SCHRAMBERG (pm) – Bei der Jubi­lar­fei­er von „Kern-Lie­bers” am Freitagabend,berichtete der Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung Dr. Udo Schnell über das Geschäfts­jahr und die aktu­el­le Lage der Unter­neh­mens-Grup­pe. Er bedank­te sich laut Pres­se­mit­tei­lung des Unter­neh­mens für die lang­jäh­ri­gen Ver­diens­te der Mit­ar­bei­ter beim wei­te­ren Aus­bau der her­vor­ra­gen­den Markt­po­si­ti­on des Unter­neh­mens, die sich nicht zuletzt auch in zahl­rei­chen Lie­fe­ran­ten­aus­zeich­nun­gen nie­der­schla­ge, die „Kern-Lie­bers” in die­sem Jahr erhal­ten habe.  Ein­ge­la­den waren alle akti­ven und ehe­ma­li­gen Jubi­la­re in die Mühl­bach­hal­le in Maria­zell.

Das Ende Juni abge­lau­fe­ne Geschäfts­jahr 2014/15 ver­lief für die Unter­neh­mens­grup­pe zufrie­den­stel­lend. Mit einem welt­wei­ten Wachs­tum von plus neun Pro­zent und wech­sel­kurs­be­rei­nigt um plus fünf Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr erziel­te die Grup­pe einen Umsatz von 627 Mil­lio­nen Euro. Die gestie­ge­ne Nach­fra­ge nach den Pro­duk­ten des Kon­zerns konn­te nur auf­grund des hohen Enga­ge­ments aller Mit­ar­bei­ter an allen Stand­or­ten gemeis­tert wer­den.

Das lau­fen­de Geschäfts­jahr hat­te einen unru­hi­gen Start. Der Umsatz in den ers­ten fünf Mona­ten von Juli bis ein­schließ­lich Novem­ber lag zwar mit 269 Mil­lio­nen Euro um fünf Pro­zent über dem Vor­jahr und wech­sel­kurs­be­rei­nigt auf Vor­jah­res­ni­veau, aber er lag deut­lich hin­ter den Erwar­tun­gen, die die Geschäfts­füh­rung mit die­sem Geschäfts­jahr ver­bun­den hat­te. Hier hat sich ins­be­son­de­re die deut­lich nach­las­sen­de Kon­junk­tur in Chi­na und das schlecht lau­fen­de Tex­til­ge­schäft im Wirk­ma­schi­nen­be­reich aus­ge­wirkt. Allein in Chi­na hat „Kern-Lie­bers” in den ers­ten bei­den Mona­ten in loka­ler Wäh­rung Umsatz­ein­bu­ßen von 20 Pro­zent ver­zeich­net. Aktu­ell lie­gen die Umsät­ze in Chi­na aller­dings wie­der auf Vor­jah­res­ni­veau.

Mit der Gesamt­be­wer­tung für das Geschäfts­jahr sind wir noch vor­sich­tig“, so Udo Schnell. Wäh­rend die Aus­sich­ten für den Auto­mo­bil­be­reich nach wie vor sta­bil sind, ist vor allem die Nach­fra­ge nach Tex­til­ma­schi­nen im Wirk­be­reich nach wie vor kri­tisch. Für das lau­fen­de Geschäfts­jahr erwar­tet die Fir­men­grup­pe aus heu­ti­ger Sicht einen Umsatz in Höhe von knapp 650 Mil­lio­nen Euro. Das set­ze aber vor­aus, dass es in Chi­na kei­ne wei­te­ren kon­junk­tu­rel­len Ver­wer­fun­gen gibt, und dass die aktu­el­len geo­po­li­ti­schen Ereig­nis­se und Unsi­cher­hei­ten in Fol­ge des IS-Ter­rors nicht die Kon­junk­tur­land­schaft auf den Welt­märk­ten beein­träch­ti­gen.

Die Kern-Lie­bers Fir­men­grup­pe setzt auch wei­ter­hin auf Wachs­tum – ins­be­son­de­re auf den inter­na­tio­na­len Märk­ten. Daher wur­den die Fer­ti­gungs­ka­pa­zi­tä­ten in Chi­na, Indi­en und in Mexi­ko kräf­tig aus­ge­baut. Ins­ge­samt inves­tier­te die „Kern-Lie­bers” Grup­pe im Geschäfts­jahr 2014/15 über 60 Mil­lio­nen Euro in Maschi­nen und Anla­gen, Grund­stü­cke und Gebäu­de. Auch in der Raum­schaft wird inves­tiert. In Hardt ent­steht der­zeit ein Erwei­te­rungs­bau, um alle Fer­ti­gungs­stu­fen der Fir­ma Bru­ker-Spa­lek unter einem Dach zu ver­ei­nen.

Welt­weit beschäf­tigt die „Kern-Lie­bers”  Grup­pe Ende Novem­ber 2015 mit ins­ge­samt rund 6.750 Mit­ar­bei­tern, etwa 100 Mit­ar­bei­ter mehr als noch im Vor­jahr. In Deutsch­land sind der­zeit etwa 3.200 Mit­ar­bei­ter für „Kern-Lie­bers” tätig. Die Zahl der im Stamm­werk auf dem Sul­gen Beschäf­tig­ten redu­zier­te sich nach einem Stel­len­ab­bau­pro­gramm auf 1.318 Mit­ar­bei­ter.

