DRK-Ortsverein beklagt anhaltenden Verlust von Fördermitgliedern

ROTTWEIL – “Der Mensch ist ein besserer, wenn er gegessen hat” getreu diesem Motto aus dem Mund des letztjährig verstorbenen Ehrenvorsitzenden Martin Tschirdewahn eröffnete der der Vorsitzende des Rot-Kreuz Ortsvereins Manfred Lenz die diesjährige Hauptversammlung. Unter den Gästen aktiver und passiver Mitglieder waren erstmalig Bürgermeister Dr. Christian Ruf in Vertretung des Oberbürgermeisters und Rot-Kreuz-Präsidenten Ralf Bross.

Aus den Reihen der Gemeinderatsfraktionen begrüßte Lenz die Gemeinderäte Hils(FFR) Sassnik(SPD) und Gabriele Ulbrich (CDU) die sich bei diesem Termin als offizielle Vertreterin verabschiedete. Die Freunde der Blaulichtfraktionen der Feuerwehr, des THW und der BRH Rettungshundestaffel wurden ebenso herzlich begrüßt. Nach Feststellen der Formalien ging der Vorsitzende auf das vergangene Jahr ein.

Neben Neubeschaffungen von Medizinischem Gerät und einem Multifunktionsanhänger ging Manfred Lenz auf den anhaltenden Verlust von Fördermitgliedern ein. Trotz sich wiederholenden Werbeaktionen sinkt die Anzahl der passiven Mitglieder. Beim Ausblick auf das laufende und das nächste Jahr kündigt der Vorsitzende umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Inneren des Gebäudes an. Wir haben uns vor über dreißig Jahren entschlossen in der Stadt zu bleiben, dann müssen auch entsprechende Investitionen geschultert werden.

Bereitschaftsleiter Björn Speiser berichtet von einem erfolgreichen Jahr, welches geprägt von Aus- und Fortbildungen, Einsätzen und Sanitätsdiensten war. Sozialleiterin Margit Armleder-Spreter berichtet von vollen Seniorengymnastik und Senioren-Schwimmterminen. Leider müssen wir Anfragen ablehnen, denn uns fehlen Gymnastikleiterinnen. Mit einer ansprechenden PowerPoint Projektion vermittelte die Leiterin des Jugendrotkreuz Nina Müller die Abläufe der Gruppenstunden. Mit Begeisterung und Neugierde kommen bis zu 30 Kinder und Jugendliche zu den wöchentlichen Treffen. Ausführlich berichtete Kassier Erich Sigrist über den aktuellen Kassenstand. Genauso wie der Vorsitzende Lenz sieht Sigrist die Entwicklung des Mitgliederstandes mit Sorgen.

Auf Empfehlung der Kassenprüfer zur Entlastung des Kassiers, dem eine einwandfreie Buchführung bestätigt wurde, übernahm Herr Dr. Ruf nach seinem Grußwort die Aufgabe um Entlastung des Vorstandes zu bitten. Die Anwesenden im Saal folgen einstimmig.

Zu einem guten Vereinsleben gehören Ehrungen von verdienten langjährigen aktiven Mitgliedern. Diese wurden durch die Leiterin Sozialarbeit Armleder-Spreter, die Bereitschaftsleiter Speiser und Ute Lenz sowie durch Vorsitzenden Lenz durchgeführt. Geehrt wurden: Steffen Nolte, Yvonne Schönwald und, Andrea Hager für fünf Jahre, Nina Müller und Elena Flindt für zehn Jahre,Michael Neumann für 15 Jahre, Mareike Brüggemeier für  20 Jahre, Dr.Herbert Huber für 25 Jahre, Helga Albert für 35 Jahre, Matthias Sigrist 40 Jahre, Erich Hils, Uschi Sauter  und Peter Kuchler für 45 Jahre.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de