Foto: pm

Alle Anstren­gung wert war die Wan­de­rung des Schwarz­wald­ver­eins Schram­berg auf der Schwä­bi­schen Alb: zwei kna­cki­ge Auf­stie­ge – und die Alb­trauf­land­schaft leg­te sich den Wan­de­rern zu Füßen.

Kurz nach dem Start am Wan­der­park­platz Olga­hö­he bei Mös­sin­gen beob­ach­te­ten die Wan­de­rer mit­ten in den Streu­obst­wie­sen ein Reh, das in respekt­vol­lem Abstand in gemüt­li­chen Sprün­gen dem Wald zustreb­te. Nicht ganz so mühe­los absol­vier­ten die Wan­de­rer den ers­ten Anstieg und genos­sen am ers­ten High­light der Wan­de­rung ihr Ruck­sack­ves­per, auf dem 854 m hohen Berg­vor­sprung „Drei­fürs­ten­stein“. An die­sem Punkt grenz­ten ehe­mals die Herr­schafts­ge­bie­te drei­er Fürs­ten anein­an­der: das Gebiet der Fürs­ten von Fürs­ten­berg mit der Gemar­kung Sal­men­din­gen, das Gebiet der Fürs­ten von Hohen­zol­lern-Hechin­gen mit der Gemar­kung Beu­ren und das Ter­ri­to­ri­um der Her­zö­ge von Würt­tem­berg mit der Gemar­kung Mös­sin­gen.  

Ein wahr­haft fürst­li­cher Aus­blick bie­tet sich hier über die Alb­trauf­land­schaft bis hin­über zur Burg Hohen­zol­lern. Anschlies­send führ­te die Rou­te am Trauf ent­lang zu einem der bedeu­tends­ten Geo­to­pe Deutsch­lands – dem Mös­sin­ger Berg­rutsch. Man sieht Bäu­me, die gera­de­zu in der Luft schwe­ben, sie klam­mern sich mit ihren Wur­zeln am ver­blie­be­nen Boden, bis auch die­ser in naher Zukunft in die Tie­fe rutscht.

Ein ers­ter Abstieg zu einem Berg­sat­tel folg­te, dann ging es über ange­neh­me Wie­sen­we­ge, beglei­tet vom Kon­zert der Gril­len. Mit einem wei­te­ren Anstieg auf schma­lem Pfad durch lich­ten Buchen­wald an der Rui­ne Andeck vor­bei erreich­te die Grup­pe den Far­ren­berg, ein idea­les Übungs­ge­län­de für Segel- und klei­ne Motor­flie­ger. Noch ein Blick über die Blu­men­stadt Mös­sin­gen, ein Foto der Wan­der­grup­pe und flugs hin­ab durch den Wald zurück zur Olga­hö­he.

Nach rund fünf Stun­den, knapp 15 Kilo­me­tern und 560 Höhen­me­tern freu­ten sich die Teil­neh­mer auf die Schluß­ein­kehr am Hof­gut Domä­ne Hechin­gen mit wahl­wei­se Zwie­bel­rost­bra­ten oder Lin­sen (Alb­lei­sa!) und Spätz­le oder ande­ren Köst­lich­kei­ten. Einen herz­li­chen Applaus mit Dan­ke­schön erhiel­ten Wer­ner und Bron­ka May­er für die Vor­be­rei­tung und Orga­ni­sa­ti­on die­ser loh­nens­wer­ten Tour.