Elfriede und Günther Württemberger wurden für 25 Jahre Treue zum Verein Volkstrachten geehrt. Foto: pm

ROTTWEIL – Sehr kurz, mit die­sen Wor­ten lässt sich der Bericht von Vor­stand Gabrie­la Mül­ler von den Volks­trach­ten, Abtei­lung der His­to­ri­schen Bür­ger­wehr Rott­weil über die Arbeit im ver­gan­ge­nen Ver­eins­jahr zusam­men­fas­sen.

Die Tracht­ler hiel­ten die jähr­li­che Gene­ral­ver­samm­lung in der alten Tor­wa­che, dem Ver­eins­haus des Haupt­ver­eins, am ab. Dazu wur­den sie vom Die­ter Prirsch, dem Vor­stand der Bür­ger­wehr, recht herz­lich begrüßt. Auch die Kas­sen­stän­de und Infos von Schrift­füh­rer und Kas­sier Sil­ke Wie­de­mann waren recht schnell berich­tet.

Es gibt ja lei­der fast nichts mehr zu tun, jetzt, nach­dem die Abtei­lung auf­grund man­geln­der Tän­zer und Tän­ze­rin­nen nicht mehr regel­mä­ßig pro­ben kann. Nur zusam­men mit Gleich­ge­sinn­ten des Trachtengaus Schwarz­wald kön­nen ein­mal pro Monat die Volks­tän­ze geprobt wer­den. Dazu trifft man sich dann in der Aula der Kon­rad-Witz-Schu­le in Rott­weil.

Auch für die Teil­nah­me an Umzü­gen habe man lei­der mitt­ler­wei­le zu weni­ge Per­so­nen um ein stim­mi­ges Gesamt­bild abzu­ge­ben. Die Kas­se der Abtei­lung ist durch Simo­ne Wöhr und Inge Mauch geprüft und für rich­tig emp­fun­den wor­den. Somit konn­te auch die gesam­te Vor­stand­schaft ein­stim­mig ent­las­tet wer­den.

Ein beson­de­rer Dank gebühr­te in die­sem Jahr Elfrie­de und Gün­ther Würt­tem­ber­ger. Hal­ten sie doch schon 25 Jah­re den Volks­trach­ten die Treue und sind, wann immer es ihnen mög­lich ist, zur Stel­le. Aus die­sem Grun­de erhiel­ten die bei­den ein klei­nes Prä­sent als Dan­ke­schön.

Bei den Wah­len gab es kei­ne Ver­än­de­rung. Gabrie­la Mül­ler ist wei­ter­hin als Vor­stand und Sil­ke Wie­de­mann als Schrift­füh­rer für den Ver­ein aktiv.

Am Gau­trach­ten­tref­fen, das in die­sem Jahr am 7. Okto­ber in Emp­fin­gen statt­fin­det, bekom­men die Tracht­ler für die Teil­nah­me am Umzug „Schüt­zen­hil­fe“ durch die Män­ner und Frau­en der Bür­ger­wehr.

Mit abschlie­ßen­den Gedan­ken über die wei­te­re Zukunft der Abtei­lung schloss der Abend doch recht nach­denk­lich ab.