Start Schlagworte ThyssenKrupp

Schlagwort: ThyssenKrupp

Thyssen-Krupp Elevator steigert Gewinn auf 922 Millionen Euro

Lässt sich Thyssen-Krupp Elevator, eine Tochter der Thyssen-Krupp AG, für den Testturm in Rottweil feiern und schmeißt gleichzeitig Mitarbeiter raus? In einem Bericht der...

Tausende wollen den Testturm sehen – doch wieviele Besucher zählt er genau?

Tausende Menschen wollten bisher den Aufzugtestturm, den die Firma ThyssenKrupp Elevator auf dem Berner Feld bei Rottweil errichtet, bislang schon sehen. Und das, obwohl...

ThyssenKrupp: Neues Aufzugsystem „MULTI” läuft als Modell – Entwicklung zur Markreife folgt in Rottweil

Gut ein Jahr nach der Konzeptvorstellung hat ThyssenKrupp heute im Innovationszentrum im spanischen Gijón ein voll funktionsfähiges Modell seines Aufzugsystems MULTI im Maßstab 1:3 enthüllt. Die...

Unbekannte erklettern Baukran beim Rottweiler Testturm, oder: „Mir wird schon vom Zuschauen ganz schlecht”

Nervenkitzel pur, und unerlaubt obendrein: In einem unbeobachteten Moment haben zwei Unbekannte irgendwann in den vergangenen Tagen den Baukran am Rottweiler ThyssenKrupp-Testturm erklettert. Entstanden...

Wall Street Journal berichtet augenzwinkernd über Rottweil und seinen neuen Turm

In einem Mitte September veröffentlichten Beitrag berichtet das New Yorker Wall Street Journal aus Rottweil - über den ThyssenKrupp-Aufzugtestturm und die Stadt und die...

Der Testturm – eingehüllt in die Landesfarben

Jetzt wird's staatstragend. Und ein wenig romantisch. Für einen Moment war der Abendhimmel am Donnerstag offenbar genau richtig: Er hüllte den Testturm in die...
Leserfoto: Hans Wirthle

Der ThyssenKrupp-Testturm – aus der Luft und im Nebel

Erstaunlich, was für Anziehungskraft der im Bau befindliche Testturm für Hochgeschwindigkeits-Aufzüge auf die Menschen hat. Kaum ein Autofahrer auf der Autobahn nahe Rottweil, der...

Mit modernster Technik hoch hinaus: Züblin liegt mit Testturm voll im Zeitplan

Das gut situierte Rentnerpaar, das gerade den Rottweiler Bockshof durchquert hat, wendet sich hilfesuchend an den Herrn mit Hund auf der Parkbank. "Sagen Sie mal: Was...

Zum Durchklicken: einzigartige Fotos vom Rottweiler Testturm

Der Rottweiler Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge ist mittlerweile mehr als 100 Meter hoch. Gleichsam stieg in den vergangenen Wochen die Faszination, die von ihm ausgeht. Kaum ein Tag vergeht, an dem die Redaktion der NRWZ nicht Fotos vom Turm erhält. Die, die nun eingetroffen sind, sind wohl einzigartig.

Jetzt wird’s romantisch: Der Testturm im Sonnenuntergang

In etwa zwei Wochen soll er die Hälfte seiner endgültigen Höhe erreicht haben, er liegt jetzt bereits bei gut hundert Metern. Und täglich wächst der ThyssenKrupp-Aufzugstestturm auf dem Berner Feld bei Rottweil. Unser Fotograf Fritz Rudolf hat jetzt eine romantische Seite entdeckt.

Bild zum Wochenende: Bodennebel an der Testturmbaustelle

Ein besonderes Bild vom Testturm Rottweil lieferte die Webcam in der Nacht auf Samstag um 2 Uhr - worauf uns unser Leser Uwe Nester aufmerksam machte. Der Schacht schaute da gerade aus dem Bodennebel heraus.
Schon jetzt ein Besuchermagnet: Die Besucherplattform des neuen Testturms für Hochgeschwindigkeitsaufzüge von ThyssenKrupp Elevator in Rottweil. Ab Mitte Mai bietet die Tourist-Info Führungen an. Foto: pm

