Eintracht Frankfurt Fanclub Villingendorf auf Jubiläumsausfahrt

VILLINGENDORF – Nach dem sich am 7. Oktober die Gründung des Eintracht Frankfurt Fanclub Villingendorf (EFCV´09) bereits zum zehnten Mal jährte, starteten an Allerheiligen 18 Personen, bestehend aus Mitgliedern des EFC und teilweise deren Partnern und Partnerinnen zur langersehnten Jubiläumsausfahrt.

Pünktlich um 8 Uhr startete man in Villingendorf mit Müller Reisen aus Bösingen in Richtung Frankfurt. Ziel war zunächst das zentral gelegene Hotel Motel One am Römer. Nach dem Einchecken begab man sich gemeinsam zum „Römer“, einem der schönsten und ältesten Rathäuser der Republik. Auf dessen herrlichen Balkon ließ sich im Mai 2018 die Mannschaft von Eintracht Frankfurt, nach ihrem sensationellen Pokalsieg gegen den FC Bayern München von mehreren Tausend Eintracht Anhängern feiern und bejubeln.

Danach stand für die Villingendorfer Eintracht Fans eigentlich der Besuch der 200 Meter hoch gelegene Aussichtsplattform des Main Tower, dem vierthöchsten Wolkenkratzer Deutschlands.                                            

Ein herrlicher Blick über die gesamte Mainmetropole, ja sogar zur der nur wenige Kilometer entfernten Heimspielstätte der Adler,  der Commerzbank Arena, wäre sicherlich eine Highlight geworden, aber leider machte das trübe Wetter und die tiefhängenden Wolken einen Strich durch die Rechnung.

Deshalb begab man sich schon jetzt auf die „Zeil“, einer der bekanntesten und umsatzreichsten Einkaufsstraßen der Republik. Hier gab es dann schon die erste kurze Gelegenheit zum Shoppen, das sich am ersten Tag vor allem im Eintracht Fanshop abspielte. Am Main entlang ging es mit etlichen Einkaufstüten beladen rasch zurück ins Hotel, um sich kurz frisch zu machen, denn es warteten reservierte Plätze in der Apfelweinwirtschaft von „Frau Rauscher“ in der Klappergass`, im Szeneviertel Sachsenhausen.

Auf das zünftige Abendessen, bei dem manch einer die berühmte „Grie Soß“ (Grüne Soße) probieren konnte, folgte dann eine ausgedehnten „Ebbelwoi-Prob“ (Apfelweinprobe), mit sechs verschiedenen Apfelweinen. Mit ihren neuen Jubiläumsshirts und ihrem lautstarken Gesang war die Gruppe aus Villingendorf nicht zu übersehen und vor allem nicht zu überhören.

Ein Akkordeonspieler, der im Lokal in erster Linie immer wieder das Lied von  der „Frau Rauscher aus der Klappergass´“ , einem Frankfurter Original, anstimmte, war von dem gesanglichen Repertoire der Villingendorfer Gruppe, die übrigens nicht nur aus Villingendorfer Mitgliedern besteht, so angetan, dass er mit dem Akkordeon immer wieder mit einstimmte. Selbst die Gäste an den Nachbartischen schlossen sich der Sangesrunde an.

Viele nette Gespräche mit den Einheimischen rundeten den ersten Tag des Ausflugs ab und während einige geschafft im Hotel ins Bett fielen, hatten ein paar Wenige immer noch nicht genug und erkundeten noch die weitere Kneipenkultur in Sachsenhausen.Nachdem auch noch die Hotelbar 24 Stunden, also sprich rund um die Uhr geöffnet hatte, war selbst für die Spätheimkehrer oder waren es eher Frühheimkehrer, der direkte Weg ins Bett schlichtweg unmöglich.

Am nächsten Morgen starteten die Eintrachtler, nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel, in Richtung Mainkai und zwar zu der zentralen Eisernen Mainbrücke, liebevoll „Eiserner Steg“ genannt. Schon tags zuvor führte genau diese Brücke ins Szeneviertel Alt Sachsenhausen und man bewunderte die vielen, vielen Bügelschlösser, die Tonnenweise an den Geländern befestigt waren.

Vom „Eisernen Steg“ aus ging es dann mit dem Ausflugsschiff stromabwärts auf eine knapp einstündige Bootsfahrt in Richtung Frankfurt Griesheim. Vom Schiff aus gab es dann viele Sehenswürdigkeiten zu bestaunen, beispielsweise den Frankfurter Römer, die Paulskirche, das Commerzbank-Hochhaus, das Städelmuseum, das Universitätsklinikum, den Sommerhoffpark und nicht zuletzt  den Westhafen Tower, der durch sein Aussehen an ein riesiges, überdimensionales Ebbelwoiglas erinnert.

Nachdem dann die Mainmatrosen an Land zurück waren, teilte man sich in drei Untergruppen auf.  Es stand jedoch keine Stadtrallye auf der Tagesordnung, sondern jetzt wollten die Mädels endlich zum Shoppen und ab ging´s wieder auf die Zeil. Vier überglückliche Fanclub-Mitglieder machten sich währenddessen nun langsam auf den Weg in die Commerzbank-Arena, denn sie hatten Glück und ergatterten Wochen zuvor schon Karten für das am Nachmittag stattfindende Bundesligaspiel von Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern München. Der Rest sicherte sich schon die besten Plätze in einer SKY Kneipe, um sich das Spiel ihrer Eintracht wenigstens im Fernsehen anzuschauen.

Im Stadion und vor den TV-Bildschirmen spielten sich an diesem Tag unbeschreibliche Szenen ab. In einem denkwürdigen Bundesligaspiel wurde der Serienmeister der letzten Jahre von der Eintracht demontiert und mit einer 5 : 1 Klatsche nach Hause geschickt. Ein herrlicher Ausflug neigte sich für den EFC langsam dem Ende zu und man traf sich zur verabredeten Zeit zur Rückfahrt am Bus, so die Theorie.

Die Praxis sah jedoch so aus, eine Stunde nach der geplanten Abfahrtzeit trudelte noch ein großer Rest ein und es war leider nicht mehr ganz zu klären, ob der Rest tatsächlich nur vom Spiel berauscht war und deshalb den Weg zum Bus nicht mehr gefunden hat. Busfahrer Harald zeigte jedoch eine Eselsgeduld und brachte anschließend alle wieder wohlbehalten nach Villingendorf zurück.

Dieses geniale Jubiläumswochenende wird den Mitgliedern des  EFC mit Sicherheit unvergessen bleiben und man spürte die Vorfreude auf eine weitere Jubiläumsfahrt, vielleicht ja schon in fünf Jahren.

s .

 

-->

Mehr auf NRWZ.de