Der ÖDP-Kreisverband Rottweil ist im Landes- und Bundesverband sehr gut vertreten

Der neue ÖDP-Landesvorstand (von links): Landesvorsitzender Guido Klamt, den zweiten Stellvertreter Josef Wagner, den kürzlich neu gewählten Bundesvorsitzenden Christoph Raabs aus Bayern, die Beisitzerin Monika Diez, den ersten stellvertretenden Landesvorsitzenden Michael Kefer, die Schriftführerin Ute Göggelmann, den Landesschatzmeister Dirk Uehlein und den Beisitzer Dr. Bernhard Keil. Die Beisitzer Matthias Dietrich und Bernd Richter fehlen am Foto. Foto: pm

Kreis Rottweil / Gerlingen (pm) – Am vergangenen Wochenende fand in Gerlingen der Landesparteitag der ÖDP Baden-Württemberg statt. Hierüber berichtet der ÖDP-Kreisverband Rottweil in einer Pressemitteilung.

Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte waren die Vorstandsberichte, die Entlastung und Neuwahl des gesamten Vorstands. Bernd Richter aus Schramberg, Kreistagsmitglied und Vorsitzender des Kreisverbands Rottweil, aber auch Stadtrat in Schramberg, wurde als einer der vier Beisitzer mit der höchsten Stimmenzahl der Delegierten wiedergewählt. Der KV Rottweil ist daher mit Verena Föttinger aus Fluorn-Winzeln, die ein paar Wochen vorher beim Bundesparteitag in Aschaffenburg als zweite stellvertretende Bundesvorsitzende gewählt wurde, sehr gut in der Gesamtpartei vertreten. Bei der Wahl der Landesdelegierten zu den Bundesparteitagen wurden Bernd Richter und Edeltraud Maier, Kreisschatzmeisterin des Kreisverbands Rottweil, als Delegierte gewählt, dazu Volker Liebermann, stellvertretender Kreisvorsitzender und Stadtrat in Schramberg, als Ersatzdelegierter.

Ein zweiter Schwerpunkt auf dem Landesparteitag war die Vorstellung und Besprechung laufender Aktionen: Der Landesverband der ÖDP ist einer der offiziellen Unterstützer des Volksantrags von Mehr Demokratie e.V.: „Mehr Demokratie in den Landkreisen“, mit dem Bürgerbegehren, Bürgerentscheide und Einwohneranträge auch in den Landkreisen ermöglicht werden. Baden-Württemberg und Hessen die letzten zwei Bundesländer, in denen dies bislang noch nicht möglich ist. Dafür müssen allerdings bis März 2019 landesweit insgesamt 40.000 Unterstützungsunterschriften gesammelt werden.

Außerdem unterstützt die ÖDP Baden-Württemberg die Petition des Naturschutzbunds (Nabu) „Gegengift – Pestizideinsatz in Baden-Württemberg halbieren“. Diese Petition ist im Internet noch bis Ende Juni möglich.

 

-->

 

-->