Testturm: Stadt Rottweil startet mit Baustellenführungen

Faszination Turmbau: Besucher der Baustelle des Testturms von ThyssenKrupp können ab Mitte Mai im Rahmen von Führungen mehr über eines der spannendsten Bauprojekte des Landes erfahren. Anmeldungen sind ab Freitag online möglich. Es gibt sowohl Führungen für Gruppen als auch für Einzelpersonen.
Panorama mit Testturm. Foto: Sven Haberer

Beeindruckende Bilder: Flug über den jetzt mehr als 50 Meter hohen Testturm

Mit einer Stetigkeit wie ein zum Ozean drängender Fluss: Der Testturm Rottweil, in dem ThyssenKrupp selbst fahrende Hochgeschwindigkeitsaufzüge erproben will, wächst. Jetzt liegen neue Bilder vor. Aus der Luft gemacht.
Der Turm, der Kran, die Baustelle: Bild vom Berner Feld bei Rottweil. Foto: Uwe Nester

Testturm: Der Kran wächst, die Webcam steigt mit

Der ThyssenKrupp-Testturm wächst stetig. Noch diesen Sommer soll er seine endgültige Höhe von 246 Metern erreichen. Mit wächst auch der Kran, der die Lasten hochhieven muss. Und mit ihm steigt eine neue Webcam empor. Besucher sind auch willkommen - für sie steht seit diesem Wochenende ein kostenloser Parkplatz bereit.
Nie geplant: ein buntes Kinder-Windrädle auf der Testturm-Spitze. Doch wird es dort auch keine richtige Windkraftanlage geben. Fotomontage: Schwarzwälder Bote

Rottweiler Testturm: Arbeitskreis gibt Windkraft-Idee auf

Es ging ihnen nie um ein buntes Kinderwindrädle auf der Spitze des ThyssenKrupp-Testturms, auch wenn ein solchen Bild kursiert. Es ging ihnen um die Gewinnung erneuerbarer Energie, um den Turm als energetisches Leuchtturmprojekt. Nun geben die Leute vom Arbeitskreis Klimaschutz der Lokalen Agenda 21 auf. Sie konnten keinen der Projektverantwortlichen begeistern.
Sollen nackengestützte und damit stressfreie Ausblicke vom Feldherrenhügel bei der Testturmbaustelle aus liefern: neue Turmmöbel. Foto: Uwe Nester

Testturm Rottweil: Nackenstützen für die Besucher

Rottweil sei die „Stadt der Türme.“ Das ist zentrale Botschaft des Stadtmarketings dieser Tage. Dessen Leiter André Lomsky glaubt: Die Stadt muss darauf vorbereitet werden, dass der Turm im Oktober 2016 in Betrieb gehen werde. Und mit ihm Deutschlands höchste Aussichtsplattform. Die soll gerne auch Touristen anlocken.

Der Testturm wächst – und zieht Menschen in Scharen an

Um 3,6 Meter pro Tag wächst der ThyssenKrupp-Testturm pro Tag empor – das lockt Besucher an. Zumal bei dem schönen Wetter. NRWZ-Leser Uwe Nester hat sich auf der Baustelle, an der auch Deutschlands höchste Aussichtsplattform entsteht, umgesehen. Unterdessen bereiten sich Stadtverwaltung und ThyssenKrupp darauf vor, das Projekt angemessen zu vermarkten.
Stahlarmierungen, die den Testturm Rottweil tragen werden. Fotos: Uwe Nester

ThyssenKrupp: Bald wird der Testturm sichtbar

Anfang April wird der Rottweiler Testturm erstmals als solcher sichtbar werden - dann wächst er in die Höhe. Das erklärte ein ThyssenKrupp-Unternehmenssprecher jetzt gegenüber der NRWZ. Er versprach zudem, dass die Rottweiler den Turmbau noch besser werden beobachten können als bisher.
Deutschlands höchster Aussichtsplattform, die im Moment im Bau ist, heute schon realisiert mit einer Drohne. Fotos: Sven Haberer

Testturm Rottweil: So wird der Ausblick von Deutschlands höchster Aussichtsplattform

