„Wenn in der Au die Büchse kracht….“

„Wenn in der Au die Büchse kracht….“

ROTTWEIL (pm) – Wie gesellig es bei den Sportschützen zu geht, zeigte sich am vergangenen Samstag in Rottweil, als die Schießsportgesellschaft Brugg-Windisch zu Besuch kam.

Lautet doch der erste Vers im Schützenlied: „Wenn in der Au die Büchse kracht, dann lacht das Herz im Leib. Dann sind die Schützen froh gemut, dann sind sie voller Freud ….“. Seit den sechziger Jahren treffen sich die Rottweiler und Brugger Schützen regelmäßig zum Kräftemessen auf den Schießanlagen.

In Brugg haben die Schweizer auf ihrer 300-Meter-Anlage die Nase vorn, in Rottweil übernehmen die heimischen Schützen das Sagen. Die strengen Einfuhrbestimmungen an den Grenzen machen das mitführen von eigenen Waffen fast unmöglich und so bleibt es nicht aus, dass ein Schütze mit einem fremden Gewehr oder Pistole nicht so treffsicher ist, wie zu Hause.

Auch machte die tropische Hitze so manchem zu schaffen. Zuerst wurde aber mit einem erfrischenden Getränk angestoßen, kleine Begrüßungsreden gehalten und Winfried Hecht führte in gewohnt humorvoller Weise durch die Geschichte des Schützenwesens von Rottweils ältestem Verein.

Aber dann ging es zu dem eigentlichen Anlass, dem Schießen. In der Disziplin Kleinkaliber-Auflage blieben die ersten Ränge in Rottweiler Hand. Nach mehreren Durchgängen und dem Finalschießen gewann Monika Hattler, vor Hermann Blank und Günter Hattler. Auf den vierten Rang kam Karin Kolberg vor den Brugger Schützen Marcel und Roger Iten, sowie Peter Wendel.

Für Rottweil erzielte Horst Heilborn junior den achten Platz und Rang neun belegte Walter Zehnder aus Brugg. Weiter folgten die Schützen Luitgard Moser, Hubert Schneider, Josef Digeser, Ramona Nürnberg, Wolfgang Karrais, Armin Moser, Annette Blank, Cornelius Monfrooy, Anton Grießer, Bernd Kolberg, Adrian Boller, Markus Lang und Galina Timofeera.

In der Pistolenhalle kämpften zwanzig Schützen um den Sieg, der dem Rottweiler Martin Seifried beschieden war. Auf dem zweiten Platz kam sein Vereinskamerad Johann Selenski und Marcel Rohrer aus Brugg schaffte es ebenfalls unter die besten drei. Rang vier belegte der Rottweiler Ansgar Seifried vor den Brugger Schützen Galina Timofeera und Erich Winkler.

Platz sieben ging an Günter Hattler dem seine Vereinskameraden Helge Klix, Cornelius Monfrooy, Marita Kühn und Bernhard Wendland folgten. Weiter waren dabei Ferdi Rüegg, Peter Wendel, Christian Wiederkehr, Rene Bock, Killian Bootlang, Walter Zehnder, Beat Widmar und Michael Bock.

Zwischen den Durchgängen kam das leibliche Wohl nicht zu kurz und man labte sich an Gegrilltem, köstlichen Salaten und Kuchen. Auf den längsten Heimweg schickten die Rottweiler dann ihren Vereinskameraden Cornelius Monfrooy, der die lange Fahrt aus Holland nicht gescheut hatte.

Seite 1 / 1
Quelle: NRWZ.de – veröffentlicht am 11. August 2015 von NRWZ-Redaktion. Erschienen unter https://www.nrwz.de/sport/wenn-in-der-au-die-buechse-kracht/96251