Helmut Spreter hat den Musikverein Frohsinn geprägt wie kaum ein anderer

Die Gewählten, von links: Sandra Gruler, Andreas Ulmschneider, Carola Müller, Volker Digeser, Jasmin Bihl, Tobias Flaig, Michael Flaig und Andrea Wucher. Foto: pm

ROTTWEIL – Die dies­jäh­ri­ge Gene­ral­ver­samm­lung des Musik­ver­eins Froh­sinn wur­de mit dem Toten­ge­den­ken begon­nen. Vor 41 akti­ven sowie pas­si­ven Mit­glie­dern, Ver­tre­tern von ande­ren Alt­städ­ter Ver­ei­nen und Ehren­mit­glie­dern bedank­te sich der ers­te Vor­sit­zen­de Tobi­as Flaig bei dem kürz­lich ver­stor­be­nen Ehren­vor­stand Hel­mut Spre­ter für die jah­re­lan­ge Arbeit und Unter­stüt­zung im Musik­ver­ein Froh­sinn.

Hel­mut Spre­ter hat den Ver­ein geprägt wie kaum ein ande­rer. Er hat die Jugend­ar­beit stän­dig aus­ge­baut, Bezie­hun­gen zu den Rott­wei­ler Part­ner­städ­ten und deren Musik­ka­pel­len her­ge­stellt, 1999 den lang­ersehn­ten Turn­hal­len­an­bau rea­li­siert und viel über den Musik­ver­ein Froh­sinn nach­ge­forscht. So konn­te Dank Hel­mut Spre­ter das tat­säch­li­che Grün­dungs­jahr 1889 her­aus­ge­fun­den und die Ver­eins­fah­ne restau­riert und geweiht wer­den. Von ihm wur­de 1993 das bis heu­te bei­be­hal­te­ne Wap­pen mit dem Orpheus ein­ge­führt. Hel­mut Spre­ter wird „eine gro­ße Lücke hin­ter­las­sen, die nicht zu schlie­ßen sein wird“, so Tobi­as Flaig in sei­nen Schluss­wor­ten zum Toten­ge­den­ken.

Im Bericht des Vor­sit­zen­den erin­ner­te Tobi­as Flaig an die erfolg­rei­chen Ver­an­stal­tun­gen wie das Früh­jahrs­kon­zert im Mai und das all­jähr­li­che Okto­ber­fest in der Alt­städ­ter Turn­hal­le. In den zehn Aus­schuss­sit­zun­gen seit der letz­ten Gene­ral­ver­samm­lung muss­ten ver­schie­dens­te Auf­ga­ben bewäl­tigt wer­den, wie etwa die Orga­ni­sa­ti­on des Ver­eins­aus­flugs mit Mut­ter­tags­kon­zert in Stoll­ho­fen und des Stadt­fes­tes im Sep­tem­ber, die Anschaf­fung eines gespon­ser­ten Anhän­gers für das Schlag­zeug­re­gis­ter und die Vor­la­ge des Nach­wei­ses der Ver­ant­wort­li­chen über die per­sön­li­che Eig­nung bei der Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben in der Kin­der- und Jugend­ar­beit.

Immer­hin konn­te im Janu­ar mit dem jah­re­lang alles beherr­schen­den The­ma Fas­nets­uni­form abge­schlos­sen wer­den. Der Ver­ein ist nun in Besitz von 61 Uni­for­men. In die­sem Zusam­men­hang bedank­te sich Flaig bei allen Hel­fern und Spen­dern, die die­ses Pro­jekt mög­lich gemacht haben. Mit den Wor­ten „ein Jahr mit dem ganz nor­ma­len Wahn­sinn und durch­ge­hend posi­ti­ver Stim­mung“ schloss der ers­te Vor­sit­zen­de sei­nen Bericht ab und erteil­te Schrift­füh­re­rin Johan­na Mül­ler das Wort. Sie berich­te­te von ins­ge­samt 28 Auf­trit­ten im ver­gan­ge­nen Jahr.

Beim Kas­sen­be­richt von Andrea Wucher wur­de noch ein­mal deut­lich wel­ches Loch die Anschaf­fung der Fas­nets­uni­form in die Ver­eins­kas­se geris­sen hat. Bei Ein­nah­men in Höhe von rund 36700 Euro hat­te man im Jahr 2017 Aus­ga­ben in Höhe von rund 56350 Euro. Den­noch kann der Musik­ver­ein der­zeit ein Ver­mö­gen von 11900 Euro auf­wei­sen. Kas­sen­prü­fer Klaus Hezel bestä­tig­te Andrea Wucher eine vor­bild­li­che Kas­sen­füh­rung und teil­te mit, dass es kei­ne Bean­stan­dun­gen gebe.

