Die drei Erstplatzierten vomn links): Erwin Moosmann (3.), Bernd Kammerer (1.) und Gabi Moosmann (2.). Foto: pm

Der Tisch­ten­nis­club Sul­gen hat am Drei-Königs-Fei­er­tag sein tra­di­tio­nel­les inter­nes Preisskat­tur­nier im Gast­haus Hut­neck aus­ge­tra­gen. 13 Hob­by-Skat­spie­ler reiz­ten und kämpf­ten in zwei Run­den um den Wan­der­po­kal und die Prei­se. Jeder Teil­neh­mer hat­te dabei ins­ge­samt 72 Spie­le zu absol­vie­ren.

Bereits in der ers­ten Serie star­te­te Bernd Kam­me­rer mit dem bes­ten Ein­zel­rund­en­er­geb­nis des Nach­mit­tags mit her­vor­ra­gen­den 1473 Punk­ten und unter­strich damit sei­nen Anspruch auf einen Podest­platz. Nach die­sem ein­drucks­vol­len Start war es nicht über­ra­schend, dass er trotz einer etwas schwä­che­ren zwei­ten Serie sei­ne Kon­kur­ren­ten abweh­ren und den Tur­nier­sieg mit ins­ge­samt 2436 Spiel­punk­ten unge­fähr­det errin­gen und erst­mals den Wan­der­po­kal nebst einem gut gefüll­ten Geschenk­korb nach Hau­se neh­men konn­te.

Äußerst span­nend gestal­te­te sich der Kampf um die Plät­ze zwei und drei, der sich völ­lig uner­war­tet zu einem fami­li­en­in­ter­nen Wett­streit ent­wi­ckel­te. Mit zwei sehr kon­stan­ten guten Seri­en und einem Gesamt­ergeb­nis von 2.081 Punk­ten konn­te sich Gabi Moos­mann die Vize­meis­ter­schaft sichern und sich hier­bei gegen Erwin Moos­mann durch­set­zen, der nach einem unter­durch­schnitt­li­chen Start in der ers­ten Run­de aber mit dem bes­ten Zweit­rund­en­er­geb­nis zwar noch stark auf­ho­len konn­te, sich letzt­end­lich aber mit einer knap­pen Dif­fe­renz von 42 Zäh­lern mit dem drit­ten Platz begnü­gen muss­te.   

Auf den wei­te­ren Plät­zen folg­ten mit jeweils nur gerin­gen Abstän­den:
Vol­ker Lie­ber­mann (Platz 4, 1923 Punk­te), Dra­go Zele­ni­ka (Platz 5, 1906 Punk­te) und Lothar Fritz (Platz 6, 1875 Punk­te).

Tur­nier­lei­ter Karl-Heinz Gün­ne­wig bedank­te sich abschlie­ßend für die gewohnt fai­re Spiel­wei­se, bei den Spon­so­ren für die Sach­spen­den und bei Bernd Beh­nisch für die  Beschaf­fung der anspre­chen­den Prei­se.