ein­zel­par­ti­en konn­te dann ledig­lich Dirk Ret­ten­mai­er punk­ten. Hei­ko Bihl, Chris­ti­an Kopp und Peter Bell­gardt gaben teils knap­pe Spie­le nach Hoch­mös­sin­gen. Beim Zwi­schen­stand von 2:5 aus Sicht der Sul­ge­ner rief Sul­gen nun zur Wen­de auf. Erst hol­ten das hin­te­re Paar­kreuz in Form von Gerold Fleig und Ersatz­mann Fran­cisc Pasc siche­re zwei Punk­te, ehe dann auch Sul­gens Front­spie­ler Ret­ten­mai­er und Bihl die bei­den Spit­zen­spie­ler aus Hoch­mös­sin­gen sou­ve­rän bezwan­gen. Kapi­tän Chris­ti­an Kopp hin­ge­gen ver­lor lei­der auch sein zwei­tes Spiel.

Alles offen war es nun wie­der, es stand 6:6. Sul­gens Kampf­geist wur­de noch­mal rich­tig geweckt und man woll­te unbe­dingt den so wich­ti­gen Aus­wärts­sieg. Zunächst sah auch alles danach aus, da Peter Bell­gardt und Gerold Fleig nichts anbren­nen lie­ßen und auf 8:6 aus­bau­ten. Im letz­ten Spiel muss­te sich Fran­cisc Pasc dann gegen einen stark auf­spie­len­den Eber­hardt geschla­gen geben. Somit ging man mit einer 8:7 Füh­rung im Nacken ins Schluss­dop­pel.

Zunächst lief alles nach Plan und Rettenmaier/Kopp gin­gen klar mit 2:0 in Füh­rung. Doch dann kam Hoch­mös­sin­gen bes­ser ins Spiel und gewan­nen durch star­kes Offen­siv­spiel im fünf­ten Satz. Somit ist der Fluch gegen Hoch­mös­sin­gen zwar immer noch nicht gebro­chen, den­noch nimmt man einen wich­ti­gen Punkt mit und steht nun mit 5:5 Punk­ten auf dem fünf­ten Platz der Bezirks­li­ga­ta­bel­le.