Weihnachtliche Seniorenadventsfeier der Siedlergemeinschaft

ROTTWEIL – Die Siedlergemeinschaft „Auf der Brücke“ lud am 2. Adventssonntag zum Seniorenadventsnachmittag ein. Die Senioren und Seniorinnen der Siedlergemein-schaft trafen sich im Saal des DRK Kreisverbandes Rottweil, im alten Krankenhaus.

Punkt 14.30 Uhr begrüßte Vorstand Thomas Roth die anwesenden Senioren und Seniorinnen, bedankte sich bei allen Helfern und kündigte ein abwechslungsreiches Programm an. Dieter Gaus, der stellvertretende Kreisgeschäftsführer und Leiter der Sozialen Dienste, wies auf die neue Farbgebung im DRK-Saal hin. Orange Akzente, die für Fröhlichkeit, Kräftigung, Kreativität aber Appetit anregend wirken sollen. Er lud ein heute zu genießen, denn „Wer nicht genießt, wird ungenießbar.“ Es sei ihm eine Freude die Siedler auch in diesem Jahr in den Räumlichkeiten des DRK begrüßen zu können. Für 2020 kann Gaus den Saal auch nochmal zu sichern.

Während Kaffee und selbstgemachte Kuchen gereicht wurden, las die Schriftführerin Christiane Glaser eine für die Siedlung angepasste Geschichte über die, oft durch zu viele Lichter, erhellte Adventszeit vor. Fünf Hornisten, Jonas Spreng, Carolin Kimmi, Leon Brucker, Leon Leute und Maxi Lorenz, von der städtischen Musikschule Rottweil, umrahmten die Veranstaltung mit Weihnachtsliedern und luden die Senioren zum gemeinsamen Singen ein.

Der diesjährige „Siedlungs-Nikolaus“ Ehrenmitglied Peter Klink und sein Knecht Ruprecht Klaus Kaiser, erklärten wie der kleine Fritz, die Bedeutung des Adventskranzes kennenlernt. Im Anschluss beschenkten sie die Anwesenden mit Mandarinen, Äpfeln, Nüssen und Schokolade. Alle Mitglieder erhielten ein Früchtebrot, hergestellt von Sarah Schmid, der Tochter eines Ausschussmitglieds, als kleines Weihnachtsgeschenk. Bevor der Nikolaus davoneilte, wurde er von einer Seniorin in Gedichtform belehrt, weshalb es oft so schwer sei, brav zu sein. Die Tischdekoration, Nikolaus-Bonbons, wurde wieder von Edith Bihl hergestellt.

sechs Siedlerkinder, Charlotte und Sebastian Roth, Felicia und Xenia Kirsner, Niklas Mozeiko und Franziska Butz, hatten unter der Leitung von Karin Planer, ebenfalls Weihnachtslieder einstudiert. Seit September hatten sie geprobt, um mit Flöte, Gitarre und Klanghölzern, den Senioren eine Freude zu bereiten.

Gemeinsam mit den Kindern trug Vorstand Thomas Roth bei Kerzenschein abschließend, die Erzählung von den vier Kerzen – Frieden, Glaube, Liebe und Hoffnung – vor und sorgte für eine besinnliche, andächtige Adventsstimmung am Ende des Nachmittags. Siedlungsbusfahrer Jochen Glaser brachte die Senioren gegen Abend, mit einem extra eigerichteten Shuttle-Bus, wieder auf die Siedlung zurück.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de