ROTTWEIL – Die lie­be­vol­le und auf­wän­di­ge Vor­be­rei­tung durch ein Bewir­tungs­team, die fami­liä­re Atmo­sphä­re im Gemein­de­haus von St. Pela­gius und eine inter­es­san­te Tages­ord­nung – die Mit­glie­der­ver­samm­lung der TG Rottweil-Altstadt hät­te mehr Zuspruch von Sei­ten der Ver­eins­mit­glie­der ver­dient gehabt.

So konn­te Jür­gen Sig­rist für das Vor­stands­team am ver­gan­gen Sams­tag zwar Ver­tre­ter fast aller Alt­städ­ter Ver­ei­ne und eini­ge Ehren­mit­glie­der im Gemein­de­haus von St. Pela­gius zu einem Rück­blick auf das zurück­lie­gen­de Ver­eins­jahr und zu den fäl­li­gen Vor­stands­wah­len begrü­ßen, muss­te aber auch fest­stel­len, dass die Zahl anwe­sen­der Ver­eins­mit­glie­der den Stand der Vor­jah­re lei­der nicht erreich­te.

Nach Begrü­ßung und Toten­eh­rung ver­deut­lich­ten die Vor­stands- und Abtei­lungs­be­rich­te die Brei­te und Inten­si­tät des Ver­eins­le­bens, zeich­ne­ten aber auch ein rea­lis­ti­sches Bild der Sor­gen und Nöte des momen­tan knapp unter 700 Mit­glie­der zäh­len­den und damit größ­ten Alt­städ­ter Ver­eins.

Das Aus­schei­den zwei­er Jugend­lei­ter nach jah­re­lan­gem Enga­ge­ment, die Fül­le wahr­zu­neh­men­der Ter­mi­ne im Vor­stand, in den Abtei­lun­gen, dazu der plötz­li­che Tod von Jugend­trai­ner Micha­el Krau­se, an den an die­sem Abend vie­le der Anwe­sen­den in dank­ba­rer Erin­ne­rung dach­ten, die schwie­ri­ge Situa­ti­on bei den Akti­ven der Fuß­ball­ab­tei­lung – Jür­gen Sig­rist hat­te mit sei­nem Vor­stands­be­richt zur Fuß­ball­ab­tei­lung kei­ne leich­te Auf­ga­be zu bewäl­ti­gen.

Er fand kla­re Wor­te, wenn es in eini­gen Berei­chen dar­um ging, Kri­tik an den Ent­wick­lun­gen der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit zu üben. Er zeig­te den Zuhö­rern aber auch auf, wel­che Mög­lich­kei­ten sich der Abtei­lung Fuß­ball in Zukunft auf­grund des nun ein­ge­schla­ge­nen Weges bie­ten könn­ten. Ins­ge­samt sei es der TGA im ver­gan­ge­nen Jahr wie­der­um gelun­gen, sich beim public viewing wäh­rend der EM, bei der Fas­net, bei Jazz in Town oder bei den „Som­mer­spros­sen“ ordent­lich zu prä­sen­tie­ren.

Dank des Ein­sat­zes frei­wil­li­ger Hel­fer wür­den Ein­nah­men erzeugt, die es dem Ver­ein ermög­lich­ten, sei­nen viel­sei­ti­gen Auf­ga­ben gerecht zu wer­den. Sein ehr­li­cher Dank galt abschlie­ßend nicht nur den Übungs­lei­tern und Trai­nern und den ehren­amt­li­chen Hel­fern des Ver­eins, son­dern auch der Stadt­ver­wal­tung, beson­ders Bür­ger­meis­ter Chris­ti­an Ruf, dem Fach­be­reich Kul­tur und Sport, dem Städ­ti­schen Bau­hof, dem Ord­nungs­amt und dem FV 08 Rott­weil. Char­mant lei­te­te er zum Bericht von Chris­ti­ne Gul­de-Wis­ser über, deren Ein­stieg in den Vor­stand er als ein „High­light“ des ver­gan­ge­nen Jah­res bezeich­ne­te.

Chris­ti­ne Gul­de-Wis­ser beschäf­tig­te sich in ihrem Bericht aus der Sicht der Abtei­lung Tur­nen mit aktu­el­len The­men der Ver­eins­ar­beit. Sie beleuch­te­te einer­seits den inter­nen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch, ande­rer­seits die Prä­sen­ta­ti­on des Ver­eins in der Öffent­lich­keit anhand des Auf­baus eines neu­en E‑Mail-Ver­tei­lers und der Aktua­li­sie­rung der Ver­eins-Web­site.

