Die wieder gewählten des Männergesangvereins „Germania“, von links: Kassenprüfer Markus Banholzer, Kassenprüfer Paul Ehmann, Beisitzer Michael Bühler, Chorleiter Volker Welge, Beisitzer Nikolaus Günter (neu), Beisitzer Magnus Hugger, Schriftführer Rudolf Banholzer, Vorstand Edwin Maier. Foto: pm

ROTTWEIL (hes) – Mit 34 Sän­gern war die 143. Mit­glie­der­ver­samm­lung des Män­ner­ge­sang­ver­eins „Ger­ma­nia“ in der Alt­stadt, Gast­stät­te „Schän­ke“ gut besucht. Edwin Mai­er, der Vor­sit­zen­de des Ver­eins, konn­te die Ver­tre­ter der Alt­städ­ter Ver­ei­ne, Tobi­as Flaig vom Musik­ver­ein, Hel­mut Sau­ter von der Nar­ren­zunft und Hel­mut Spre­ter, Vor­sit­zen­der des Bür­ger­ver­eins Alt­stadt-Rott­weil, will­kom­men hei­ßen.

Der Bericht des Vor­sit­zen­den zeig­te die viel­fäl­ti­ge und umfang­rei­che Arbeit des Ver­eins auf. Zahl­rei­che Auf­trit­te und Ver­an­stal­tun­gen konn­ten sehr erfolg­reich durch­ge­führt wer­den.

Der Män­ner­chor umfasst der­zeit 37 Sän­ger und das Durch­schnitts­al­ter liegt bei 64 Jah­ren. Es ist unbe­dingt erfor­der­lich, dass wir die Sän­ger­wer­bung auch in Zukunft inten­si­vie­ren, sag­te Edwin Mai­er. Bei den 38 Chor­pro­ben waren die Sän­ger mit Ehr­geiz und gro­ßen Enga­ge­ment bei der Sache, so dass wei­ter­hin der über­durch­schnitt­li­che gute Chor­ge­sang der Ger­ma­nia gepflegt wer­den konn­te.

In vier Aus­schuss­sit­zun­gen wur­den die Ter­mi­ne, Ver­an­stal­tun­gen und Auf­trit­te vor­be­rei­tet. Dabei ging es um den Josefs­tag, die Mit­wir­kung beim 110-jäh­ri­gen Jubi­lä­um des „Lie­der­kranz“ Neuf­ra, das gemein­sa­me Kon­zert mit der „Sän­ger­lust“ Sulz­bach, der Auf­tritt beim Weih­nachts­markt und die Got­tes­dienst­mit­ge­stal­tung in der Kapel­len­kir­che am Sonn­tag nach Weih­nach­ten.

Neben einer gut vor­be­rei­te­ten Wan­de­rung zum Schüt­zen­haus Aix­heim berich­te­te Edwin Mai­er auch vom sehr gut ver­lau­fe­nen Stadt­fest. Es war für die Sän­ger, Hel­fe­rin­nen und Hel­fer ein Mam­mut­pro­gramm und dem­entspre­chend war auch der finan­zi­el­le Erfolg. Loben­de Wor­te fand der Vor­sit­zen­de auch für den Chor­lei­ter Vol­ker Wel­ge. Die Anfor­de­run­gen hin­sicht­lich der Chor­li­te­ra­tur und auch der Vor­trags­gü­te waren und sind sehr hoch.

Schrift­füh­rer Rudolf Ban­hol­zer gab einen Bericht über das abge­lau­fe­ne Ver­eins­jahr. Dabei erwähn­te er das Kon­zert am 24. Okto­ber 2015, das Stadt­fest, die Mai­wan­de­rung und das Reh-Essen. Ein wei­te­res Auf­ga­ben­ge­biet des Schrift­füh­rers waren auch Print­pro­duk­te für Pla­ka­te, Falt­blät­ter zu den jewei­li­gen Kon­zer­ten und Sän­ger­wer­bung zu gestal­ten.

Johann Berenz als Kas­sen­prü­fer konn­te von einem guten Ergeb­nis berich­ten. In einem kurz­wei­li­gen Power­Point-Vor­trag kam die her­vor­ra­gen­de und über­sicht­li­che Kas­sen­füh­rung zum Aus­druck. Kas­sen­prü­fer Mar­kus Ban­hol­zer beschei­nig­te dem Kas­sier eine ver­ant­wor­tungs­vol­le Arbeit und dass die Finanz­ge­schäf­te ord­nungs­ge­mäß abge­wi­ckelt wor­den sei­en.