Ein neues Vierminuten-Video bietet Dramatik pur. Mit Musik, wie sie auch das Ende eines Kevin-Costner-Films begleiten könnte. Mit einer Kamera, die langsam, aber stetig in die Höhe steigt. Diese zeigt zunächst die Senkrechte, als sehe der Zuschauer stetig nach unten. Auf 232 Meter klappt sie hoch: Das ist der Blick, den Deutschlands höchste Aussichtsplattform bald bieten soll.
Blick auf eine der spannendsten Baustellen Deutschlands: rechts der mitwachsende Kran, links das Rottweiler Kraftwerk im Neckartal, selbst ein bedeutender Industriebau, und in der Mitte die Grube, aus dem Deutschlands höchste Aussichtsplattform erwachsen wird. Foto: Sven Haberer / ThyssenKrupp

Das Wachstum der Metropolen, ThyssenKrupps Antwort darauf, und der Schnittpunkt des Ganzen: Rottweil

Rottweil (pm/gg). Immer mehr Menschen zieht es aus ländlichen Gebieten in die Städte – bis ins Jahr 2050 werden dort mehr als 70 Prozent der Weltbevölkerung leben. Nach einem Bericht des McKinsey Global Institute steigt die Geschossfläche von Gebäuden dadurch allein bis 2025 um schätzungsweise 85 Prozent. Wie schafft man es, alle Menschen möglichst effizient, schnell, sicher und komfortabel von A nach B zu bringen? Die Lösungen dazu entstehen bald in Rottweil – im Testturm von ThyssenKrupp. Dringend notwendig, seien sie, so das Unternehmen - das sich aktuell auch stark im asiatischen Raum engagiert.
Die Skyline Rottweils überm Esstisch, der Testturm überm Schreibtisch: So hat ein Rottweiler seine Wohnung dekoriert. Foto: privat

Der ThyssenKrupp-Testturm als Tapete

Rottweil (gg). Was sagt man dazu? In Vorfreude auf den Aufzugtestturm, den ThyssenKrupp Elevator gerade begonnen hat, bei Rottweil zu errichten, ist schon eine Wohnung dekoriert worden. Mit einer Skyline mit allem Pipapo.
Die Baustelle am Abend: ein Bild der Webcam auf dem Berner Feld. Foto: TKE

Aufzugtestturm: ThyssenKrupp verspricht 30 neue Arbeitsplätze in Rottweil

Rottweil (gg). Der Aufzugtestturm wird nicht nur unvorstellbar hoch und soll nicht nur beeindruckend beleuchtet werden - er bringt auch erstaunlich viele Arbeitsplätze. Das und einiges mehr wurde am Mittwoch bekannt.
Projektleiter Hardy Stimmer (rechts) erläutert Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller die spätere Höhe des Testturms.

Ministerbesuch an der Testturm-Baustelle

Rottweil (mm). Hoher Besuch am Mittwoch auf der Baustelle, des ThyssenKrupp-Testturms in Rottweil: Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schaute auf seinem Weg nach Deißlingen, wo es um die geplante Windkraftanlage geht, auch auf dem Berner Feld vorbei.
Größtenteils leer: die Zuschauerbänke bei der Rede der Gegnerin des bei Rottweil geplanten Aufzugstestturms, Ute Bott . Foto: TK

Bei der Rede der Turmgegnerin: Nur ein Bruchteil der Zuhörer

Rottweil/Bochum. Den Auftritt der Turmgegnerin im Rahmen der Aktionärsversammlung von ThyssenKrupp haben weit weniger Zuhörer verfolgt, als gemeldet. 3000 Menschen seien da laut "Schwarzwälder Bote" noch im Ruhrcongress  Bochum gesessen, als Ute Bott ans Mikrofon trat. Damit hätten ihrer Rede so viele Menschen gelauscht wie auch jener des Vorstandsvorsitzenden. Weit gefehlt, wie die NRWZ nun von ThyssenKrupp erfuhr. Die tatsächliche Zuschauerzahl war weit geringer.
Turmgegnerin Ute Bott bei der Thyssenkrupp-Hauptversammlung. Foto: privat

Turmgegnerin Ute Bott liest ThyssenKrupp die Leviten

Rottweil/Bochum (gg). "Ein Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge auf dem Berner Feld Rottweil ist das falsche Signal für die Zukunft und schadet unserer Stadt." Diesen Satz hat die Rottweiler Turmgegnerin Ute Bott Ende Januar dem Unternehmen ThyssenKrupp bei dessen Hauptversammlung ins Stammbuch geschrieben. Bott hat nun eine Pressemitteilung verfasst. Die NRWZ bringt ihre Rede im Wortlaut.