Wei­ter­hin berich­te­te sie von der Arbeit zur neu­en Ehren­ord­nung der TGA und von den Anstren­gun­gen Kurs­lei­ter für z.T. teil­neh­mer­fi­nan­zier­te und ent­spre­chend zer­ti­fi­zier­te Trai­nings­an­ge­bo­te zu gewin­nen und warf einen Blick auf die Pla­nun­gen für das Ver­eins­ju­bi­lä­um 2018. Anschlie­ßend stell­te Chris­ti­ne Gul­de-Wis­ser einen Fly­er vor, der regel­mä­ßig über aktu­el­le Ter­mi­ne des Ver­eins infor­mie­ren wird.

Als Schwer­punk­te zukünf­ti­gen Enga­ge­ments iden­ti­fi­zier­te sie die wei­te­re Qua­li­fi­zie­rung von Übungs­lei­te­rin­nen und ‑lei­tern beim STB und DTB, die Erhal­tung des brei­ten bestehen­den Kurs­an­ge­bots bzw. des­sen Wei­ter­ent­wick­lung durch alter­na­ti­ve Kurs- und Trai­nings­an­ge­bo­te, unter ande­rem im Bereich der Senio­ren­gym­nas­tik und die stär­ke­re Ein­bin­dung jun­ger TGA-Mit­glie­der in die Ver­eins- und Vor­stands­ar­beit.

Wel­che Men­ge an Arbeit, wel­che Fül­le an Auf­ga­ben im Ver­ein jedes Jahr geschul­tert wer­den, zeig­ten die Berich­te der Abtei­lun­gen Tur­nen und Fuß­ball. Ste­fan Kienz­le refe­rier­te für die Abtei­lung Tur­nen und zeig­te auf, wie inten­siv das indi­vi­du­el­le Enga­ge­ment sein muss, um vom Eltern und Kind-Tur­nen, vom Kleinkinder- und Vor­schul­tur­nen bis zur Senio­ren­gym­nas­tik die viel­fäl­ti­gen Akti­vi­tä­ten der Turn- und Gymnastikriegen Woche für Woche anbie­ten zu kön­nen.

Er berich­te­te von Erfol­gen auf dem Gebiet der Trai­ner- und Kampf­rich­ter­aus­bil­dung, skiz­zier­te die erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit mit dem SV Vil­lin­gen­dorf gera­de im Bereich der Jugend­mann­schaf­ten, ver­wies aber auch auf Pro­ble­me bei sin­ken­den Akti­ven­zah­len in den Rie­gen und bei den Trai­nings­mög­lich­kei­ten in der ABG-Hal­le. Gespannt sei er auf die Teil­nah­me der TGA beim Deut­schen Turn­fest in Ber­lin und auf die Ent­wick­lung bei den Übungs­lei­tern.

Sei­nen Dank an alle Übungs­lei­te­rin­nen und ‑lei­ter ver­band der mit der Bit­te an die Zuhö­rer, sich nach Mög­lich­keit hier zu enga­gie­ren. Ein Blick von Bernd Selin­ka auf vier Jahr­zehn­te Ski­gym­nas­tik und die der­zei­ti­ge Situa­ti­on bei der Kon­di­ti­ons­gym­nas­tik ver­voll­stän­dig­te die­sen Abtei­lungs­be­richt.
Tobi­as See­ger ergänz­te für die Abtei­lung Fuß­ball die Aus­füh­run­gen von Jür­gen Sig­rist.

Sowohl bei den Jugend­mann­schaf­ten als auch im Bereich der Her­ren­mann­schaft habe sich die Not­wen­dig­keit erge­ben, auf­grund der immer dün­ner wer­den­den Spie­ler­ka­der und auf­grund feh­len­der Trai­ner über Alter­na­ti­ven in Rich­tung Spiel­ge­mein­schaft nach­zu­den­ken bzw. auch dras­ti­sche Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. So wür­den in der kom­men­den Sai­son nicht mehr alle Jugend­mann­schaf­ten von den Bam­bi­nis bis zur A‑Jugend gemel­det wer­den kön­nen. Die ins­ge­samt sehr schwie­ri­ge Situa­ti­on wir­ke sich auch die sport­li­chen Erfol­ge der Fuß­ball­ab­tei­lung aus. Die TGA, so See­ger, habe sich mit einem land­auf land­ab bei vie­len Ver­ei­nen zu beob­ach­ten­den nega­ti­ven Trend lei­der nicht ent­zie­hen kön­nen.

Beim eben­so prä­zi­sen wie humor­vol­len Bericht von Vor­stands­mit­glied und Kas­sie­rer Peter Haber­korn stand natur­ge­mäß die finan­zi­el­le Situa­ti­on der TGA im Vor­der­grund. Die­se stel­le sich ins­ge­samt als zufrie­den­stel­lend dar, auch wenn in die­sem Jahr die durch Bewirtungen, Mit­glieds­bei­trä­ge und Spen­den erziel­ten Ein­nah­men die Aufwendungen für sport­li­che Ange­bo­te, Steu­ern, Ver­wal­tung, Ver­si­che­run­gen und Anschaf­fun­gen in der Endabrechnung nicht voll­stän­dig decken lie­ßen.