Udo Schnell ging in sei­ner an die Jubi­la­re gerich­te­ten Anspra­che auch auf die Erfor­der­nis­se im Stamm­werk in Schram­berg ein: „Vor­aus­set­zung für eine erfolg­rei­che Umset­zung unse­rer Wachs­tums­plä­ne auf den inter­na­tio­na­len Märk­ten ist und bleibt eine star­ke Hei­mat­ba­sis. Dazu ist die Erhal­tung wett­be­werbs­fä­hi­ger Kos­ten­struk­tu­ren unab­ding­bar“ – so Schnell. Die Ver­bes­se­rung der ope­ra­tio­na­len Effi­zi­enz sowie die Ver­schlan­kung der Struk­tu­ren gehör­ten glei­cher­ma­ßen zum Pro­gramm.

Um den zukünf­ti­gen Bedarf an Fach­kräf­ten im Stamm­werk in Schram­berg abzu­si­chern, bil­det „Kern-Lie­bers” der­zeit ins­ge­samt 125 Azu­bis aus, davon 93 gewerb­li­che und 32 kauf­män­ni­sche Azu­bis. Von den 125 Azu­bis wer­den 21 Kin­der bei „Kern-Lie­bers” beschäf­tig­ter Mit­ar­bei­ter aus­ge­bil­det. Im Sep­tem­ber hat die Geschäfts­lei­tung 31 jun­ge Men­schen begrüßt, die bei „Kern-Lie­bers” ihre Aus­bil­dung begon­nen haben.

Vor einem Jahr wur­de die neue Kin­der­ta­ges­stät­te Sul­gen Ober­reu­te offi­zi­ell ein­ge­weiht – ein Gemein­schafts­pro­jekt der Stadt Schram­berg und „Kern-Lie­bers” direkt neben dem Stamm­werk von „Kern-Lie­bers” und neben dem Toch­ter­un­ter­neh­men „Carl Haas”. Die moder­ne Ganz­ta­ges-Ein­rich­tung ist für 20 Krip­pen­plät­ze und für 20 Kin­der­gar­ten­plät­ze aus­ge­legt. Heu­te wer­den bereits 30 Kin­der betreut. Damit prak­ti­ziert Kern-Lie­bers ganz kon­kret ein Stück gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung und kann sei­nen aktu­el­len und künf­ti­gen  teil­wei­se zuge­reis­ten Mit­ar­bei­tern ein Kon­tin­gent an Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­plät­zen anbie­ten, die sich zudem an den Schicht­zei­ten ori­en­tie­ren.

Vor der eigent­li­chen Ehrung der Jubi­la­re wur­de auf die Fir­men­er­eig­nis­se der Jah­re 1975 und 1990 ein­ge­gan­gen. Eben­falls nahm Udo Schnell die gela­de­nen Gäs­te zu einer foto­gra­fi­schen Rei­se durch die neu­en oder erwei­ter­ten Pro­duk­ti­ons­stand­or­te im In- und Aus­land mit. Anschlie­ßend wur­den ins­ge­samt 37 Jubi­la­ren geehrt: vier Jubi­la­re mit einer Dienst­zeit von 40 Jah­ren und 34 Jubi­la­re mit einer Dienst­zeit von 25 Jah­ren. Die Geschäfts­füh­rung dank­te den Jubi­la­ren auch im Namen der Gesell­schaf­ter für die lang­jäh­ri­ge Loya­li­tät und Ver­bun­den­heit zum Unter­neh­men.
Betriebs­rats­vor­sit­zen­der Fred Zehn­der gra­tu­lier­te im Namen der Arbeits­kol­le­gen und namens der Jubi­la­re sprach Gerd Zuck­schwer­dt den Dank aus.

Geehrt wur­den für 40-jäh­ri­ge Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit:
Wal­ter Ess­lin­ger (nicht anwe­send), Richard Het­tich, Bert­hold Rapp, Ivan Sige­ti (nicht anwe­send).

Für 25 Jah­re Betriebs­zu­ge­hö­rig­keit aus­ge­zeich­net wur­den:
Clau­dia Auber, Klaus Bal­t­hes, Was­si­ly Becker, Jes­si­ca-Maria Bor­ho, Andrea Flaig, Karl-Heinz Hamann, Simon Haag, Gün­ter Halt­mai­er, Sabi­ne Him­mels­bach (nicht anwe­send), Rolf Klaus­ner, Hubert Klink, Mar­kus Köhn­lein, Bernd Koh­ler, Jür­gen Lam­precht, Moni­ka Mai­er, Ralf Mie­he, Her­bert Mei (nicht anwe­send), Erna Mieh­le, Ger­hard Mieh­le, Frank Mühl­hau­sen, Mar­kus Mül­ler, Petra Neu­bau­er, Mar­ti­na Ngu­y­en, Jörg Poral­la, Luit­gard Reich, Chris­ti­ne Sing (nicht anwe­send), Anton Svo­bo­da, Hel­mut Schmidt, Jür­gen Stern, Karl­heinz Storz, Wolf­gang Voll­ert (nicht anwe­send), Alfred Wink­ler und Gerd Zuck­schwer­dt.