Für die Jugend­ab­tei­lung berich­te­te Kath­rin Efin­ger über ins­ge­samt 68 Aus­zu­bil­den­de in ver­schie­de­nen Grup­pie­run­gen. Ein gro­ßer Dank gilt im Bereich der Jugend­ar­beit vor allem den Diri­gen­ten der Nach­wuchs­mu­si­ker Doro­thee Flaig in der Blä­ser­klas­se und im Jugend­blas­or­ches­ter, Bär­bel Blust in der Flö­ten­grup­pe und Lena Schlecht, die die gemein­sa­me Jugend­ka­pel­le mit dem Musik­ver­ein Büh­lin­gen diri­giert.

Diri­gent Axel Zim­mer­mann lob­te die mit um die 80 Pro­zent recht hohe Pro­ben­be­tei­li­gung und dank­te allen akti­ven Musi­ker für die Auf­merk­sam­keit und gute Zusam­men­ar­beit in den wöchent­li­chen Pro­ben. Er stell­te fest, dass im ver­gan­ge­nen Jahr eini­ge Neu­zu­gän­ge aus der Jugend­ka­pel­le, aber auch von außer­halb zu ver­zeich­nen waren.

Lei­der ist aber auch eine wich­ti­ge Stüt­ze weg­ge­bro­chen indem Albert Kopf sei­nen akti­ven Dienst aus gesund­heit­li­chen Grün­den kom­plett ein­stel­len muss­te, wes­halb der Musik­ver­ein seit­her Posau­nen­los ist. Als musi­ka­li­sche High­lights hob er den Nar­ren­tag in Rott­weil, das Früh­jahrs­kon­zert in der Alt­stadt und in Stoll­ho­fen und die musi­ka­li­sche Umrah­mung des Got­tes­diens­tes am Christ­kö­nigs­sonn­tag her­vor. Im Okto­ber fun­gier­te der Musik­ver­ein außer­dem als Lehr­gangs­or­ches­ter an der Bun­des­aka­de­mie in Tros­sin­gen wobei das Med­ley „Cream of Clap­ton“ und der Rott­wei­ler Nar­ren­marsch pro­fes­sio­nell auf Ton­band auf­ge­nom­men wur­den. Ins­ge­samt sechs akti­ve Musi­ker wur­den von Axel Zim­mer­mann für den her­vor­ra­gen­den Pro­ben­be­such geehrt.

Rudolf Ban­hol­zer vom Gesang­ver­ein Ger­ma­nia beschei­nig­te dem Musik­ver­ein Froh­sinn bei der Ent­las­tung eine sehr gute und erfolg­rei­che Arbeit.

Aus dem Aus­schuss ver­ab­schie­det wur­den nach einem Jahr Lukas Ruf und Sarah Öster­le nach sie­ben erfolg­rei­chen Jah­ren im Aus­schuss. Für Sarah Öster­le wur­de Andre­as Ulm­schnei­der als akti­ves Mit­glied gewählt, der ab sofort den Wirt­schafts­aus­schuss unter­stüt­zen wird. Für den aus­schei­den­den Lukas Ruf soll San­dra Gru­ler in der Jugend­ver­samm­lung zur Jugend­ver­tre­tung gewählt wer­den. Der ers­te Vor­sit­zen­de Tobi­as Flaig und Kas­sier Andrea Wucher wur­den mit jeweils 40 Stim­men dafür und einer Ent­hal­tung wie­der­ge­wählt. Jas­min Bihl, Andre­as Ulm­schnei­der, Micha­el Flaig und Vol­ker Digeser wur­den als Bei­sit­zer in den Aus­schuss gewählt. Auch die Kas­sen­prü­fer Klaus Hezel und Eber­hard Wucher wur­den im Amt bestä­tigt und für zwei wei­te­re Jah­re gewählt.

Für 20 Jah­re pas­si­ve Mit­glied­schaft im Musik­ver­ein Froh­sinn wur­den Gabrie­le Bert­sche und Mar­gret Kienz­le geehrt. Ernst Gra­thwol, Ste­fan Hoh, Bri­git­te Link, Die­ter Metsch und Ernst Ruf dür­fen sich über eine Ehrung für 30 Jah­re pas­si­ve Mit­glied­schaft freu­en. Nach dan­ken­den Wor­ten des ers­ten Vor­sit­zen­den wur­den den Anwe­sen­den die Ehren­na­del des Kreis­ver­bands Rott­weil-Tutt­lin­gen und ein Wein­prä­sent als Zei­chen der Wert­schät­zung über­reicht.

Die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Caro­la Mül­ler fand zum Schluss der Gene­ral­ver­samm­lung noch dan­ken­de Wor­te für den sich schon seit 16 Jah­ren im Amt befin­den­den ers­ten Vor­sit­zen­den Tobi­as Flaig und über­reich­te ihm eben­falls ein Wein­prä­sent. Als bevor­ste­hen­de gro­ße Ver­an­stal­tun­gen des Musik­ver­eins darf auf das Früh­jahrs­kon­zert am 28.April und die Teil­nah­me beim Jubi­lä­ums­um­zug auf dem Can­stat­ter Wasen in Stutt­gart ver­wie­sen wer­den.