Haber­korn hof­fe, dass die erst­mals unter­schrit­te­ne „magi­sche Gren­ze“ von 700 Ver­eins­mit­glie­dern im kom­men­den Jahr wie­der geknackt wer­den kön­ne und bat die Anwe­sen­den um Sorg­falt beim Umgang mit mit­ge­teil­ten IBAN- und E‑Mail-Daten.
Nach­dem der von Tan­ja Schin­zel vor­ge­tra­ge­ne Kas­sen­prü­fungs­be­richt dem Kas­sie­rer eine ord­nungs­ge­mä­ße Buch­hal­tung bescheinigt und Ver­eins­mit­glied Roland Vogel die ein­stim­mig ange­nom­me­ne Ent­las­tung des Vor­stan­des vor­ge­schla­gen hat­ten, fan­den die not­wen­di­gen Vor­stands­wah­len statt.

Unter der Lei­tung von Tobi­as See­ger wur­den Jür­gen Sig­rist ( Vor­sit­zen­der, Vor­stand Fuß­ball), Peter Haber­korn (Vor­stand, Kas­sie­rer), Ste­fan Kienz­le (Abtei­lungs­lei­ter Tur­nen), Fried­rich Firn­kes (Schrift­füh­rer) und Bernd Gaus (pas­si­ves Aus­schuss­mit­glied) in ihren Ämtern bestä­tigt.

Brei­ten Raum nah­men dann die Ehrun­gen treu­er und ver­dien­ter Ver­eins­mit­glie­der ein. Chris­ti­ne Gul­de-Wis­ser erläu­ter­te zunächst die neue Ehren­ord­nung des Ver­eins und beton­te, dass es in der heu­ti­gen Zeit kei­nes­wegs selbst­ver­ständ­lich sei, sich für ande­re zu enga­gie­ren, Zeit zu inves­tie­ren, Selbst­lo­sig­keit zu zei­gen. Sie erin­ner­te an die Ehren­mit­glie­der der TGA und dank­te ihnen für das Enga­ge­ment in der Ver­gan­gen­heit.

Beglei­tet von indi­vi­du­el­len Wür­di­gun­gen der Ver­diens­te durch die Vor­stands­mit­glie­der gab es Urkun­den und Ehren­na­deln in Gold, Sil­ber und Bron­ze und klei­ne Prä­sen­te für lang­jäh­ri­ge Ver­eins­mit­glied­schaft. Aus­ge­zeich­net wur­den: Ger­lin­de Baum­gärt­ner, Rudolf Boh­nert, Hubert Ernst, Marie-Lui­se Gross, Alfons Mül­ler, Rai­ner Sau­ter und Mar­tha Zim­mer (50 Jah­re Ver­eins­mit­glied­schaft); Ursu­la Hage­dorn und Win­fried Hör­mann (40 Jah­re Ver­eins­mit­glied­schaft); Hil­de­gard Alam­pi, Maria Aulich, Chris­tof Burg­sta­ler, Sil­ke Hau­ser, Syl­ke Hug­ger, Ani­ta Mai­er, Bert­hold Mess­mer, Micha­el Ott, Tan­ja Schin­zel, Bea­te Schmid und Ulri­ke Win­ker (25 Jah­re Ver­eins­mit­glied­schaft).

Für ihr Enga­ge­ment im Ver­ein wur­den wur­de die Ehren­na­del in Bron­ze an Laris­sa Huon­ker ver­lie­hen, Sil­ber gab es für Peter Haber­korn, Ste­fan Kienz­le und Tan­ja Wehl, Gold für Danie­la Hal­der und Mat­thi­as Kienz­le. Für sport­li­che Leis­tun­gen wur­den in der Abtei­lung Tur­nen Debo­ra Alrutz (4. Platz BaWü-Jahn­kampf Junio­rin­nen), Emi­ly Stark (3. Platz BaWü-Mehr­kampf Junio­rin­nen) und Bas­ma Sabee (3. Platz BaWü-Meis­ter­schaf­ten Schleu­der­ball, Juti A) geehrt, in der Abtei­lung Fuß­ball Franz Bader, Ste­fan Kienz­le, Dani­el Klä­ger, David Merk­le und Robin Stumpp.

Jür­gen Sig­rist schloss mit dem Auf­ruf, die sich wei­ter für den Ver­ein ein­zu­set­zen und damit im sport­li­chen Bereich wie auch im Ver­eins­le­ben der Alt­stadt wei­ter Akzen­te zu set­zen, eine gelungene Mit­glie­der­ver­samm­lung.

Diesen Beitrag teilen …