In der Regi­on Schwarz­wald-Baar-Heu­berg tum­meln sich ver­hält­nis­mä­ßig vie­le „Hid­den Cham­pi­ons“, also weit­hin unbe­kann­te Welt­markt­füh­rer. Ent­spre­chend groß ist die Zahl wohl­ha­ben­der Unter­neh­mer-Fami­li­en. Wer sind die Super­rei­chen in Deutsch­land? Und wer die Reichs­ten im Kreis Rottweil?

Dazu hat das Maga­zin „Bilanz“, das der Tages­zei­tung „Die Welt“ bei­liegt, jetzt eine bis­her ein­zig­ar­ti­ge und umfas­sen­de Rang­lis­te ver­öf­fent­licht. Dem­nach gibt es in Deutsch­land 165 Mil­li­ar­dä­re, und eine davon ist Sybill Storz, die inzwi­schen 80-jäh­ri­ge Che­fin der Tutt­lin­ger Medi­zin­tech­nik-Fir­ma Karl Storz, in der auch zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter aus dem Kreis Tutt­lin­gen beschäf­tigt sind. Das Ver­mö­gen von Sybill Storz liegt laut „Bilanz“ bei rund einer Mil­li­ar­de Euro. Sie ist damit uner­reicht in die­ser Region.

Der Kreis Tutt­lin­gen ist auch sonst gut ver­tre­ten. Platz 203: Mar­quardt aus Riet­heim-Weil­heim mit einem Ver­mö­gen von 850 Mil­lio­nen Euro , ein wei­te­rer Ver­tre­ter aus dem Kreis Tutt­lin­gen. Auch dort sind vie­le Mit­ar­bei­ter aus dem Kreis Rott­weil beschäftigt.

„Bilanz” stellt das Unter­neh­men auch kurz vor: Mar­quardt sei, so heißt es, “unüber­trof­fen in der Her­stel­lung von Schal­tern für Elek­tro­werk­zeu­ge und vor allem füh­rend in der Erstel­lung und Ver­brei­tung gewief­tes­ter Autoschlüssel“.

Platz 14: Fami­lie Braun (8,15 Mil­li­ar­den Euro) von B.Braun Mels­un­gen, zu dem auch Aes­cu­lap gehört, eines der größ­ten Unter­neh­men in der Region.

Im Kreis Rott­weil domi­niert das Gebiet Schiltach/Schramberg. Platz 344: Fami­lie Klaus Gro­he aus Schiltach, die hin­ter dem Brau­sen­her­stel­ler Hans­gro­he steht mit einem Ver­mö­gen von 500 Mil­lio­nen Euro.

Platz 511: Hans-Jochem Steim (74 Jah­re alt) aus Schram­berg, dem die Fir­men Kern-Lie­bers und Jung­hans-Uhren gehö­ren. Ver­mö­gens­an­ga­be: 300 Mil­lio­nen Euro. Er war auch Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter der CDU von 1996 bis 2006.

Platz 684: Fami­lie Jür­gen Gries­ha­ber (200 Mil­lio­nen Euro) vom gleich­na­mi­gen Her­stel­ler von Füll­stands­mess­ge­rä­ten aus in Schiltach.

An der deut­schen Spit­ze geht es um ungleich höhe­re Grö­ßen­ord­nun­gen. Zwei Fami­li­en aus Baden-Würt­tem­ber­ger füh­ren die Lis­te an: Die­ter Schwarz, der Grün­der von Kauf­land und Lidl mit 37 Mil­li­ar­den Euro und die Fami­lie Rei­mann aus Mann­heim (Betei­li­gung an Genuss­mit­tel-, Haus­halts­wa­ren und Kos­me­tik­fir­men wie zum Bei­spiel Wel­la. Nach Georg Scha­eff­ler und Maria-Eli­sa­beth Scha­e­f­f­ler-Thu­mann (25,5 Mil­li­ar­den Euro, Maschi­nen­bau, Rei­fen) folgt die Fami­lie Karl Albrecht (Aldi Süd) mit 23 Mil­li­ar­den (Aldi Nord kommt auf 18,5). Karl Albrecht bau­te unter ande­rem auch das Hotel Ösch­berg­hof, Donau­eschin­gen. Er leb­te bis zu sei­nem Tod im Juli 2014 in einem nahe­ge­le­gen Haus.

Donau­eschin­gen ist über­haupt reich­lich ver­tre­ten. Platz 377: Das Adels­haus zu Fürs­ten­berg mit 450 Mil­lio­nen Euro aus Immo­bi­li­en­be­sitz und Betei­li­gun­gen, etwa an der Pri­vat­bank Berenberg.

Platz 823: Maxi­mi­li­an Zim­ber-Morat vom Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer IMS Gear in Donau­eschingen mit Nie­der­las­sun­gen in Eisen­bach und Tros­sin­gen und einem Ver­mö­gen von 150 Mil­lio­nen Euro.

Der Maler Anselm Kie­fer wird auf 100 Mil­lio­nen Euro taxiert. Ihn ver­bin­det mit der Donau­stadt außer sei­nem Geburts­ort aller­dings nichts mehr, er lebt inzwi­schen bei Paris.

Das Ran­king von „Bilanz“ ist nicht unum­strit­ten, aber eige­nen Anga­ben zufol­ge „die umfas­sends­te Dar­stel­lung ihrer Art welt­weit.“ Grund­la­ge sind Recher­chen in Archi­ven, Regis­tern, bei Ver­mö­gens­ver­wal­tern, Finanz­ex­per­ten und Öko­no­men, bei Anwäl­ten und Betrof­fe­nen selbst. Bewer­tet wur­den Akti­en­ka­pi­tal, Unter­neh­men nach Umsatz, Pro­fi­ta­bi­li­tät und Markt­stel­lung, zudem Kapi­tal­an­la­gen, Immo­bi­li­en, aber auch Kunst­samm­lun­gen und Familienstiftungen.