Tierschutzverein unter neuer Führung

Der neue Tierschutzvereinsvorsitzende Günther Hermus (Mitte) verabschiedete Lea Himmelsbach und Adrian Hermus. Foto: pm

ROTTWEIL – Zu sei­ner Jah­res­haupt­ver­samm­lung hat­te der Tier­schutz­ver­ein Rott­weil ins Gast­haus Son­ne in Zim­mern ein­ge­la­den.
Nach der Begrü­ßung gab der Vor­sit­zen­de, Adri­an Her­mus, einen kur­zen Über­blick über Gescheh­nis­se und Akti­vi­tä­ten des zurück­lie­gen­den Jah­res. Der Zuwachs an Mit­glie­dern ist beson­ders erfreu­lich. Zu den 615 Mit­glie­dern im Jahr 2017 konn­ten noch­mals hun­dert neue hin­zu­ge­won­nen wer­den.

Auch die so wich­ti­gen Kas­tra­ti­ons­ak­tio­nen bei Kat­zen wur­den erwähnt. Hier leis­tet die Zweig­grup­pe Letz­gus-Schwarz mit ihren ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern Gewal­ti­ges: Allein in den letz­ten Jah­ren konn­ten über 800 Kat­zen gefan­gen und kas­triert wer­den. Nach die­sem Rück­blick erfolg­te der Bericht der ver­tre­ten­den Kas­sen­war­tin, die ihr umfang­rei­ches Zah­len­werk vor­stell­te. Die Ent­las­tung des Vor­stan­des nahm dies­mal Gus­tav Kam­me­rer, der Alt­bür­ger­meis­ter Zim­merns und lang­jäh­ri­ges Ver­eins­mit­glied, vor. Mit lau­ni­gen Wor­ten ins Ple­num ver­stand er es, die­sen doch eher tro­cke­nen Part unter­halt­sam zu gestal­ten.

Einen beson­ders wich­ti­gen Tages­ord­nungs­punkt stell­ten die Neu­wah­len dar. Denn sowohl der Pos­ten des­Vor­sit­zen­den als auch sei­nes Stell­ver­tre­ters war neu zu beset­zen. Hier wur­den vom Aus­schuss fol­gen­de Wahl­vor­schlä­ge gemacht: Vor­sit­zen­der: Gün­ther Her­mus, Stell­ver­tre­te­rin: Fran­zi Maaz, die sich kurz vor­stell­te. Bei­de Kan­di­da­ten wur­den ein­stim­mig gewählt. Gleich­zei­tig wur­den die bis­he­ri­gen Vor­stän­de, Adri­an Her­mus und Lea Him­mels­bach, mit einem herz­li­chen Dank und einem Geschenk ent­las­sen. Es wur­den auch noch etli­che Ehrun­gen vor­ge­nom­men sowie eini­ge Aus­schuss­mit­glie­der gewählt.

Es folg­te dann der Bericht der Tier­heim­lei­te­rin, Karen Fischer, sie gab den Anwe­sen­den einen Ein­blick in die täg­li­che Arbeit rund ums Tier. Erfreu­li­ches wech­selt sich ab mit Erns­tem, und man­ches Mal blieb den Zuhö­rern nur ein ungläu­bi­ges Kopf­schüt­teln über das, was sie zu hören beka­men. Ein Über­blick der erst neu gegrün­de­ten Tier­schutz­ju­gend „TiJu“ wur­de durch Clau­dia Göh­rin­ger in einer Prä­sen­ta­ti­on gege­ben. Bewun­derns­wert, in welch kur­zer Zeit der Nach­wuchs viel Inno­va­ti­ves auf die Bei­ne gestellt hat und mit wel­cher Begeis­te­rung sie bei der Sache sind.

Nach die­sem Abend steht fest: Der Tier­schutz­ver­ein ist auf einem guten Weg, wich­ti­ge Wei­chen sind gestellt. Und das nächs­te gro­ße Ziel ist auch schon ange­peilt: der Bau des drin­gend erfor­der­li­chen Kat­zen­hau­ses.