Die Stadtmusik Schramberg in der Villinger Zehntscheuer. Foto: pm

Schram­berg. Was sind denn das für Umtrie­be bei der Stadt­mu­sik Schram­berg? Unter der gro­ßen Über­schrift der „Schwä­bisch Ale­man­ni­schen Fas­net“ besuch­te eine Abord­nung aus etwa 30 Stadt­mu­si­ke­rin­nen und Stadt­mu­si­kern die Zehnt­scheu­er – das Ver­eins­heim der His­to­ri­schen Nar­ro­zunft Vil­lin­gen. Hier­über berich­tet die Stadt­mu­sik in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Nach einem Früh­stück aus der Küche des Hau­ses, gaben die Musi­ker ein paar Mär­sche zum Bes­ten. Danach führ­te Ehren­zunft­meis­ter Klaus Häss­ler durch das Gebäu­de und gab detail­lier­te Ein­bli­cke in die Vil­lin­ger Fas­net. Auch der Schram­ber­ger Stadt­ar­chi­var und Lei­ter des Stadt­mu­se­ums Cars­ten Kohl­mann war dabei. Es scheint sich ein Aus­tausch his­to­ri­schen Aus­ma­ßes anzu­bah­nen.

Bei son­ni­gem Wet­ter bot die Vil­lin­ger Alt­stadt eine ein­la­den­de Kulis­se für eine humor­voll gelei­te­te Stadt­füh­rung, wel­che den inter­es­san­ten Tag abrun­de­te.

Die­ser Besuch fand vor dem Hin­ter­grund der Vor­be­rei­tun­gen für das Jubi­lä­ums­jahr 2020 statt – der Ver­ein fei­ert dann bereits die 190. Jäh­rung sei­ner Grün­dung im Jah­re 1830 unter der dama­li­gen Lei­tung von Seve­rin Haas.