Axel Kaiser war in der ersten und zweiten Mannschaft des TTC Sulgen erfolgreich. Foto: TTCS

Tisch­ten­nis-Lan­des­klas­se Gr. 5: TTC Sul­gen – TSV Goma­rin­gen 8:8. Am Wochen­en­de stan­den für Sul­gens Ers­te zwei Par­ti­en an. Galt es doch, den Abstand auf den Rele­ga­ti­ons­platz um min­des­tens zwei Punk­te zu ver­kür­zen. Dass dies kein leich­tes Unter­fan­gen wer­den wür­de, war jedem klar, aber bei der gerin­gen Anzahl an ver­blei­ben­den Spie­len muss­te dies dann eben bereits am Sams­tag gegen die star­ken Gäs­te aus Goma­rin­gen gelin­gen. Bes­tens moti­viert gewann man dann auch gleich die Ein­gangs­dop­pel. Rasheed/Kopp, Dani­el Res­wich und Ersatz­mann Axel Kai­ser sowie Wal­de­mar Reswich/Bihl erspiel­ten eine 3:0-Führung. Im vor­de­ren Paar­kreuz waren Dani­el Res­wich und Aze­ez Ras­heed erwar­tungs­ge­mäß ohne Chan­ce. In der Mit­te teil­te man sich die Punk­te. Wäh­rend Wal­de­mar Res­wich in fünf hart umkämpf­ten Sät­zen unter­lag, hat­te Hei­ko Bihl mit sei­nem Geg­ner kei­ne Pro­ble­me. Hin­ten hat­te Chris­ti­an Kopp gegen sei­nen weit­aus erfah­re­ne­ren Geg­ner nur teil­wei­se das rich­ti­ge Rezept und muss­te die­sem zum Sieg gra­tu­lie­ren, wäh­rend Kai­ser sei­nem Geg­ner kei­ne Chan­ce ließ.

Beim Stand von 5:4 ging es somit in den zwei­ten Abschnitt. Vor­ne das glei­che Bild. Nichts zu holen. In der Mit­te gewann Wal­de­mar Res­wich deut­lich, wäh­rend Bihl unter­lag. Hin­ten war Kopp rela­tiv deut­lich erfolg­reich, wäh­rend Kai­ser in der Mate­ri­al­schlacht gegen sei­nen Kon­tra­hen­ten die bes­se­ren Ent­schei­dun­gen traf, auch in den ent­schei­den­den Punk­ten ner­ven­stär­ker war und in fünf Sät­zen gewann. Der TTC ging somit mit einer 8:7-Führung ins Schluss­dop­pel. Hier waren aller­dings die Goma­rin­ger druck­vol­ler und tüte­ten das gerech­te Unent­schie­den ein. Gleich­zei­tig gewann Sul­gens direk­ter Mit­strei­ter um den dritt­letz­ten Tabel­len­platz Met­zin­gen gegen Det­tin­gen, so dass am Sams­tag­abend im Prin­zip die Ent­schei­dung um den Rele­ga­ti­ons­platz zuun­guns­ten des TTC gefal­len war.

 

SSV Reut­lin­gen II – TTC Sul­gen 9:7. Des­il­lu­sio­niert tra­ten am frü­hen Sonn­tag­mor­gen die Rei­se zum Aus­wärts­spiel beim SSV Reut­lin­gen 2 an. Die jun­gen Reut­lin­ger waren wohl noch nicht ganz wach, als Sul­gen schon die ers­ten bei­den Dop­pel gewon­nen hat­te. Dop­pel drei ging dage­gen an den Gast­ge­ber. Vor­ne erhöh­te Sul­gen dann sogar auf 4:1. Dani­el Res­wich und Aze­ez Ras­heed zeig­ten jeweils beein­dru­cken­de Offen­siv­schlä­ge und gewan­nen doch etwas über­ra­schend rela­tiv sicher. In der Mit­te muss­te sich Hei­ko Bihl in fünf Sät­zen geschla­gen geben, wäh­rend Wal­de­mar Res­wich nur wenig Mühe hat­te. Hin­ten waren Chris­ti­an Kopp und Ersatz­mann Fran­cisc Pasc noch unaus­ge­schla­fe­ner als die Gast­ge­ber und muss­ten die­sen zum Sieg gra­tu­lie­ren. Wie­der­um mit einer 5:4-Führung ging es somit in den zwei­ten Abschnitt. Dani­el Res­wich, Ras­heed und Wal­de­mar Res­wich ver­lo­ren alle denk­bar knapp im Ent­schei­dungs­satz, so dass Reut­lin­gen auf die Sie­ger­stra­ße ein­bie­gen konn­te. Bihl und Kopp gli­chen zwar noch­mals zum 7:7 aus, aber Pasc und das Schluss­dop­pel konn­ten am 9:7 Sieg der Gast­ge­ber nichts mehr ändern. Bei drei aus­blei­ben­den Spie­len müss­ten fünf Punk­te auf die Tabel­len­nach­barn auf­ge­holt wer­den, um die Klas­se noch zu hal­ten. Rea­lis­tisch gese­hen beginnt ab sofort das Pro­jekt Wie­der­auf­stieg 2020.

 

Bezirks­li­ga: TTC Sul­gen II – TTC Spai­chin­gen 8:8. Die Zwei­te des TTC Sul­gen hat­te die Ers­te aus Spai­chin­gen zu Gast, und es soll­te ein lan­ger Abend wer­den. Zunächst hol­ten die Dop­pel Staiger/Seckinger und Kaiser/Fleig eine 2:1-Führung her­aus, wobei Pasc/Bellgardt knapp mit 2:3 ver­lo­ren. Spit­zen­spie­ler Gui­do Seckin­ger war hoch moti­viert, sei­ne Nie­der­la­gen­se­rie zu been­den, und bezwang Hei­ko Stai­ger in 3:1 Sät­zen. Das zwei­te Ein­zel im vor­de­ren Paar­kreuz muss­te Fran­zisc Pasc gegen Spai­chin­gens Num­mer eins, Hei­ko Paitz, im fünf­ten Satz abge­ben. Die Mit­te spiel­te eben­falls 1:1, Axel Kai­ser gewann klar gegen Din­ter, und Chris­tof Stai­ger ver­lor gegen den cle­ver agie­ren­den Had­ziha­s­a­no­vic. Im hin­te­ren Paar­kreuz hol­te Peter Bell­gardt nach lan­gem Schupf­du­ell einen 3:2-Erfolg, dage­gen unter­lag Ersatz­mann Gerold Fleig mit 2:3. Das Spiel ging hin und her, denn auch vor­ne gab es wie­der eine Punk­te­tei­lung, weil Seckin­ger gegen Paitz ver­lor und Pasc äußerst knapp gegen H. Stai­ger gewann. Zwei wei­te­re Nie­der­la­gen von Chris­tof Stai­ger und Axel Kai­ser brach­ten Spai­chin­gen die 7:6-Führung. Peter Bell­gardt gewann in einem erneu­ten Geduld­spiel auch sein zwei­tes Ein­zel gegen Küb­ler zum 7:7-Ausgleich. Im letz­ten Ein­zel ver­lor Gerold Fleig unglück­lich mit 9:11 im fünf­ten Satz, so dass das Schluss­dop­pel Pasc/Bellgardt nur noch ein Unent­schie­den ret­ten konn­ten. Dies taten die bei­den aber in sou­ve­rä­ner Manier und lie­ßen Paitz/Staiger kei­ne Chan­ce. Nach vier Stun­den Spiel­zeit waren bei­de Mann­schaf­ten mit der Punk­te­tei­lung zufrie­den.