Danmiel Reswich gweann seine beiden Spiele für den TTC Sulgen. Foto: ttc

Der TTC Sul­gen, Tabel­len­füh­rer der Tisch­ten­nis-Bezirks­li­ga, gab bei der viert­plat­zier­ten TG Schwen­nin­gen dem Nach­wuchs­ta­lent Dani­el Kopp die Mög­lich­keit, sein Debüt in der ers­ten Mann­schaft zu fei­ern, da Axel Kai­ser fehl­te. Aller­dings traf man auf einen stark ersatz­ge­schwäch­ten Gast­ge­ber.

 

Bezirks­li­ga: TG Schwen­nin­gen II – TTC Sul­gen 4:9. Nach den Ein­gangs­dop­peln lag Sul­gen schon mit 3:0 in Front, wobei es nur das Dop­pel 3 Dani­el Kopp/Guido Seckin­ger span­nend mach­te und 11:9 im fünf­ten Satz knapp gewann. Auch das ers­te Ein­zel von Wal­de­mar Res­wich gegen Schwen­nin­gens Num­mer 1 Wolf­gang Güh­na war für Sul­gen erfolg­reich. Sul­gens Num­mer 1 Aze­ez Ras­heed hader­te aber an die­sem Tag mit sich selbst und den Schwen­nin­ger Plas­tik­bäl­len und ver­lor sowohl gegen Jens Mah­ler als auch spä­ter gegen Güh­na bei­de Ein­zel. Drei Sie­ge von Chris­tof Stai­ger, Kapi­tän Dani­el Res­wich und Gui­do Seckin­ger sowie eine knap­pe Fünf-Satz-Nie­der­la­ge von Dani­el Kopp brach­ten aber ins­ge­samt eine beru­hi­gen­de 7:3-Führung. Wal­de­mar Res­wich muss­te sich dann gegen den stark auf­spie­len­den Jens Mah­ler mit 2:3 geschla­gen geben. Im mitt­le­ren Paar­kreuz sorg­ten erneut Chris­tof Stai­ger und Dani­el Res­wich mit ihren zwei­ten Ein­zel­er­fol­gen für das stan­des­ge­mä­ße 9:4 für den TTC Sul­gen. Der Auf­stieg in die Lan­des­klas­se dürf­te nun den Sul­gen­ern bei noch zwei aus­ste­hen­den Heim­spie­len und vier Punk­ten Vor­sprung nicht mehr zu neh­men sein.

 

TV Aldin­gen – TTC Sul­gen II 9:6: Wie­der ein­mal ging es an die­sem Wochen­en­de für die Zwei­te des TTC Sul­gen mit Ersatz zum Tabel­len­letz­ten Aldin­gen. Von der Tabel­len­si­tua­ti­on her war Sul­gen als kla­rer Favo­rit ins Spiel gegan­gen, was sich aber im Lau­fe des Abends ändern soll­te. Von den drei Ein­gangs­dop­peln konn­ten nur Bihl/Pasc punk­ten, denn sowohl Rettenmaier/Fleig als auch Schote/Pfaff muss­ten ihren Geg­nern gra­tu­lie­ren. Die Punk­te im vor­de­ren Paar­kreuz wur­den dann geteilt, da Hei­ko Bihl Frick unter­lag und Dirk Ret­ten­mai­er locker gegen Malts­ev in drei Sät­zen gewann. Danach ver­lo­ren sowohl Diet­mar Scho­te als auch Fran­cis Pasc ihre Spie­le zum 5:2-Zwischenstand. Das an die­sem Tag star­ke hin­te­re Paar­kreuz in Per­son von Gerold Fleig und Anselm Pfaff ver­kürz­te mit zwei Sie­gen wie­der zum 5:4. Wei­te­re Nie­der­la­gen durch Bihl, Ret­ten­mai­er und Scho­te mach­ten einen Sieg an die­sem Tag unmög­lich. Die Hoff­nung auf ein Unent­schie­den hiel­ten die Sie­ge von Pasc und dem an die­sem Tag unge­schla­ge­nen Fleig am Leben. Doch die knap­pe Nie­der­la­ge von Pfaff ließ dann die Aldin­ger jubeln.