So war es für den Vor­sit­zen­den des Musik­ver­eins „Froh­sinn“ Rott­weil-Alt­stadt eine leich­te Auf­ga­be, der Ver­samm­lung die Ent­las­tung vor­zu­schla­gen, was dann auch ein­stim­mig erfolg­te.

Chor­lei­ter Vol­ker Wel­ge äußer­te sich über die cho­ri­schen Leis­tun­gen sehr posi­tiv. So beton­te er, dass man bei der Aus­wahl der Chor­li­te­ra­tur nicht nur bequem nach Klas­si­kern und Bewähr­tem gegrif­fen habe, son­dern oft­mals das Reper­toire mit neu­en Chor­sät­zen erwei­tert und die­se auf hohem Niveau prä­sen­tiert habe Mit dem Kon­zert im Rot­ten­müns­ter am 05. Juni und in St. Pela­gius am 23. Okto­ber folg­ten zwei bedeu­ten­de und anspruchs­vol­le Kon­zert.

Mit dem Zusam­men­schluss mit jün­ge­ren Stim­men und Musi­kern, dem Musi­kus 12 am DHG einer­seits, und der Mäd­chenkan­to­rei ande­rer­seits, bie­ten die­se bei­den Kon­zer­te ein reiz­vol­les Pro­gramm. Vol­ker Wel­ge bedank­te sich bei den Sän­gern für den guten Zusam­men­halt und die Freu­de am gemein­sa­men Sin­gen.

Bei den Wah­len wur­den wie­der­ge­wählt: Rudolf Ban­hol­zer (Schrift­füh­rer), Micha­el Büh­ler (Aus­schuss) und Magnus Hug­ger (Aus­schuss). Robert Aigel­din­ger wur­de als Aus­schuss­mit­glied ver­ab­schie­det und dafür Nico Günth­ner gewählt.

Am Ende der har­mo­nisch ver­lau­fe­nen Ver­samm­lung konn­ten noch 17 Sän­ger für den flei­ßi­gen Sing­stun­den­be­such aus­ge­zeich­net wer­den: 0 Mal gefehlt haben Micha­el Büh­ler, Wolf­gang Nest­ler, Max Scher­di, 1 Mal gefehlt haben: Rudolf Ban­hol­zer, Her­bert Bert­sche, Man­fred Kopf, 2 Mal gefehlt: Mar­kus Ban­hol­zer, Die­ter Metsch, 3 Mal gefehlt: Paul Ehmann, Alfred Rie­ger, 4 Mal gefehlt: Josef u. Mar­tin Ban­hol­zer, Win­fried Bur­kard u. Magnus Hug­ger, 5 Mal gefehlt: Lothar Beck, Harald Raus und Edwin Mai­er.

Edwin Mai­er gab noch einen Aus­blick auf das Jahr 2016 und erwähn­te dabei ein Kon­zert am 30.04. in Ten­nen­bronn aus Anlass des 40-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Frau­en­cho­res, ein welt­li­ches Kon­zert am 5. Jni im RTM, ein geist­li­ches Kon­zert am 23. Okto­ber in St. Pela­gius, das Rehes­sen am 26. Novem­ber in der „Schän­ke“, ein Weih­nachts­got­tes­dienst und den Ver­eins­aus­flug 17./18. Sep­tem­ber.

Unter Punkt Ver­schie­de­nes mel­de­te sich noch der Vor­sit­zen­de des Bür­ger­ver­eins Alt­stadt-Rott­weil zu Wort und bat die Mit­glie­der des Män­ner­ge­sang­ver­eins um eine ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit. Schon am 23. April wol­len die Alt­städ­ter Ver­ei­ne eine gemein­sa­me Alt­stadt­puz­te­te durch­füh­ren.

Nar­ren­meis­ter Hel­mut Sau­ter dank­te dem Team um Robert Aigel­din­ger für den Ein­satz beim Her­rich­ten des „Cafe Robert“ im Ver­eins­haus. Die­ses ehren­amt­li­che Enga­ge­ment sei ein­fach groß­ar­tig.